pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 2 von 13 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 125

Thema: Harnsäure: Folgen, Vorbeugung, Medikamente

  1. #11
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Martina,

    ich habe leider keine Ahnung. Aber vermutlich ist es eine andere EInheit. Steht die Einheit nicht dabei?
    Oft gibt es Angaben in mMol oder eben mg.

    LG Ralf

  2. #12
    joma ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    14.04.2009
    Beiträge
    107

    Standard

    Hallo Ralf,

    nein leider kann ich keine Einheit erkennen. Aber ich werde beim nächsten Kontrolltermin
    den Arzt fragen. Bis jetzt hat auch noch keiner was gesagt, weil ich ständig drüber liege.
    Manches erfährt man eben nur im Forum, dass bestimmter Dinge irgendwelche Auswirkungen haben können.
    Ralf, vielen Dank für Deine ständigen Informationen. Man kann somit auch besser mit den Ärzten kommunizieren. Einer hat mich mal gefragt, ob ich noch ein Arztstudium aufnehmen wolle, weil ich so viel frage. Aber es war spaßig gemeint.


    Gruß

    Martina

  3. #13
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Martin,

    ich habe inzwischen einen Artikel gelesen, wonach der Körper schon bei der Antizipation (gedanklichen Vorwegnahme) von kurz bevorstehenden Extrembelastungen die Harnsäure hochtreibt. In einer Studie wurde bei Elite-Kampftauchern der Marine unmittelbar VOR einem Einsatz/Training ein Harnsäure-Spiegel gemessen, der eigentlich bei einem Gichtanfall vor kommt. Die Männer waren natürlich kerngesund und in Ruhe war deren Harnsäure topp.
    Hab leider den Link zu schnell weggeklickt.

    Demnach dürfte also Stress/Angst/körperliche Anstrengung einen deutlichen Einfluss auf die Harnsäure haben, wie auch auf das Cortisol, wie du ja Eingangs vermutet hast.

    Das würde ja dann dafür sprechen, dass wir uns mit Entspannungstechniken wie Autogenem Training oder progessiver Muskelentspannung nach Jackobson etwas gutes tun können. Aber dass Entspannung gut ist, ist ja ohnehin hinreichend bekannt.

    Gruß Ralf

    PS: Wenn ich einen Fachbegriff erkläre heißt das nicht, dass ich nicht denke, dass du den nicht kennst. Aber die Beträge werden ja hoffentlich von vielen gelesen, und da wird es eben auch Leser geben, die das nicht kennen.
    Geändert von Ralf (04.10.2012 um 12:26 Uhr)

  4. #14
    hub29 Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Ralf Beitrag anzeigen
    PS: Wenn ich einen Fachbegriff erkläre heißt das nicht, dass ich nicht denke, dass du den nicht kennst. Aber die Beträge werden ja hoffentlich von vielen gelesen, und da wird es eben auch Leser geben, die das nicht kennen.
    Hallo Ralf,

    du hast grade meinen Cortisol-Spiegel gewaltig gesenkt. Ich lach immer noch! Selbt wenn ich manche Fachbegriffe kenne, sind meine Selbstwertkomplexe nicht sooooo groß, als dass mir deine Erklärungen übel aufstoßen würden.

    Es ist echt klasse, an was du alles denkst!!!

    Viele Grüße,

    Martin

  5. #15
    Lentos52 ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    03.04.2012
    Beiträge
    118

    Standard

    Hallo Martina

    Laborwerte werden meist in "alten" Einheiten und seltener in "neuen" Einheiten, den international genormten SI-Einheiten, gemessen. Bei deinem Harnsäurewert müßte es sich um eine solche SI-Einheit handeln, gemessen in µmol/l. Die Normwerte für Frauen liegen zwischen 150 - 350 µmol/l. Männer haben etwas höherer Werte als Normbereich. Wesentlich häufiger sind die alten Einheiten, gemessen in mg/dl (Normwerte hier 2,4 5,7 mg/dl)
    So was gibts auch beim anderen Bereichen wie beim Auto. Da wird die Motorstärke mal in PS als alter Einheit oder mal in KW als SI-Einheit angegeben.

    Die Harnsäure ist ein Abbauprodukt des Purinstoffwechsels. Erhöhte Zufuhr purinhaltigen Essens wie fleischreiche Kost kann zu erhöhten Werten führen.

    Aber auch ein verstärkter Zellabbau kann die Harnsäure erhöhen. Dies kann z.B. bei einer Gewichtsabnahme auftreten.
    Und wie Martin und Ralf beschreiben, kann Stress den Wert erhöhen.

    Bei uns sind häufig die Werte als Folge eines Sauerstoffmangels erhöht, da dann auch vermehrt Zellen abgebaut werden.
    Ebenfalls kann durch die Einnahme der Wassertabletten die Harnsäure erhöht werden. Wegen dieser bekannten Nebenwirkung sollten die Nierenwerte kontrolliert werden.
    Bei Einschränkungen der Nierenfunktion ist auch der Kreatininwert erhöht.

    Gruß
    Lentos

  6. #16
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Lentos,
    danke für die Infos und super erklärt.
    Ich freue mich schon auf weitere Beiträge von dir.

    LG Ralf

  7. #17
    joma ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    14.04.2009
    Beiträge
    107

    Standard

    Hallo Lentos,

    dankeschön für die Erklärung. Wenn der Normbereich bis ca. 350 bei den neuen Einheiten liegt, kann die Überschreitung bei mir ja nicht so tolle sein.
    Wassertabletten u. Gewichtsabnahmne bei mir wären für mich die Erklärung.
    Nun bin ich beruhigt.

    Herzliche Grüße
    Martina

  8. #18
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Zitat Zitat von hub29 Beitrag anzeigen
    Hi Ralf,

    ich hab ne Liste mit allen Werten die ich gerne hätte, da steht Cortisol mit drauf. Die Liste geb ich jedesmal meinem Hausarzt - der setzt seine Unterschrift drunter und es wird mit ins Labor geschickt.

    Viele Grüße,

    Martin

    Hallo Martin, wenn es für dich OK ist, lass mir doch mal deine Liste zukommen.
    Gruß Ralf

  9. #19
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Anbei noch ein neuer Bericht, der den Zusammenhang von Harnsäure und Schwere der PAH ebenfalls bestätigt, eigentlich keine neuen Erkenntnisse zu den oben zitierten Links, aber der Vollständigkeit halber hier mal der Link:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23328510 (Engl.)

    Ach ja, hier noch der Umrechnungsfaktor von µMol/ml auf mg/ml: 62,5

    Erfahrung:

    Ich hatte ja, wie weiter oben beschrieben, Allopurinol genommen um die Harnsäure zu senken.
    Die Harnsäure ging damit super runter, von 9,8 auf 5,4.
    Beim PH-Check war übrigens dann mein BNP-Wert auch um ca. 25% niedriger als die Male, wo er relativ konstant war.
    Das wäre ja ein gutes Zeichen, aber das kann auch tausend andere Gründe haben.
    Gleichzeitig war mein 6min-Gehtest aber etwas schlechter, warum auch immer.
    Das Allopurinol wurde übrigens abgesetzt, weil ich ein Problem mit der Mundschleimhaut bekommen hatte.
    BIn gespannt, wie die Werte sich dann bis April entwickeln.

    Nächste Woche gehe ich noch mal zum Hausarzt div. Blutwerte checken lassen. Das mache ich immer einmal zwischen den PH-Ambulanz-Terminen.

    Mal sehen, wo dann die Harnsäure liegt.
    Werde berichten.


    LG Ralf

  10. #20
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Pearl,

    die von dir beschriebenen milderen Probleme in den Gelenken habe ich auch und die hängen meiner Meinung nach auch mit der Harnsäure zusammen.
    Ein Gichtanfall wäre aber viel viel schmerzhafter. Das merkt man dann schon - sozusagen.
    Bei allen mit "ordentlicher" PAH ist die Harnsäure erhöht.
    Die Frage ist nur, warum? Das hat Lentos ja bereits erklärt.

    Warum keiner darauf eingeht?
    Weil eine Harnsäure von 8mg/ml noch im oberen Normbereich liegt und du keine Gicht hast.
    Bis vor kurzem wusste man ja auch nicht, ob das evtl. nicht sogar irgendwas Positives bei PH bewirkt, also als körpereigene Gegenreaktion.


    Ein Beispiel, ewarum man nicht jeden erhöhten Wert einfach so "platt machen" sollte:

    Z.B. ist ein erhöhtes BNP auch eine Gegenreaktion des Körpers und das erhöhte BNP hat auch ein paar positiven Effekte.
    Der Grund, dass BNP erhöht ist, ist die Schwere der Krankheit und die daraus resultierende Belastung/Dekompensation des Herzens.
    Dennoch ist es in dieser Situation besser ein hohes BNP zu haben, weil es dem Herz hilft. Dazu gab es Studien, die sogar untersucht haben, ob man BNP nicht sogar therapeutisch einsetzen könnte. Offenbar hat es im Tierversuch eine Verbesserung bewirkt. Im Umkehrschluss hieße das, dass wenn man das BNP künstlich senken könnte, man dem Körper u.U. ein körpereigenes "Medikament" nehmen würde.

    Und solange das für die Harnsäure eben nicht geklärt ist, ob eine Senkung sich nicht ggf. negativ auswirkt, geht man halt erst ran, wenn sie wirklich nicht mehr tragbar ist, sprich Gicht auslöst o.ä.

    Aber wie ich oben bereits erwähnt hatte, gibt es einen (bisher meines Wissens) einzigen Artikel, der im Labor also in vitro, untersucht hat, was die erhöhte Harnsäure in den Lungenarterien bewirkt. Dieser Versuch hatte ergeben, dass Harnsäure dosisabhängig die Produktion von NO und cGMP senkt.
    Demnach wäre Harnsäure schädlich, denn das Ziel ist ja genau, cGMP und damit auch NO zu erhöhen, was ja genau z.B. durch Revatio angestrebt wird.

    Man kann die einzelne Studie aber nicht gleich beliebig übertragen, wer weiß, ob es nicht doch sinnvoll ist, dass die Harnsäure erhöht wird.

    Einige Stoffe werden ja vom Körper als Gegenreaktion erhöht: Beispiel: Der BNP-Spiegel steigt auch mit der PH-Belastung für das Herz. Aber Studien haben gezeigt, dass hohes BNP durchaus schützend wirkt. Man hat sogar schon laut über einen therapeutischen Einsatz nachgedacht das wurde sogar schon untersucht, soweit ich mich erinnere. Es wäre also hier ungünstig, den BNP - Spiegel künstlich zu senken)

    Daher gehe ich davon aus, dass bei der Harnsäure weitere Forschung durchgeführt werden wird, bevor man dazu einen Standpunkt entwickelt, ob eine künstliche Senkung durch Allopurinol o. ä. sich positiv auswirkt oder nicht.

    Vermutlich werden als nächstes dann ganze Muskelringe von Ratten untersucht, wie sie auf Konzentrationsschankungen der Harnsäure reagieren.
    Und dann kommen Tierversuche...
    Und dann evtl. eine Studie am Menschen, sofern denn irgendjemand ein Interesse hat.
    Interesse entsteht meistens, wenn man damit Geld verdienen kann.
    Aber mit einem alten billigen Mittel gegen hohe Harnsäure lässt sich mit ein paar PH-Patienten nicht viel verdienen. Also wer soll das testen - außer Grundlagenforscher.

    Andererseits nehmen ja viele PAH-PAtienten schon Allopurinol, weil die Harnsäure zu hpch ist und sie Gicht haben.
    Man weiß also, dass sie nicht gleich dran sterben oder so.
    Man müsste das "nur" eben beobachten und mit anderen vergleichen, die kein Allopurinol bekommen.
    Da sind ggf. Patientendatenbanken das Mittel der Wahl. Sofern denn dort auch die Harnsäure und ggf. deren Behandlung erfasst werden.

    Eigene Erfahrungen:

    Ich hatte ja letztes Jahr nachdem die Harnsäure auf 9.8 war Allopurinol bekommen nachdem ich danach gefragt habe.
    Die 9,8 wollte ich eh runter bekommen, weil ich keine Lust auf Gicht habe und da habe ich natürlich gedacht, dass ich auch mal ausprobiere, wie sich das auf die PAH auswirkt.
    Und die Harnsäure ging nach der Behandlung auch schnell auf 5,4 runter.
    Als ich dann Ende Oktober zum PH-Check war, war der BNP merklich besser als die letzten Male. 35 statt vorher mehrmals zwischen 43 und 47.
    Aber mein 6min-Gehtest fiel trotz max. Anstrengung schlechter aus, und vor allem mit schlechterer Sättigung am Ende des Gehtests.
    Wäre jetzt auch der Gehtest besser gewesen, hätte ich gedacht, dass es vielleicht an der Senkung der Harnsäure gelegen haben könnte.
    So waren die Ergebnisse widersprüchlich. Aktuell ist das Allopurinol ja wieder abgesetzt.
    Ich bin gespannt, wie die Ergebnisse Anfang April werden.

    Ob eine Senkung der Harnsäure sich auf die PAH auswirkt und wie, könnte man sicher mit einer relativ kleinen Gruppe von Patienten untersuchen.
    Ethisch ist es ja auch kein großes Problem, jetzt behandelt man ja auch eine zu hohe Harnsäure, die Gicht auslöst oder in dem Bereich liegt.

    Hier noch eine Erfahrung: Bevor ich 2006 Revatio bekam, war meine Harnsäure schonmal auf gut 8. Das Revatio hat dann innerhalb von 3 Monaten etliche Blutwerte vebressert, u.A. auch die Harnsäure zurück auf 5,5 ca. und eben BNP als Herzbelastungsmarker. Insgesamt hat Revatio bei mir geschafft, dass statt vorher 16 nur noch 8 Blutwerte außerhalb des Normbereichs lagen.
    Die Harnsäure zeigt also auch eine Entwicklung der PH sicher an, wie ja auch die Studien zeugen.
    Daher ist die beste Harnsäurebehandlugn sicher die Verbesserung der PH-Situation, ggf durch weitere Medis.

    Joah, das waren mal ein paar Gedanken zur Harnsäure. Die Frage ist halt nur, wann man aktiv werden sollte und wie sich das auf die PH auswirkt.
    Dazu ist die Datenlage noch etwas dürftig.

    LG Ralf
    Geändert von Ralf (20.01.2013 um 17:26 Uhr)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •