pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53

Thema: pah und übergewicht

  1. #1
    card ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    31.10.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.587

    Standard pah und übergewicht

    heute sind mir zwei artikel aufgefallen, die sich auf den bmi beziehen. dem anschein nach bietet übergewicht ( und damit einhergehend ein höherer mir-150 ) bessere chancen . höchstwahrscheinlich wird übermässiges essen ab heute aber nicht wirklich helfen....
    leider auch wieder auf englisch :


    http://www.israel-heart.org.il/annual2012/S21_1.pdf

    http://ajrccm.atsjournals.org/conten...839OC.abstract

  2. #2
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hier die Übersetzung der Zusammenfassung zu dem ersten Link:

    http://pulmonale-hypertonie-selbsthi...d-uebergewicht

    LG Ralf
    Geändert von Ralf (27.02.2019 um 12:52 Uhr)

  3. #3
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo zusammen,

    auf http://www.sphv.ch (alias http://www.lungenhochdruck.ch) gibt es ab sofort eine Online-Frage zum BMI von PH-Patienten.
    Vielleicht könnten möglichst alle 1x daran teilnehmen. Man muss nur seinen BMI anklicken, das war's schon.

    Ralf
    Geändert von Ralf (09.12.2012 um 12:17 Uhr)

  4. #4
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Ich habe jetzt mal ein paar von den mi-RNA-150 Veröffentlichungen quergelesen.

    Dabei fiel mir ein Artikel auf, indem demonstriert wird, dass Imatinib u.A. eben auch die Expression von mi-RNA-150 erhöht. (die ist bei PH reduziert).

    Es geht dabei allerdings nicht um PH, sondern um eine Krebsart, für die Imatinib ja ursprünglich eingesetzt wurde. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2913081/

    Ralf

  5. #5
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Wie jetzt??? Nach Jahren der Diäten....soll ich jetzt zu dünn für was sein???

    Immerhin :-)

    Nach zwei Jahren bäääh zum Essen krieg ich langsam wieder Hunger....5l Wasser hab ich schon abgenommen, die werde ich dann jetzt mit Schokoriegeln wieder auffüllen.

    Sorry, unqualifizierte Bemerkungen....aber mir war gerade sooo danach....

  6. #6
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Ups, jetzt isses hier: http://pulmonale-hypertonie-selbsthilfe.de/index.php/de/forum/forschung-und-wissen/139-pah-und-uebergewicht#152
    Geändert von Ralf (27.02.2019 um 12:53 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    09.10.2005
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    71

    Standard

    Na dann sehen wir mal zu, dass wir nicht zu viel abnehmen, oder?
    Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass es mir mit weniger Gewicht besser geht.
    Als ich aber als junge Frau einigermaßen schlank war (so richtig schlank war ich glaub ich noch nie) hatte ich ständig irgendeinen Infekt.
    Trotzdem, nachdem ich 2012 10 kg abgenommen hatte, fühlte ich mich besser und meine Werte waren auch besser.
    Hängt wahrscheinlich einfach damit zusammen, dass man nicht ständig einen 10l Eimer mit sich rumschleppen muss.

    Jedenfalls nehmen und solche Studien ein bisschen von dem Druck, ständig am Gewicht arbeiten zu müssen!

    LG Sibylle

  8. #8
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    @ Sibylle

    Ich hab mich mit 12kg weniger auch besser gefühlt. :-)

    die ersten immerhin 2 Kilochen sind mit Intermittierndem Fasten jetzt weg....dideldum

  9. #9
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Die Frage ist ob die Übergewichtigen dick blieben oder eben drastisch abnehmen konnten (sowie wie dünne ja nicht abnehmen können), was sicher einige Reserven gehoben hätte, plus den Effekt durch Fasten...
    Es geht ja immer um die Baseline-Daten..

    Evtl. könnte das ein PH-Register beantworten:

    Datenbankabfrage:
    Gib mir alle BMI 27-35 bei Diagnose
    Gib mir das Gewicht heute oder 5 Jahre danach, oder den Gewichtsverlauf..

    Welche Gruppe ist besser, die die dick blieben oder die die abgenommen haben..oder ständig pendeln...
    Hier müsste halt die klinische ENtwicklung verglichen werden oder auch die Kaplan-Meier Charts

    Das könnte uns dann genauer sagen, was wirklich hilft.

    Sowas ist doch wohl mi tvertretbarem Aufwand auswertbar, für einen schnellen Überblick..

  10. #10
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    ...ich denke man sollte einfach nach seinem Bauchgefühl gehen...und wenn ich mich dicker unwohl fühle, was dran ändern....aber laaangsam....und bitte MIT Lebensqualität...denn wir müssen schon genug aushalten :-)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •