Elektroakupunktur könnte als Zusatztherapie bei Brustenge nützlich sein

Laut früherer Untersuchungen könnte die Akupunktur einen schützenden Effekt auf das Herz bzw. eine gefäßerweiternde Wirkung haben, indem sich z.B. die Signalwege von Beta-Adrenozeptoren und Enzymaktivitäten im Myokard durch den Einfluss der Akupunkturnadeln verändern.
Akupunktur als Alternative?

An einer stabilen Angina pectoris (SAP) leiden in Europa schätzungsweise 10 bis 20% der 65- bis 74-Jährigen. In China liegt die Prävalenz mit 2,4% bei Männern und 3,2% bei Frauen wesentlich niedriger. Obwohl es viele Therapieoptionen gibt, sei die Behandlung nicht befriedigend, weil einige Patienten trotz Therapie weiter an den Symptomen leiden oder weil die verschriebenen Medikamente Nebenwirkungen mit sich bringen, schreibt Liang in einer Veröffentlichung im BMJ Open von 2018.

„In Deutschland denkt man sehr pathophysiologisch“, sagt Hamm. In den westlichen Ländern würde man bei Angina pectoris ohnehin anders vorgehen als in China. Bekanntlich sind bei Stenosen Katheter oder Bypass Methoden der Wahl. Falls die Revaskularisierung nicht den gewünschten Erfolg bringt, kommen verschiedene Medikamente oder eventuell auch schmerztherapeutische Ansätze zum Einsatz. Die aktuelle Studie der chinesischen Mediziner liefere aber womöglich neue Handlungsoptionen. Doch sei dies zunächst nur eine Hypothese, die noch bestätigt werden müsse.
https://deutsch.medscape.com/artikel...292953DN&faf=1