Ab November können in einer Pilotregion Baden-Württembergs Ärzte erstmals elektronische Verordnungen ausstellen.
Ab Februar 2020 soll dies dann im gesamten südwestlichen Bundesland möglich sein.
Bundesweit ist die Einführung ebenfalls für das kommende Jahr geplant.

Patienten in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen können sich von November an nach einer Diagnose per Internet oder Telefon vom Arzt elektronische Rezepte ausstellen lassen. Bis Februar 2020 sollen dann Patienten im ganzen Südwesten von der Möglichkeit Gebrauch machen können, wie «Stuttgarter Nachrichten» und «Stuttgarter Zeitung» am Dienstag berichteten. Ein Sprecher des Sozialministeriums bestätigte dies.

Gebunden ist das Ausstellen des E-Rezepts im Pilotprojekt »GERDA« den Zeitungen zufolge an das Telemedizinangebot «docdirekt» der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg. Dort können sich Patienten per Videochat oder Telefon an einen Arzt wenden. Seit Mitte April 2016 haben sich dem Bericht zufolge rund 4000 Nutzer per Anruf an «docdirekt» gewandt. In 792 Fällen wurde der Kontakt zu einem Arzt hergestellt. Künftig kann dieser (zunächst in Stuttgart und im Kreis Tuttlingen) auch Medikamente verordnen. Die Patienten bekommen über einen elektronischen Schlüssel Zugriff auf das Rezept und können es an eine Apotheke ihrer Wahl senden.
https://www.pharmazeutische-zeitung....t-im-november/