Wie ist es, ein fremdes Organ in sich zu tragen?
Eliane hat uns von ihrem Leben mit einer transplantierten Lunge erzählt.


Ich bin davon überzeugt, dass mich meine Krankheit nur so weit einschränken kann, wie ich mich selbst einschränke. Sie hat auch ihr Gutes: Ohne die Krankheit hätte ich nicht eine derart enge Bindung zu meiner Familie und meinen Freunden. Vor ein paar Jahren wusste ich nicht mal, ob ich Weihnachten nochmal erleben würde. Daran denke ich, wenn ich mit meiner Mutter einen Städtetrip unternehme oder meine Mädels treffe – und in jenen Momenten wird mir klar, dass das alles eigentlich gar nicht so schlimm ist. Ich war dem Tod sehr nahe und bin darum heute umso dankbarer, dass ich leben und atmen darf."
https://www.friday-magazine.ch/artic...-unwirklich-an