pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26

Thema: PH diagnostizieren

  1. #1
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    14

    Standard PH diagnostizieren

    Hallo ihr lieben
    Ich bin kurz vor dem verzweifeln und seit Monaten auf der Suche was ich haben könnte. Nun bin ich auf diesen Lungenhochdruck gestoßen. Kann mir jemand sagen wie das diagnostiziert wird. Ich bin wirklich ganz panisch. Kann man daran von heute auf morgen sterben? Entschuldigt ich habe mich vorher schon im Internet informiert aber es wird oft unterschiedliches berichtet. Vielleicht mag mir jemand schreiben der sich richtig gut auskennt? Ich bin weiblich und 23 Jahre alt

  2. #2
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Ich wäre euch so dankbar wenn mir jemand schrieben würde

  3. #3
    card ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    31.10.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.587

    Standard

    Zitat Zitat von xjeaninex1 Beitrag anzeigen
    ....d seit Monaten auf der Suche was ich haben könnte....
    wie äussert sich denn das, was du als möglichen lungenhochdruck empfindest, bei dir ?
    von heute auf morgen sterben eher nicht.
    diagnostik läuft entsprechend deiner symptome ab - leitsymptom ist atemnot bei belastung. ist die bei dir vorhanden - du bist ziemlich jung - würde zunächst lungenfunktion überprüft, dann röntgen des brustraums und echo, ekg und blutgasuntersuchung. deutet irgendwas auf ph hin, ist definitiv ein rechtsherzkatheter das instrument, um die schwere des lungenhochdrucks zu bestimmen. da viele symptome wie atemnot, beklemmung, ohnmacht, müdigkeit auch einen psychosomatischen hintergrund haben können, würde ich versuchen, bei einem psychologen sowas wie eine angst-bzw panikerkrankung untersuchen und ggf ausschliessen zu lassen.

  4. #4
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Es hat im März ganz kurz Vor! meiner ss angefangen mit Anfallsartigem Herzrasen meist im Ruhezustand von heute auf morgen und das bis heute. In diesen Phasen bekam ich dann schlecht Luft. Vor ca 6 Wochen hat es angefangen im Ruhezustand oder beim umdrehen im Bett oder vom Sitzen ins Stehen und umgekehrt einen aufsteigenden Druck im Brustkorb zu geben das beruhigt sich innerhalb weniger Atemzüge von selbst. Bei Belastung schlägt mein Herz zwar auch zügig aber ich habe Tage da jogge ich noch mit babybauch ohne das ich wahnsinnig ausser Atem komme.
    Folgende Untersuchungen wurden gemacht.
    Ca 30 EKG
    5 mal Herzecho bei verschiedensten Spezialisten
    Belastungs EKG
    Sauerstoffsättigung bei von mir gedachter Atemnot zwischen 97 und 99 Prozent
    Blutgasanalyse
    Herzenzyme troponin bei 3 also alles ganz super Werte.
    Musste noch einen test machen wo man in ein Mundstück reinpustet
    Alles ohne Befund

    Auch mein Kardiologe hat in den Befund geschrieben normaler Druck im Lungen Kreislauf.
    Ich Bin mittlerweile in Therapie wegen Panikattacken und die sind momentan wieder viel schlimmer weil ich mich so vor PH fürchte. Zwischendurch habe ich Tage an denen sogar das Sprechen mir zu anstrengend ist. Aber das ist vielleicht auch durch den kleinen im Bauch der auf 4.200 gramm geschätzt wird.
    Ich habe gestern stundenlang geheult weil ich angst hatte die Geburt nicht zu überleben oder ph zu haben und mein Kind nicht aufwachsen zu sehen.

    Sorry für den langen Beitrag das musste jetzt einfach raus. Ich habe solche Angst und dachte wenn mich jemand beruhigen kann Dan ihr. Gegen meine Ängste kann ich nur selber kämpfen das Weiss ich.
    Lg auf dem schönen Vorarlberg

  5. #5
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Achja mein Blutdruck liegt zwischen 85 zu 45 und 125 zu 85
    Fals der was zu sagen hat. Medikamente nehme ich keine und ausser Zöliakie bin ich,, gesund ".

  6. #6
    card ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    31.10.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.587

    Standard

    nein, du hast keine PH

    panikattacken sind ziemlich scheusslich - aber man stirbt nicht daran. es gibt eine ziemlich gute seite von morschitzky :
    https://panikattacken.at/ da findesst du vielleicht einiges, was beruhigen könnte. empfehlen kann ich dir auch :
    https://www.medimops.de/doris-wolf-a...SABEgKk6_D_BwE
    mit techniken gegen die angst.
    noch ein tip : vermeide panikforen/facebook , da schaukeln sich alle nur gegenseitig hoch. nach der geburt ist der spuk bestimmt vorbei

  7. #7
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Vielen Dank für die liebe Antwort. Hatte man das denn gesehen bei meinen Untersuchungen? Ich werde gleich nachher die angegebenen Seiten aufrufen. Wie verrückt das ist. Ich bin im krnakenhaus am ctg weil ich über Termin bin und trotzdem zu meiner Beruhigung hier im forum

  8. #8
    Registriert seit
    11.12.2018
    Beiträge
    14

    Standard

    Danke nochmal für die Antwort

  9. #9
    card ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    31.10.2012
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    2.587

    Standard

    Zitat Zitat von xjeaninex1 Beitrag anzeigen
    ... am ctg weil ich über Termin bin und trotzdem zu meiner Beruhigung hier im forum...
    ich wünsche euch beiden viel erfolg und natürlich als wichtigstes gesundheit. vielleicht haben wir hier ja tatsächlich beruhigen können.
    versuche, die jetzt kommende zeit zu geniessen

  10. #10
    Registriert seit
    08.04.2017
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    29

    Standard

    ... nein, du hast keine PH ...?

    Also hier im Forum die Aussage zu machen, jemand hätte keine PH, ... ist dann schon sehr gewagt. Hatte doch an der Mitgliederversammlung 2018, in einer Erklärung Herr Prof. Dr. med. Ekkehard Grünig ausdrücklich den Wunsch geäußert, man solle im PH-Forum sowas nicht tun. Austauschen, hinweisen aber nicht diagnostizieren.

    Was den hier mit "joggen mit Babybauch" gemeint sein soll, ist wohl nur Frauen sofort ein Begriff. Irgendwann wird klar, xjeaninex1 ist schwanger und das wäre eigentlich erstmals ein Grund zur Freude, da kann bald ein Kind an der Seite einer sehr jungen Mutter aufwachsen, das ist einfach nur das Allerbeste was dem Kind geschehen kann. Wird eine Frau schwanger kommt es zu Veränderungen im Körper einer Frau, das geschieht zur besseren Versorgung des heranwachsenden Kindes. Es kommt zu einer Gefässerweiterung im Herzkreislauf-System, das Blutvolumen wird grösser und die Durchblutung muss durch einen schnelleren, härteren und stärkeren Herzschlag sicher gestellt werden.
    Das Wasservolumen im Blut einer schwangeren Frau nimmt deutlich zu ...

    ... das dürfte vielleicht dazu beitragen, weshalb das Herz bei Lageänderung so heftig "rumpelt" oder wie es xjeaninex1 ausdrückt: ... aufsteigender Druck im Brustraum ... usw.

    PH-Patienten werden bekanntlich "trocken gelegt", damit es nicht so ... "rumpelt", also wenn ich an einem heissen Tag zuviel Wasser trinke ... dann "rrr... " mein Herz und ich besinne mich wieder an die Instruktion und höre sofort wieder auf übermäßig zu trinken.

    Obwohl eine Frau, wegen ihrer Schwangerschaft, ein grösseres Blutvolumen bekommt, bleibt die Anzahl Blutkörperchen auf einem relativ tiefen Niveau. Doch genau diese transportieren den Sauerstoff und die beschränkte Menge, muss für die Frau und das Kind ausreichen ... das könnte dazu führen, dass eine Frau in der Schwangerschaft etwas kurzatmiger wird.
    Dann beklagen sich schwangere Frauen oft über Atemnot und neigen als Reaktion darauf zur Hyperventilation, das kann schon ängstigen.

    Dagegen kommt es vor, dass bei einigen PH-Patienten, als Frühzeichen, der Körper mit der Vermehrung roter Blutkörper, auf das zunehmende Sauerstoff-Defizit reagiert. Das wäre übrigens ein Thema für das PH-Treffen in Frankfurt 2019.

    Das grosse Blutvolumen und andere körperliche Veränderungen führen dazu, dass Frauen besonders bei Lageänderungen mit Blutdruckschwankungen zu kämpfen haben.

    Wichtiger als Angst vor einer PH-Diagnose zu haben, wäre es jetzt die Blutwerte sehr genau zu beobachten, das gilt speziell für Eisen.
    Auch der Hausarzt benötigt von jedem seiner Klienten eine gehörige Portion Vorschuss an Vertrauen, ohne dies er sich nicht erklären und ebenso wenig mit dem Klienten erfolgreich arbeiten kann.
    Geändert von Antecanis (14.12.2018 um 15:45 Uhr)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •