pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Bei Patienten unter Hydrochlorothiazid ist wohl das Risiko für weißen Hautkrebs erhöh

  1. #1
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.299

    Standard Bei Patienten unter Hydrochlorothiazid ist wohl das Risiko für weißen Hautkrebs erhöh

    Nichtsdestotrotz sind diese Befunde ein deutliches Alarmsignal. Patienten, die HCT einnehmen, sollten auf SCC und BCC untersucht werden, und wenn möglich, sollten Patienten mit einem Hautmalignom in der Anamnese und/oder den genannten Risikofaktoren (heller Hauttyp, Immunsuppression, positive Familienanamnese für Hautmalignome) auf einen alternativen Blutdrucksenker wechseln. Zukünftige Studien sollten zudem überprüfen, ob andere fotosensibilisierende Substanzen mit einem ähnlich erhöhten NMSC-Risiko verbunden sind.
    Ich nehme auch HCT als 3. Diuretikum, werde aber beim nächsten Klinikbesuch nach Alternativen fragen.

    https://deutsch.medscape.com/artikel...292953DN&faf=1

  2. #2
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.152

    Standard

    Hallo Monika,

    las ich das richtig, bei hohen Dosen von HCT, kumulativ > 50.000 mg bzw. >200.000 mg ist das Risiko erhöht? Heißt das wirklich bis/über fünfzigtausend Milligramm?

    Das Xipamid, dass ich einnehme, ist auch ein Thiazid-Diuretikum. Davon nehme ich 20 mg am Tag ein. Zwei Basaliome hatte ich, aber ob die damit zusammenhängen?

    LG Moni

  3. #3
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.299

    Standard

    Hallo Moni,

    es ist damit die aufgenommene integrierte Dosis während eines längeren Zeitraums gemeint.
    Auch wenn diese Dosis diskontinuierlich, also mit Unterbrechungen aufgenommen wird.

    Wenn Du 20 mg täglich nimmst, hast Du eine Jahresaufnahme von 7.300 mg... in zwei Jahren also 14.600 mg etc.

    Das Xipamid, dass ich einnehme, ist auch ein Thiazid-Diuretikum. Davon nehme ich 20 mg am Tag ein. Zwei Basaliome hatte ich, aber ob die damit zusammenhängen?
    Das kann man natürlich nicht mit Gewissheit sagen, aber ich an Deiner Stelle würde auf jeden Fall einen Wechsel ansprechen.

    Liebe Grüße in´s Sauerland und einen schönen Sonntag.
    Monika

  4. #4
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.152

    Standard

    ...dann hätte ich in fast 15 Jahren Einnahme des Xipamid, ca. 100.000 - 145.000 mg eingenommen. Die tgl. Dosis lag in dieser Zeitspanne bei 20 - 25 mg... Das sieht schon anders aus...

    Ich schreib's mir mal auf für das nächste Mal in Gießen. Mit Torasemid (Schleifendiuretikum) kam ich nicht so zurecht, da rauschte mein Blutdruck richtig in den Keller... Ich sollte die Dosis auf einmal, und nicht verteilt über den Tag, einnehmen...

    Danke für deine Erklärung Monika.

    Liebe Grüße zurück und einen schönen Restsonntag von Moni🌻🌞

  5. #5
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.299

    Standard

    Ich sollte die Dosis auf einmal, und nicht verteilt über den Tag, einnehmen...
    Wie hoch war die Dosis denn Moni?
    Ich nehme das Torasemid auch auf zwei Einnahmen verteilt, obwohl die Gesamtdosis recht niedrig ist (2 x 10 mg).
    Nimmst Du auch Spironolacton?
    Das hatte ich bis vor Kurzem auch auf zwei Einnahmen gesplittet und es gibt einige Patienten, die die Diuretika über den Tag verteilt nehmen.

    Das HCT ist das 3. Diuretikum, das nehme ich immer dann zusätzlich, wenn die beiden anderen nicht ausreichen, wie zum Beispiel bei diesem schwülen Wetter oder überhaupt bei Hitze.
    Eine Erhöhung des Torasemid bringt dann leider nichts, nur ein dritter Wirkstoff entwässert dann noch ausreichend.
    Wobei ich das Xipamid früher jahrelang anstatt des Torasemid genommen hatte.

    Aber es gibt ja noch einiges mehr an Diuretika, ich bin sicher dass Deine Ärzte das passende für Dich finden

  6. #6
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.152

    Standard

    Laut meinen Ärzten sollte ich seinerzeit alle 3 Diuretika morgens in folgender Dosierung einnehmen:
    Xipamid 10mg, 1-0-0
    Spirono-
    lacton 50mg, 1-0-0
    Torasemid 10mg, 1-0-0

    Auf meinen Hinweis eines zu niedrigen Blutdruckes, bekam ich keinen Hinweis meiner Ärzte die Einnahmen aufzuteilen...

    Inklusiv dazu nahm ich ein:
    Volibris 10mg, 1-0-0
    Revatio 20mg, 2-2-2
    Glivec 400mg, 1-0-0

    Da war mein Blutdruck sowas von im Keller...

    Heute teile ich die Einnahmen so auf:
    Spirono-
    lacton 50mg, 1 Tabl.
    v.d. Frühstück u. 0,5 Tb. n.d. FS
    Xipamid 10mg, 1x n.d. FS u. 1x n.d. Mittagessen, da reduziere ich auch mal auf 5mg.

    Das Torasemid kam erst 2014 hinzu.

    Mit meinem heutigen Wissen spreche ich in Kürze mal die Aufteilung der
    Einnahmezeiten in Gießen an u. natürlich das evtl. Risiko beim Xipamid.

    LG von Moni❤

  7. #7
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.152

    Standard

    Hallo zusammen.

    Ich spreche bei meinem nächsten Termin beim Hautarzt das Thema Thiazid-Diuretikum an.

    Dann schauen meine Ärzte u. ich nach evtl. Alternativen.

    LG Moni

  8. #8
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.152

    Standard

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendung...ung802570.html

    https://www.ndr.de/ratgeber/gesundhe...erapie101.html

    Ich poste die Links zur Sendung "Visite", auf NDR um 20:15 am 7.8.18 Uhr mal hier.

    Da geht es u. a. um weißen Hautkrebs. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt wohl.

    Im 1. u. 2. Link stehen auch noch mehr Infos zu anderen Themen u. zum Chat.

    LG Moni

  9. #9
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.152

    Standard

    Hallo ihr Lieben.

    Das Xipamid (Thiaziddiuretikum) müsste BEI MIR nicht durch eine Alternative ersetzt werden, da BEI MIR halbjährlich Kontrollen beim Hautarzt durchgeführt werden.

    !Bitte besprecht ein evtl. Risiko mit euren behandelnden Ärzten!

    Bei Patienten, die mit Immunsupressiva behandelt werden, werden wohl regelmässig Kontrollen beim Arzt durchgeführt, um evtl. Veränderungen der Haut frühzeitig festzustellen.

    LG Moni

  10. #10
    Registriert seit
    20.08.2008
    Ort
    Die Besten wohnen im Westen ;-)
    Beiträge
    1.299

    Standard

    In der Herzstiftungs-Sprechstunde wurde vor kurzem die Frage gestellt, welche Vorteile das Entwässerungsmittel Chlortalidon gegenüber dem hierzulande viel häufiger verschriebenen HCT (Hydrochlorothiazid) hat?
    Die gleichmäßigere Wirkung von Chlortalidon ist dabei nicht der einzige Unterschied, wie die folgende Experten-Antwort unterstreicht.

    https://www.herzstiftung.de/welches-...et_sub=dh18-08

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •