Gießener Forscher für Erfolge im Kampf gegen Lungenhochdruck ausgezeichnet

Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen haben wichtige Erkenntnisse über die oftmals tödlich verlaufende Krankheit gewonnen, die bald zu einem neuen Medikament führen könnten.

...GIESSEN - Die Pulmonal-Arterielle Hypertonie (PAH) ist eine fortschreitende, tödlich-verlaufende Erkrankung des Gefäßsystems der Lunge. Die Prognose für die betroffenen Patienten, die an einem erhöhten Blutdruck im Lungenkreislauf leiden, ist schlecht, die Therapie-Möglichkeiten sind begrenzt - umso wichtiger sind neue wissenschaftliche Erkenntnisse zum besseren Verständnis dieser schweren Erkrankung. Für ihre Arbeiten auf diesem Gebiet haben Dr. Astrid Weiß und Moritz Neubauer aus der Arbeitsgruppe "Pulmonale Pharmakotherapie" von Prof. Ralph Schermuly am Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität (JLU) den mit 5000 Euro dotierten Forschungspreis der gemeinnützigen René Baumgart-Stiftung erhalten...
https://www.giessener-anzeiger.de/lo...chnet_20133922