Warum so viele Patienten immer noch ihr Geld für Vitamine und Omega-3 als Herz-Kreislauf-Schutz verschwenden


Wir geben tatsächlich jede Menge Geld dafür aus. Nahrungsergänzungsmittel erreichen weltweit einen Umsatz von 133 Milliarden Dollar, Tendenz steigend. Omega-3-Produkte zählen zu der am schnellsten wachsenden und beliebtesten Gruppe von Nahrungsergänzungsmitteln auf dem Markt. Der Verkauf von Fischöl hat sich zwischen 1999 und 2012 verzehnfacht. Der Vitamin-D-Absatz hat sich „nur“ vervierfacht [11].

Die aktuellen negativen Studien wie ASCEND[12], VITAL [8] und eine große Metaanalyse der Cochrane Collaboration, die keinen kardiovaskulären Nutzen zeigen [13], dürften den Umsatz ebenfalls kaum beeinträchtigen.
Die positiven Ergebnisse in REDUCE-IT (Medscape berichtete) vom vergangenen Jahr könnten sie hingegen weiter steigern. Dabei ist erwähnenswert, dass REDUCE-IT reine Eicosapentaensäure (EPA; 4 g/Tag) getestet hat [14]. Nur: Dieses verschreibungspflichtige Produkt ist nicht mit den üblichen niedrig dosierten rezeptfreien Fischöl-Kombinationen aus EPA und Docosahexaensäure (DHA) vergleichbar, welche die meisten Verbraucher kaufen. Für diese Produkte ist die Evidenz deutlich negativ.
https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4907687_2