Kontakt

deutsch english russia

Herzlich
       Willkommen

auf der Homepage des ph e.v.
Gemeinnütziger Selbsthilfeverein

Direkt zum Forum

Werden Sie Mitglied

Filmbeitraege

Kontakt

Montags bis donnerstags 10.00 bis 16.00 Uhr,
freitags 10.00 bis 13.00 Uhr
pulmonale hypertonie e.v.
Rheinaustr. 94
76287 Rheinstetten
Tel: +49 (0)7242 9534 141
Fax: +49 (0)7242 9534 142

E-Mail: info@phev.de

 

Facebook

Xing

 

Twitter.Logo

Instagram Logo

    Info-Line

    Info-Line

    Telefonische Auskünfte über Pulmonale Hypertonie
    erhalten Sie bei folgenden Organisationen:

    pulmonale hypertonie e.v. – Gemeinnütziger Selbsthilfeverein

    Tel.: 07242 / 9534 141
    Mo. – Do. 10.00 – 16.00 Uhr, Fr. 10.00 - 13:00 Uhr

    Patientenbeauftragte der Bundesregierung
    Herr Karl-Josef Laumann
    Tel.: +49 (0)30 18 441-3420

    Patientenberatung der LAG Selbsthilfe Baden-Württemberg
    Tel.: 0711 251181-0

    Patienten-Service-Programm "mein heute mein morgen"
    Tel.: 0800 / 853 63 60 (kostenfrei)
    Mo. – Fr.: 9:00 - 18:00 Uhr

    Service-Nr. Bayer Vital GmbH
    Informationen und med. Beratung Tel.: 0800 / 7462448 (kostenfrei)
    Mo. – Fr. 8.00 – 18.00 Uhr

    Info für „Pulmonale Hypertonie“
    Tel.: 08 00 / 96 63 277
    Mo. – Fr. 08.30 – 18.00 Uhr
    Patientenbetreuungsprogramm VENTAPLUS

    Actelion Pharmaceuticals Deutschland GmbH
    Tel.: 07 61 / 45 64-0

    Fragen zur Rente
    Bürgertelefon des Bundesarbeitsministeriums
    Tel.: 030 221 911 001
    Mo. – Do. 8.00 – 20.00 Uhr

    Bestellservice

    Bestellservice

    Über unsere Geschäftsstelle können Sie beziehen:

        
    Rundbrief (aktuelle Ausgabe)

    • Rundbrief (ältere Ausgaben)

    • Flyer „Wir über uns“

    • Flyer „Patienteninformation Nr. 1"

    Elternratgeber

    • Flyer der René Baumgart-Stiftung

    • ausführliche Literaturliste

    • Geschäftsberichte

    • Vereinssatzung

    Patientenpass

    • Wegweiser Sozialleistungen

    • Patientenratgeber (derzeit vergriffen)

       Mitglieder: 10,00 € (inkl. Versandgebühr)
       Nichtmitglieder: 15,00 € (inkl. Versandgebühr)

    DVD Lungenhochdruck - Diagnostik, Therapien, Formen

       Mitglieder: 10,00 € (inkl. Versandgebühr)
       Nichtmitglieder: 15,00 € (inkl. Versandgebühr)
       Zur DVD Bestellung

     

    Gerne können Sie zur Bestellung auch unser
    Kontaktformular verwenden.

    Wir bitten bei der Übersendung der von Ihnen gewünschten Unterlagen um eine Spende zur Deckung der Versand- und Portokosten.

     

    Literatur

    Literatur

    Eine ausführliche Literaturliste können Sie hier bestellen.

    • Fachliteratur

    • Literatur für Patienten und deren Angehörigen

    • Literatur zur Therapieunterstützung

    • Literatur zur Atem- und Bewegungsschulung

    • Literatur zu Recht

    Filmbeiträge

    Filmbeiträge

    Der Verein stellt seine DVD zum Thema pulmonale Hypertonie vor:

    Diese DVD richtet sich an Betroffene, ihre Familien und Freunde, interessierte Laien und auch Ärzte. Neben Medizinern kommen Patienten zu Wort. In den ersten beiden Teilen der DVD wird erklärt, warum die Erkrankung oft lange unerkannt bleibt, welche Untersuchungen für eine sichere Diagnose notwendig sind und warum es so wichtig ist, dafür ein auf Lungenhochdruck(Pulmonale Hypertonie) spezialisiertes Zentrum einzubeziehen.

    Der 3. Teil informiert über die krankhaften Prozesse in den Lungengefäßen, sowie über Wirkstoffe, mit denen man heute diese Prozesse aufhalten und teilweise schon rückgängig machen kann. Zudem bietet er einen kurzen Einblick in die Arbeit der Forscher, die nach immer neuen Substanzen suchen, um die PAH noch besser therapieren und ggf. heilen zu können.


    Der 4. Teil erweitert den Blick hin zu den sehr viel häufigeren Formen des Lungenhochdrucks, die infolge weit verbreiteter Grunderkrankungen, wie Linksherzschwäche oder chronischen Lungenerkrankungen, auftreten und die ebenfalls nicht immer rechtzeitig erkannt werden.
    Thema des letzten Teils ist die chronisch-thromboembolische pulmonale Hypertonie, eine Sonderform des Lungenhochdrucks, die nach Lungenembolien auftreten und in vielen Fällen durch eine Operation geheilt werden kann.


    Die DVD wurde im Auftrag des ph e.v. von Herrn Bert Ostberg unter medizinischer Beratung von Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, hergestellt
    Sie ist über das Büro des ph e.v. erhältlich.

    hier geht´s zu unseren Filmbeiträgen...

    Links

    Links

        

    Selbsthilfeorganisationen Pulmonale Hypertonie

    Weitere Selbsthilfeorganisationen

    Hilfen für psychologische Beratung vor Ort

    Weitere Organisationen

    Ärzteverbände

    Dachverbände und Selbsthilfe-Kontaktstellen

    René Baumgart-Stiftung
          

    • Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das den Nutzen medizinischer Leistungen für Patienten untersucht. Es verfolgt das Ziel, evidenzbasierte Gesundheitsinformationen für Patienten, deren Angehörige und interessierte Personen zu entwickeln. Verlässliche, verständliche und dem neuesten Stand der Wissenschaft entsprechende Gesundheitsinformationen werden werbefrei auf der Internetseite www.gesundheitsinformation.de veröffentlicht. Neben Beiträgen zu den unterschiedlichen Themengebieten, Erfahrungsberichten von Patienten und verschiedenen Quiz wird ein kostenfreier Newsletter angeboten.

    www.gesundheitsinformation.de

     

    Europäische Datenbank für Seltene Krankheiten, Orphanet

    Die Europäische Datenbank für Seltene Krankheiten, Orphanet, bietet Betroffenen und Fachleuten sorgsam ausgewählte Informationen zu den Krankheitsbildern, Kontaktdaten von Selbsthilfegruppen, kostenlosen Zugriff auf eine Online-Enzyklopädie, ein Verzeichnis von Spezialambulanzen mit Ansprechpartnern, Diagnostik-Labors, Forschungsprojekte uvm.

     

    Lifeline.de

    Die Internetseite lifeline.de von Springer Medizin ist ein Gesundheitsportal, auf dem man die verschiedensten Informationen zum Thema Krankheit und Gesundheit abrufen kann.

    Im Krankheitslexikon findet man ausführliche Informationen zu Diagnose und Behandlung. In der Rubrik Selbsthilfe findet man die Kontaktdaten und Informationen von Selbsthilfegruppen und Organisationen, wie z.B. pulmonale hypertonie e.v.

     

    • Meldestelle für digitale Barrieren hilft bei Hindernissen im digitalen Joballtag

    Die Meldestelle für digitale Barrieren ist der persönliche Ansprechpartner für Menschen mit Behinderungen, die in der digitalen Welt - insbesondere im Joballtag - auf Hindernisse stoßen.

    Sei es ein unzugängliches digitales Textdokument, eine problematische Webanwendung, eine Softwarebarriere oder aber Probleme im Umgang mit Informations- und Serviceterminals oder Selbstbedienungsautomaten: diese und ähnliche Barrieren können der Meldestelle mitgeteilt werden. Ganz einfach und unkompliziert per E-Mail, Telefon, Fax oder über ein Kontaktformular unter www.barrieren-melden.de.

    Ist die Meldung aufgegeben, setzen sich die Mitarbeiter der Meldestelle mit dem Anbieter in Verbindung und versuchen mit ihm gemeinsam eine Lösung zu finden. Dabei geht es vor allem darum ein Verständnis für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu schaffen. Daneben stehen die Mitarbeiter der Meldestelle als kompetente Ansprechpartner bei technischen Fragen zur Verfügung. Es gibt eigentlich keinen Grund dafür wieso digitale Angebote nicht barrierefrei sein können. Schließlich profitieren alle von Barrierefreiheit.

    Eingerichtet wurde die Meldestelle im Oktober 2006 vom Aktionsbündnis für barrierefreie Informationstechnik (AbI) und konzentrierte sich zu dieser Zeit in erster Linie auf Webbarrieren. Mit der Erweiterung der Meldestelle auf alle digitalen Barrieren im Rahmen des Projekts "Digital informiert – im Job integriert" (Di-Ji) wird die Einrichtung Meldestelle dem Wunsch vieler Menschen gerecht, jegliche digitale Barrieren melden zu können und somit eine professionelle Unterstützung zum Abbau der gemeldeten Barriere zu erhalten.

    Weitere Informationen zur Meldestelle für digitale Barrieren erhalten Sie unter www.barrieren-melden.de.

    Informationen zum Projekt Di-Ji erhalten Sie unter www.di-ji.de.

    Veranstaltungen/Termine

    Termine 2017

    29.02.            Tag der Seltenen Erkrankungen

     

    11.03.            Fachtag der Seltenen Erkrankungen in Stuttgart

     

    22.– 25.03.   58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie
                         und Beatmungsmedizin in Stuttgart u. a. mit Verleihung des
                         Forschungspreises der René Baumgart-Stiftung

     

    29.03.           Mitgliederversammlung der BAG in Königswinter

     

    19-. 22.04.   83. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie –
                        Herz- und Kreislaufforschung e. V. in Mannheim

     

    20.-22.04.     5. PH-Familientreffen in Meersburg

     

    11.-13.05.     Multiplikatorenschulung in Rheinstetten

     

    13.05.           Mitgliederversammlung ph e.v. in Rheinstetten

     

    05.05.           5. weltweiter Tag der pulmonalen Hypertonie,
                         Veranstaltungen über den ganzen Monat

     

    06.05.           Schifffahrt auf dem Rhein ab Breisach 11:30 Uhr zum Welt-PH-Tag
                         zusammen mit dem französichen Verband 
                         Anmeldung beim Bundesverband

     

    30.06.-02.07.    1. Jugendtreffen in Frankfurt/Main, Infos beim Bundesverband

     

    02.09.           Symposium Lunge in Hattingen

     

    13.-16. 09.    EXPOPHARM 2016 in Düsseldorf

     

    04.-07.10.     REHACARE 2017 in Düsseldorf

     

    20.-22.10.     20. PH-Patiententreffen in Frankfurt

     
    Termine zu den regionalen Patiententreffen werden Ihnen von den Leiterinnen und Leitern der Landesverbände mitgeteilt.

     

    Vorabinformation 2018:

    Das bundesweite Patiententreffen in Frankfurt findet vom 19. bis 21. Oktober 2018 statt.

    Download

    Download

    13. Patiententreffen mit Angehörigen,
    Zusammenfassungen der Beiträge

     

    Kinder und Jugendliche mit PAH – Besonderheiten des Krankheitsbildes
       Dr. Christian Apitz, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Kinderherzzentrum
       und Zentrum für angeborene Herzfehler der Justus-Liebig Universität

    Leben mit Diuretika
       Dr. Michael Halank, Uni-Klinikum Carl Gustav Carus, Dresden

    Ein Erfahrungsbericht – Tücken der Bürokratie und andere Hürden nehmen
       Martin Jonas

    • Ein Erfahrungsbericht – Tücken der Bürokratie und andere Hürden nehmen
       (Vortragsfolien)
       Martin Jonas

    Welche Mobilität lässt sich mit einer Langzeit-Sauerstoff-Therapie (noch) erreichen?
       Franz-Josef Kölzer, Beisitzer für Gesundheitspolitik im Vorstand der
       Deutschen SauerstoffLiga LOT e.V.

    Chirurgische Therapie der schweren pulmonalen Hypertonie
       Prof. Dr. med. Eckhard Mayer, Dr. Thorsten Kramm,
       Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim

    Werdegang meiner Krankheit
       Monika Vollmar