pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Mausstudie: Kausaler Zusammenhang zwischen Eisengehalt und pulmonaler Hypertonie

  1. #1
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.355

    Standard Mausstudie: Kausaler Zusammenhang zwischen Eisengehalt und pulmonaler Hypertonie

    Eine neue Studie an Mäusen zeigte, dass ein Eisenmangel in Muskelzellen, die den Kreislauf in der Lunge auskleiden - so genannte pulmonale arterielle glatte Muskelzellen (PASMCs) - eine Kette von Ereignissen auslöst, die zu pulmonaler Hypertonie (PH) führen.

    Diese Ergebnisse deuten auf einen Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen Eisenmangel und PH hin.

    Die Studie mit dem Titel "Intrazellulärer Eisenmangel bei pulmonalen arteriellen glatten Muskelzellen induziert pulmonale arterielle Hypertonie bei Mäusen" wurde in der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

    Eisenmangel hat einen gut etablierten Zusammenhang mit dem PH, und die Eisenergänzung hat sich für einige Patienten mit der Krankheit als vorteilhaft erwiesen. Die Gründe für diesen Zusammenhang sind jedoch nach wie vor schwer fassbar.
    Insgesamt "präsentiert diese Studie Beweise dafür, dass intrazellulärer Eisenmangel speziell innerhalb von PASMCs die pulmonale Gefäßfunktion verändert", schrieben die Forscher.

    "Wir liefern auch Beweise dafür, dass BMPR2-Mutationen mit einer reduzierten Hepcidin-Expression in PASMCs und damit mit einem erhöhten FPN[Ferroportin]- und ET-1-Spiegel verbunden sind. Diese Effekte könnten einen zusätzlichen mechanistischen Zusammenhang zwischen BMPR2-Mutationen und familiärem PH darstellen", fügte das Team hinzu.
    https://pulmonaryhypertensionnews.co...-hypertension/

  2. #2
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.153

    Standard

    Interessantes Thema.

    Als Kind stellte man bei mir schon eine Blutarmut mit Blässe u. anderen Symptomen fest, die behandelt wurde. Meine Angaben dazu machte ich auch in der PrePH Studie durch das UKGM Gießen. Eine BMPR2 Mutation wurde auch bei mir festgestellt. In die Richtung PH dachte man damals noch nicht...

    Mal sehen wie die Forschung da weiter voranschreitet.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •