deutsch english russia

Herzlich
       Willkommen

auf der Homepage des ph e.v.
Gemeinnütziger Selbsthilfeverein

Zum Forum und Chat

    Presseinformation, April 2008

    Presseinformation

    Neues aus der 4. Weltkonferenz Pulmonale Hypertonie
    Mitgliederversammlung beschließt Änderung der Satzung

    Alle fünf Jahre treffen sich weltweit Experten für das Krankheitsbild pulmonale Hypertonie (PH), Lungenhochdruck. Die zuletzt 2003 in Venedig erstellte Definition und Behandlungsstrategie wurde im Februar 2008 in Dana Point, Kalifornien aktualisiert, berichtete Dr. Henning Gall, Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH. Dr. Gall referierte vor der Mitgliederversammlung pulmonale hypertonie e.v. in Rheinstetten, am Samstag 26. April 2008, zu der Bruno Kopp, Vorsitzender von ph e.v., Mitglieder aus ganz Deutschland begrüßen konnte. „Ich bin stolz darauf, dass Experten aus Deutschland, ganz besonders aus Gießen, Prof. Seeger und Prof. Ghofrani, zu den weltweit gefragten Experten für das Krankheitsbild Pulmonale Hypertonie zählen“, sagte Kopp.

    Lungenhochdruck ist gekennzeichnet durch eine starke Verengung der Lungenblutgefäße und einer ungenügenden Sauerstoffaufnahme. Die Druckerhöhung belastet in der Folge die rechte Herzkammer. Symptome wie Kurzatmigkeit bei körperlicher Belastung, frühzeitige Ermüdung oder Erschöpfung bei Belastung, Kollaps, blaue Lippen, Beinödeme sind Zeichen der fortschreitenden, chronischen Erkrankung. Patienten sind in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit und damit in ihrer Lebensqualität stark eingeschränkt und leiden oft unter psychischen Belastungen.

    In der Definition und in den fünf Gruppen der Klassifikation des Krankheitsbildes sind keine wesentlichen Änderungen geplant. Im Herbst 2008 sollen die Änderungen verbindlich veröffentlicht werden, berichtet Dr. Gall. Nach dem bisherigen Stand der Beratungen soll jedoch die Behandlung der pulmonalen Hypertonie in einem früheren Stadium beginnen als dies bisher möglich ist. Auch der Frühdiagnostik wird größere Bedeutung zugemessen.

    Erstmals soll in der Behandlungsstrategie eine Medikamentenkombination empfohlen werden, wenn die zuvor definierten Behandlungsziele durch eine Monotherapie nicht erreicht wurden.
    Wesentliche Bedeutung hat die Festlegung, dass eine definitive Diagnostik und der Behandlungsbeginn nur an einem Expertenzentrum stattfinden sollen.

    Heute werden drei Wirkstoffgruppen, Prostaglandine, PDE 5 Hemmer und Endothelin-Rezeptor-Antagonisten zur Behandlung des Lungenhochdrucks eingesetzt. In den letzten zehn Jahren wurden mehrere Therapieoptionen entwickelt, die alle kombiniert werden können. Die Wirksamkeit der Medikamente wurde jeweils durch placebokontrollierte doppelblinde randomisierte Studien nachgewiesen. Die Verbesserung des 6 Minuten Gehtests war meist primäres Ziel der Studien. Bei stabilem Verlauf der Erkrankung unter der medikamentösen Therapie, soll eine individuell dosierte Bewegungstherapie unter spezialisierter Anleitung diskutiert werden, sagte Dr. Gall.

    Die Mitgliederversammlung befasste sich mit dem Jahresbericht 2007, der von Bruno Kopp vorgetragen wurde. Die Arbeit im Jahr 2007 war geprägt durch die intensive Öffentlichkeitsarbeit. Fünfzehn CME zertifizierte Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte und Therapeuten wurden ph e.v. organisiert und durchgeführt. Die Fortbildungen wurden jeweils mit einem Patienteninterview über die Odyssee bis zur richtigen Diagnose eröffnet. 50000 Ärzte in Deutschland wurden mit dieser Aktion kontaktiert. Die Öffentlichkeits- und Medienarbeit wurde verstärkt, was die Nachfrage in der Geschäftsstelle deutlich erhöhte. Ein besonderes Ereignis war im Jahr 2007 die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Bruno Kopp. Sein Engagement für die Patienten mit Lungenhochdruck wurde öffentlich anerkannt. Die Jahresrechnung 2007 wurde von Peter Bechtel, Schatzmeister erläutert. Der Vorstand wurde einstimmig für das Geschäftsjahr 2007 entlastet. Im Jahr 2008 soll die Öffentlichkeitsarbeit nachhaltig fortgeführt werden. Die Mitgliederversammlung hatte eine Änderung der Satzung zu beschließen, wonach das Vermögen des Vereins bei Auflösung an die René Baumgart-Stiftung fließen soll.

     

     

     

    Eine Information des pulmonale hypertonie e.v.

    Kontakt:
    Bruno Kopp, Vorsitzender
    pulmonale hypertonie e.v.
    Wormser Str. 20
    76287 Rheinstetten
    Tel.: 0721 – 3528 381
    Fax: 0721 – 3528 880
    www.phev.de
    info@phev.de

    Werden Sie Mitglied

    Filmbeitraege

    Kontakt

    Montags bis donnerstags 10.00 bis 16.00 Uhr,
    freitags 10.00 bis 13.00 Uhr
    pulmonale hypertonie e.v.
    Rheinaustr. 94
    76287 Rheinstetten
    Tel: +49 (0)7242 9534 141
    Fax: +49 (0)7242 9534 142

    E-Mail: info@phev.de

     

    Facebook

    Xing

     

    Twitter.Logo

    Instagram Logo