pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: ESC Leitlinie 2015 zur Diagnostik und Therapie der PH

  1. #1
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard ESC Leitlinie 2015 zur Diagnostik und Therapie der PH

    http://eurheartj.oxfordjournals.org/...rheartj.ehv317 (Englisch)

    Das sind die Leitlinien, nach denen ab sofort die Diagnostik und Therapie der PH erfolgen sollte.

  2. #2
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Querverweis: Hansmann und Höper zu den neuen Leitlinien

    https://www.phev.de/forum/showthread...linien&p=27676

    LG Ralf

  3. #3
    Avatar von Grete
    Grete ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    1.870

    Standard

    Ich hatte ja schon einmal geschrieben, dass ich gelesen hätte, bei Bindegewebserkrankungen soll keine Antikoagulation erfolgen.
    Habe das aber nicht mehr im Netz gefunden.
    Hier erfolgt die Bestätigung. - Ob ASS dazugehört ? Oder nur Marcumar etc. ?

    Was bedeutet von IIa auf IIb runtergestuft ?

    LG Grete
    Geändert von Grete (14.09.2015 um 17:01 Uhr) Grund: wwww

  4. #4
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Grete, II ist die Evidenzklasse, die sich auf Basis der vorliegenden "Beweise" für die Wirksamkeit ergibt. Also wie viele Studien und in welcher Qualität die Studien sind (Doppelt blind plazebokontrollierte randomisierte Studien wiegen natürlich am meisten). Und manchmal gibt es ja auch Studien, die widersprüchliche Ergebnisse haben. Daraus einigen sich die Experten auf eine Evidenzklasse.

    a bzw. b geben an, wie einig sich die an der Leitlinie beteiligten Experten waren, was die Aussage betrifft. Also der Konsens ist bei "a" am größten praktisch einstimmig, und bei "b" gab es auch Gegenmeinungen, der Konsens war also kleiner. Bei "c" wäre das noch schlechter.
    Anhand dieser beiden Werte kann sich der Leser der Leitlinien ein Bild machen, wie "stark" eine Empfehlung/Aussage ist.

    Ich hoffe, ich habe das richtig erklärt, ist schon Jahre her, dass ich mir das mal durchgelesen hatte.

    LG Ralf

  5. #5
    Avatar von Grete
    Grete ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    1.870

    Standard

    Danke Ralf, hab ich jetzt verstanden.

    Heißt also, dass bei der Antikoagulation von einigen Experten Gegenstimmen vorlagen. Nur wohl eben nicht bei Bindegewebserkrankungen, ( Crest usw. )
    da soll es nicht mehr gegeben werden.
    Vielleicht sollten wir die Sklerodermie-Leute darauf hinweisen ? Wissen vielleicht ja nicht alle, auch nicht die Docs.

    LG Grete

  6. #6
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Grete,
    das kannst du gern dort im Forum schreiben. Wichtig ist aber, dass dass du darauf hinweist, dass es um PAH UND Bindegewebserkrankungen geht.
    LG Ralf

  7. #7
    Avatar von Grete
    Grete ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    1.870

    Standard

    Hallo Ralf,

    ich meinte hier unser PH-Forum, denn eigentlich ist es unter den Leitlinien von mir nicht korrekt gepostet, weil sich ja nicht jeder
    diese Leitlinien-Post anschaut. Es gibt ja hier ein paar Leutchen, die mit beiden Krankheiten ausgestattet sind

    LG Grete

  8. #8
    joma ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    14.04.2009
    Beiträge
    107

    Standard

    Hallo,

    es wäre schon schön, wenn man auf die Blutverdünner verzichten könnte. Aber wenn man z.B. Vorhofflimmern hat (war bei mir 3x der Fall),
    kann es ja zum Schlaganfall kommen. Vor der Kardioversion wurde mit Schluckecho immer geprüft, ob Gerinnsel zu sehen sind. Mit Blutverdünner
    war ich viel besser geschützt u. man konnte somit immer komplikationslos den Sinusrhythmus wieder herstellen.

    Herzlichst
    Martina

  9. #9
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Ich seh das Marcumar auch eher als Freund. ;-)

    ...ein in seiner Form und Funktion bisweilen veränderten Herz kann auch immer wieder mal Strömungen und Verwirbelungen bilden, die Thromben begünstigen...ich fühl mich MIT dem Marcumar sicherer....

    ...aber es gibt natürlich Risiken...gut ist dann, der eigene Coaguchek :-)

  10. #10
    Avatar von Grete
    Grete ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    1.870

    Standard

    Um Gotteswillen, nicht einfach absetzen !

    Marcumar ist ja auch lt. Letlinien nur für PHler mit Kollagenosen/Bindegewebserkrankungen nicht angebracht, bei Herzsachen aber bestimmt wichtig.

    LG Grete

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •