Studienleiter Professor Dr. Mahyar Etminan und sein Team haben festgestellt, dass die Einnahme von Fluorchinolonen mit einem erhöhten Risiko für Herzklappenschäden assoziiert ist.

Orale Fluorchinolone erhöhen das Risiko für die Entwicklung einer Aorten- und Mitralinsuffizienz, bei der das Blut in das Herz zurückfließt, auch Regurgitation genannt. Das berichten kanadische Forscher im »Journal of the American College of Cardiology«. Patienten, die Ciprofloxacin oder andere Vertreter dieser Klasse eingenommen hatten, hatten ein 2,4-fach höheres Risiko für diese Herzprobleme verglichen mit Patienten, die Amoxicillin oder Azithromycin verwendet hatten, so das Ergebnis der Vergleichsstudie, in die die Daten von fast 150.000 Versicherten einflossen. Während der Anwendung war das Risiko am höchsten, und es blieb auch danach noch 30 Tage lang erhöht, schreiben die Wissenschaftler von der University of British Columbia.
https://www.pharmazeutische-zeitung....TDT-17-09-2019