pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Erfahrungsbericht Reha in Fallingbostel

  1. #1
    Registriert seit
    30.01.2008
    Ort
    Monheim am Rhein
    Beiträge
    53

    Standard Erfahrungsbericht Reha in Fallingbostel

    Reha in Bad Fallingbostel

    Zu meiner Person:ich heiße Michaela R.,bin 51 Jahre,Diagnose IPAH Dez.99
    Behandlung in der MHH seit Januar 2000



    Ich war 2008 in der Reha Klinik Heidelberg.Von dem Trainingskonzept war ich damals angetan,nur hatte mir die Lage der Klinik oben auf dem Königsstuhl nicht gefallen.Deshalb habe ich mich für die Reha Klinik Fallingbostel entschieden.Was mich da erwartet keine Ahnung,aber nach 3 wochen kann ich sagen,ein mega Trainingskonzept,was all meinen Erwartungen übertroffen hat. Was man trotz PH alles für Möglichkeiten hat um seine köperlichen Leistung zusteigern. Nach meiner Eingangsuntersuchung,Blutabnahme,6min Gehtest ,Spiroergometrie und der Visite bei Dr.Dierich wurde mein Trainingsplan für die nächtsten Wochen erstellt.Da ich angeben hatte was meine Rehaziele sind wurde natürlich darauf auch eingegangen.Es war nicht nur köperliches Training um die Leistung zu steigern,ich hatte auch Entspannungstherapie,Kunsttherapie um Stress abzubauen.Da ich bei meinem Rehaziel auch angegeben hatte gesunde Ernährung und Gewichtsabnahme,hatte ich einen Vortrag über gesunde Ernährung plus ein Einzelgespräch bei der Ernährungsberaterin.Um meine Rückenmuskelatur wurde sich auch gekümmert.Durch Medyjetmassage und Massage.Atemgymnastik einzel und in der Gruppe. Nach 3 Wochen konnte man an Hand der Abschlußuntersuchung erkennen das meine Leistungen gestiegen sind.

    Trainingsinhalte: Ergometertraining, Muskelaufbautraining im Kraftraum, Gymnastik -Spiel Trainingshalle, Terriantraining, Atemgymnastik Einzel oder Gruppe, Wärmetherapie, Medyjetmassage Massage, Entspannungtraining, Kunsttherapie, Gesprächskreis PAH Medizin


    Aber wie sieht es dann zu Hause aus mit dem was man aus der Reha mitnehmen konnte.Also für mich gilt es das Trainingskonzept weiter fortzuführen: Muskelaufbautraining,Ergometer fahren,Rehasport in einer Herzgruppe oder Yoga,Physotherapie für Atemgymnastik und spazieren gehn.
    Für mein Muskelaufbautraining versuche ich 3x in der Woche in ein Fitness Studio zu gehen, was

    einen Muskelaufbauzirkel hat den es ungefähr in der Reha gab.Das Ergometertraining mache ich zu
    Hause,versuche es jeden Tag zu machen.Ich fange mit 20 Watt und 20min an .Dann kann ich die
    Leistung steigern bis höchtens 50 Watt.Das Ergometertraining sollte aber vorher mit dem PH Arzt
    abgeklärt werden,da jeder Patient anders ist.Eine Herzsportgruppe findet man in seiner Umgebung
    wenn man einfach mal nach Rehasport/Herzsportgruppe googelt.Es geht in dieser Gruppe darum
    Koordination und Kräftigung und zum großen Teil um Ausdauer.Gymnastische
    Übungen,Körperwahrnehmung und Entspannung,aber keine Höchstleistung. Das kann man 1-2x in
    der Woche machen.Yoga machen kann man auch.Ich habe es 1x in der Woche gemacht.Die
    Atemgymnastik Einzel habe ich in Form von einer Reflektorischen Atemtherapie durch einen
    Physiotherapeuten kennen gelernt.Bei der Atemgymnastik in der Gruppe werden verschiedene
    Übungen durch einen Physiotherapeuten erlernt.
    Dazu ein paar Info Adressen:
    Verein für Reflektorische Atemtherapie www.reflektorische-atemtherapie.de
    Lungeninformationsdienst www.lungeninformationsdienst.de
    Das Spazierengehen kann man ganz individuell gestalten im Schnitt bis zu 60min.
    Für mich ist es wichtig diese Sportmöglichtkeiten in meinem Alltag mit einzubringen um wieder
    aktiv am Leben trotz PH teilzunehmen.Um meine Leistung zu erhalten oder zu stärken.Es gibt mir meine Lebensqualität und Wertschätzung wieder.




    Meine Tipps für die Reha in Bad Fallingbostel:
    Über eins sollte man sich klar sein,eine Reha kann man nur antreten wenn die PH stabil verläuft und
    man mit den Medikamenten gut eingestellt ist.
    Ich hatte zum Glück auch vorgesorgt und mein Kissen mitgenommen ohne das ich nicht verreisen
    würde,da die Kissen nicht das versprechen was man zu Hause vielleicht gewohnt ist.
    In den ersten Tagen war mein Therapieplan sehr eng gestaltet,so das mir kaum zwischen den
    einzelnen Therapien kaum Zeit blieb um zu verschnaufen.Aber das ist kein Problem in
    Fallingbostel,geht einfach in die Therapieabteilung und besprecht euer Anliegen dort.Die
    Therapeuten haben immer ein offenes Ohr für einen.Auch sollte eine Therapie zuanstrengent sein
    nicht einfach weiter hingehen, sondern das Problem ansprechen und mit dem Therapeuten das
    klären.
    Da man ein Terraingehtraining evt.auf seinen Plan hat ,muss man wissen das dieses draußen im
    Klinikpark stattfindet.Also je nachdem zu welcher Jahreszeit man dort ist,ist es angebracht für eine
    Kopfbedeckung,Handschuhe,Regenjacke und Schuhe in dene man gut gehen kann.
    Da am Abend leider nicht viel Angeboten wird,was ich sehr Schade finde und es vorher leider nicht
    wusste,macht es Sinn ein Spiel,Bücher oder sonstiges mitzunehmen.

    Ich hoffe ich kann euch hiermit einen kleinen Einblick verschaffen,daß man auch mit PH sich sportlich Bewegen kann.

  2. #2
    Dietmar ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    09.01.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    703

    Standard

    Hallo Michaela!

    Ich habe meine AHB auch in Bad Fallingbostel gemacht und kann Deine Ausführungen aus meiner Sicht nur bestätigen.
    Ich fand die Ärzte und die Therapeuten auch sehr professionell und die Rahmenbedingungen sind Spitze.
    Oft wurde im Forum immer nur Heidelberg als Optimum dargestellt, deshalb ist es gut, dass die Qualität von Bad Fallingbostel hervorgehoben wird.

    LG Dietmar

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •