pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: UCLA: "atmende Lunge" transplantiert

  1. #1
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard UCLA: "atmende Lunge" transplantiert

    Erstmals wurde in den USA eine "atmende Lunge" transplantiert, die in einer speziellen Transportbox warm und atmend (und auch "durchblutet") transportiert wurde, anstatt gekühlt. Man erhofft sich dadurch eine bessere Organqualität für den Rezipienten. Zitat eines der beteiligten Professoren:"Lungen waren nie dafür gedacht gefroren auf Eis zu liegen"..
    Gerade Lungen sind sehr empfindlich und diese Technik könnte einen Durchbruch bedeuten..

    Anbei der Beginn des Artikels aus der "Sacramento Bee" als Übersetzung:

    LOS ANGELES, 26. November 2012/PRNewswire-USNnewswire/ -- Zuerst war da das "Herz in der Kiste", eine revolutionäre experimentelle Technologie, die es erlaubt Spenderherzen warm und schlagend zum Empfänger zu transportieren, anstatt gefroren in einem Eiskühler. Jetzt wird dieselbe Technologie erstmals verwendet um eine "atmende Lunge" zu transportieren. Das Lungentransplantationsteam am Ronald Reagan UCLA Medical führte diese in den USA erste "lebende Lungentransplantation" Mitte November durch. Der Patient, ein 57-jähriger, der an pulmonaler Fibrose litt, erhalt sich aktuell von den Strapazen der Transplantation..

    Quelle: http://www.sacbee.com/2012/11/26/501...breathing.html (Engl.)

    Ralf


    Geändert von Ralf (28.11.2012 um 09:09 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    Hallo Ralf,

    ich kannte dieses Verfahren schon. Es wurde bereits beim Tx-Treffen 2009 in Hannover vorgestellt. Damals zwar noch als neues "Verfahren". Ich denke aber, dass es mittlerweile in Deutschlande (zumindest teilweise) auch so gemacht wird. Ich meine das in Fernsehbeiträgen schon gesehen zu haben. Sieht sehr beeindruckend aus!

    Schnattchen

  3. #3
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Schnattchen,
    ich hatte es auch schon mal in einem Bericht aus D gesehen.
    Es war wohl das erste Mal für die USA, da sind wir dann halt weiter gewesen ;-)

    Solange man keine rauchende Lunge bekommt, die erst noch entwöhnt werden muss..
    Apropos, es soll schon Raucher geben, die lassen lieber ihre Ersatzlunge..

  4. #4
    Lentos52 ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    03.04.2012
    Beiträge
    118

    Standard

    Hallo Ralf,

    Die MHH hat in einer Pilotstudie ein Transportsystem getestet, bei dem die entnommene Lunge bei Körpertemperatur und unter Sauerstoff- und Nährstoffzufuhr transportiert wird, das organ-care-system (OCS).

    Damit will man die schlechten Ergebnisse der Lungentransplantation verbessern.

    Eine Studie zu diesem System im Vergleich zum bisherigen Kältetransport bei 4 Grad C ist in Europa geplant


    http://www.lungeninformationsdienst....998/index.html

    L. G.
    Lentos

  5. #5
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hier ein Bericht über den damals erwähnten ersten Empfänger einer "atmenden Lunge" in den USA, mit zusätzlichen Infos über das System.

    http://newsroom.ucla.edu/portal/ucla...ng-244136.aspx (Engl.)

  6. #6
    Registriert seit
    07.04.2009
    Beiträge
    308

    Standard

    Hallo Ralf,

    prima, dass du uns immer auf dem Laufenden hälst.

    Vielleicht kann ich dich da diesmal ein bischen unterstützen... Letztes Wochenende waren alle Patienten, die im Tx-Zentrum für Lunge, Herz-Lunge oder Herz-Tx gelistet sind oder bereits transplantiert sind zu einem Arzt-Patienten-Seminar eingeladen. Das war total interessant. Der extra Thread dazu kommt noch...

    U.a. hat der leitende Arzt die Studie vorgestellt, in der Europaweit (? so habe ich es verstanden) die Überlegenheit der Transplantation von durchweg "beatmeten" Lungen im Vergleich zur bisherigen Methode "gestestet" wird. Zum Ende des Jahres hin, soll es genügend transplantierte Patienten geben, so dass im nächsten Jahr erste Ergebnisse veröffentlicht werden könn(t)en. Der Vorteil ist ja der, dass die Ischämie-Zeit von 6-8 Stunden auf max 2 Stunden verkürzt werden kann. Klingt doch prima...

    Schnattchen

  7. #7
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Danke Schnattchen,
    klingt wirklich super, hoffen wir das Beste.
    Ich freue mich auf deinen Report.

    LG Ralf

    PS: Wir hatten gerade 1/2h Sonne! - Da sah sogar der Schnee versöhnlich aus.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •