Geht es um die Versorgung von Patienten mit Seltenen Erkrankungen drängen Experten auf eine gute Vernetzung zwischen Hausärzten, Fachärzten, Kliniken und vor allem Expertenzentren.
Wie dies gelingen kann, zeigt die Versorgungssituation von Lungenhochdruckpatienten in Baden Württemberg.

In Sachen frühe Diagnose sieht Karin Maag (MdB), gesundheitspolitische Sprecherin der CDU, vor allem in der Digitalisierung und Telemedizin mögliche Ansätze. Um Diagnostik und Therapie bei PAH-Patienten zu verbessern, hat Grünig zusammen mit Kollegen Patientenpfade beschrieben und dabei herausgearbeitet, welche Patienten wegen des Verdachts auf Lungenhochdruck in einem PAH-Zentrum vorgestellt werden sollten. Ein vergrößerter rechter Vorhof gehört hier genauso dazu wie der Abfall der Sauerstoffsättigung bei Belastung oder klinische Zeichen der Rechtsherzbelastungen wie Beinödeme oder Aszites.
https://www.aerztezeitung.de/politik...e-erspart.html