Hitzschlag: Know-how rettet Leben – diese Symptome und Therapie-Optionen sollten Sie kennen

Klassischer Hitzschlag bei Senioren und Kindern

Die klassische Form des Hitzschlags tritt vor allem bei älteren, multimorbiden Patienten auf, die nicht mehr für sich selbst sorgen können.
Kinder sind aufgrund ihres ungünstigen Verhältnisses zwischen Körperoberfläche und Gewicht ebenfalls gefährdet. Dem Organismus fehlt die Möglichkeit, sich hohen Temperaturen anzupassen.


Auch falsches Verhalten, etwa unangemessene Kleidung oder eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme oder Medikamente wie Betablocker, Diuretika, Calciumkanalblocker, u.a. erhöhen das Risiko. Bei den Patienten kommt es vorrangig zu Dysfunktionen des zentralen Nervensystems, seltener zur Rhabdomyolyse oder zum akutes Nierenversagen. Calcium und Kalium im Serum sind dabei normal.



Epstein und Yanovich zufolge wird ein Hitzschlag bei diesen Personen oft erst 2 bis 3 Tage nach Einsetzen der Beschwerden entdeckt. „Diese Verzögerung der Behandlung führt zu einer Mortalität von mehr als 50 Prozent“, schreiben sie im Artikel.

Risikopatienten informieren

Soweit muss es aber nicht kommen. In vielen Fällen sei ein Hitzschlag vermeidbar, schreiben die Autoren. Sie raten Risikopatienten, sich besser in gekühlten Räumen aufzuhalten, viel zu trinken und gelegentlich kühl zu duschen.
https://deutsch.medscape.com/artikel...292953DN&faf=1