pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 47 von 47

Thema: Blutgerinnungshemmer : aktueller Sachstand -- Wissensammlung

  1. #41
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Bei Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) lässt sich die Einstellung durch Selbstmanagement optimieren.

    In den Zulassungsstudien der nicht Vitamin-K-abhängigen oralen Gerinnungshemmer (NOAK) seien die Patienten der Kontrollgruppen mit dem VKA Warfarin jedoch nur zu 55 bis 64 Prozent der Zeit im empfohlenen Bereich einer International Normalized Ratio (INR) von 2,0 bis 3,0 gewesen, kritisierte die Internistin.
    https://www.aerztezeitung.de/medizin...Fkrankheiten.x

  2. #42
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Die EMA hat eine vorbehaltliche Zulassungsempfehlung für das Antidot Andexanet alfa gegen Apixaban und Rivaroxaban gegeben (siehe #40).
    Den klinischen Nutzen diskutiert PD Dr. Nikolaus Sarafoff.

    https://deutsch.medscape.com/artikel...292953DN&faf=1

  3. #43
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Thromboseprophylaxe
    Rivaroxaban als neuer Standard

    In nur acht Jahren entwickelte Bayer einen neuen Gerinnungshemmer, der im Jahr 2008 einen Meilenstein in der Vorbeugung lebensgefährlicher Thrombosen setzte.
    Rivaroxaban (Xarelto®) erhielt für sein innovatives Wirkprinzip noch im gleichen Jahr den PZ-Innovationspreis.

    Rivaroxaban war der erste direkte Faktor-Xa-Inhibitor.
    Er inhibiert selektiv und reversibel *sowohl freien als auch im Prothrombinasekomplex gebundenen Faktor Xa.

    https://www.pharmazeutische-zeitung....euer-standard/

  4. #44
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Andexanet alfa, das erste spezifische Antidot zur raschen Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von Faktor-Xa-Hemmern, ist von der Europäischen Kommission in der EU zugelassen worden.
    Die Markteinführung in Deutschland sei in der zweiten Jahreshälfte 2019 geplant, teilt der Hersteller mit.

    https://www.kardiologie.org/kardiolo...xa-he/16702402

  5. #45
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Rote-Hand-Brief: Kein Xarelto bei Antiphospholipid-Syndrom

    Neue Studienergebnisse lassen die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) sowie die Zulassungsinhaber von Apixaban (Eliquis®), Dabigatran (Pradaxa®), Edoxaban (Lixiana®) und Rivaroxaban (Xarelto®) das Patientenkollektiv der direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) eingrenzen: „Die Anwendung von DOAK bei Patienten mit der Autoimmunerkrankung APS wird nicht empfohlen“, erklärt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) aktuell in einem Rote-Hand-Brief.
    Eine multizentrische Untersuchung fand, dass für Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom (APS) und einer Thrombose in der Vorgeschichte die Anwendung von Rivaroxaban im Vergleich zu Warfarin mit einem erhöhten Risiko für rezidivierende thrombotische Ereignisse assoziiert ist.


    https://www.deutsche-apotheker-zeitu...olipid-syndrom

  6. #46
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Xarelto für Kinder - Bayer will Zulassungserweiterung für Rivaroxaban

    Bayer will Rivaroxaban auch für Kinder mit venösen Thromboembolien zulassen. Xarelto wäre das erste NOAK mit pädiatrischer Indikation und soll sodann auch als orale Suspension auf den Markt kommen. Bislang kommen bei kindlichen Thrombosen Heparine und Vitamin-K-Antagonisten zum Einsatz – die jedoch injiziert werden müssen oder ein hohes Monitoring und Wechselwirkungspotenzial mit sich bringen. Warum wählte Bayer ein Open-Label-Studiendesign?

    https://www.deutsche-apotheker-zeitu...nvpWMKDTwBHhKM

  7. #47
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.282

    Standard

    Niereninsuffizienz und Gerinnungshemmung – DOAK oder Vitamin-K-Antagonist?
    Aktuelle Analyse liefert Daten


    Studien mit mehr als 34.000 Patienten analysiert

    Für die aktuelle Analyse führte das Team eine Suche in den Datenbanken Medline, Embase und Cochrane sowie ClinicalTrials.gov durch, um randomisierte kontrollierte Studien mit DOAK und Vitamin-K-Antagonisten für jede Indikation bei Patienten mit CKD zu identifizieren.
    Die Suche ergab 45 Studien mit 34.082 Patienten, „von denen nur acht Studien Patienten mit ESRD (n = 685) hatten“, stellen die Autoren des Editorials fest. 7 der Studien bewerteten Vitamin-K-Antagonisten zur Vorbeugung von Dialyse-Zugangsthrombosen und eine Studie untersuchte die Wirkung von Vitamin-K-Antagonisten auf hämostatische Faktoren.
    In die Analyse einbezogen wurden Patienten, die eine Antikoagulation erhielten aufgrund von Vorhofflimmern (11 Studien), zur Thromboseprophylaxe (6 Studien), zur Prävention von Dialyse-Zugangsthrombosen (8 Studien) und Patienten, die andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Vorhofflimmern aufwiesen (9 Studien).
    Alle außer den 8 Studien mit ESRD-Patienten schlossen Teilnehmer mit einer Kreatinin-Clearance von weniger als 20 ml/min oder mit einer geschätzten glomerulären Filtrationsrate von weniger als 15 ml/min/1,73 m2 aus.
    Die Studien sollten bis Februar 2019 veröffentlicht worden sein und mussten Wirksamkeit oder Blutungsergebnisse dokumentieren.
    https://deutsch.medscape.com/artikel...3DN&faf=1#vp_1

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •