pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Laborwerte im Zusammenhang mit Lungenhochdruck erklärt:

  1. #1
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard Laborwerte im Zusammenhang mit Lungenhochdruck erklärt:

    Teil 1

    Rote Blutkörperchen, Erythrocyten

    Eine kleine Reihe über Laborwerte möchte ich heute beginnen. Was bedeuten diese Werte im Zusammenhang mit Pulmonaler Hypertonie?
    Teil 1 rote Blutkörperchen, Eryhtrozyten.
    Sie werden im sogenannten Blutbild , BB, bestimmt.
    Rote Blutkörperchen bestehen zu ca. 90 % aus Hämoglobin und dieses transportiert den Sauerstoff in die verschiedenen Organe und Muskeln usw.
    Manchmal sind die Erythrocyten stark erhöht, auch das Hämoglobin ist stark erhöht bei PH. WARUM?
    Der Körper leidet an Sauerstoffmangel und versucht diesen Mangel auszugleichen. Daher produziert er viel mehr rote Blutkörperchen und Hämoglobin.

    Erhöhte Werte sind also ein indirekter Hinweis auf Sauerstoffmangel.

    Ein kleine Video zu den Erythrocyten

    https://www.youtube.com/watch?v=v7L5J9LEbJY

  2. #2
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Teil 2

    Laborwerte, Teil 2: gestern hatten wir die roten Blutkörperchen, die bei Sauerstoffmangel vermehrt gebildet werden, um diesen durch schlichte Masse an Hämoglobin aus zu gleichen. Aber was passiert eigentlich, wenn sich da zuuuu viele Zellen (rote Blutkörperchen, Erythrozyten) im Blut tummeln? Das Blut wird dick und träge. Es kann zu Thrombosen und Embolien kommen. Wie misst man den festen Bestandteil des Blutes? Woran seh ich, ob mein Blut zu dick oder zu dünn ist. Woran seh ich, ob ich genug getrunken habe bzw. ausreichend entwässere (Diuretika)? Am HÄMATOKRIT. HK oder Hkt abgekürzt, auch im Blutbild bestimmt. (das rote kleine Röhrchen beim Blutabnehmen). Er gibt den Anteil der festen Bestandteile des Blutes an. Die roten Blutkörperchen machen ca. 95% dessen aus. Ist der Hämatokrit erhöht, hab ich zu wenig getrunken, zu viel Diuretika genommen oder zu viele Erythrozytenanteil im Blut. Erniedrigt, zu viel getrunken, zu wenig Entwässerungsmittel genommen oder einen Mangel an roten Blutkörperchen, eine Anämie. Um also zu sehen, ob die Entwässerungsmittel gut wirken, schaut Euch den HÄMATOKRIT an!

    haematokrit-normwert.jpg

  3. #3
    Avatar von Grete
    Grete ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.05.2013
    Beiträge
    1.870

    Standard

    Ganz toll Danny, danke.

    Wusste ich bisher nicht.

    LG Grete

  4. #4
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Laborwerte Teil 3: Erythrocyten (rote Blutkörperchen) und Hämatokrit (feste Bestandteile im Blut) waren Teil 1 und 2. Das HÄMOGLOBIN (Hb) wird von den Erythrocyten durch den Körper transportiert und versorgt die Zellen mit Sauerstoff.
    HÄMOGLOBIN ist ein Protein (Eiweiß) und enthält Eisen, welches den Sauerstoff bindet.
    Hohe Werte können Hinweis auf Sauerstoffmangel sein. Der Körper versucht das Defizit auszugleichen und produziert ganz viel Hb.
    So ist es z.B. typisch bei PH (bei Diagnose ohne Therapie) dass der Hb und die roten Blutkörperchen erhöht sind. HÄMOGLOBIN ist Teil der Erythrozyten und wird in den Vorstufen dieser im Knochenmark gebildet. Beim Untergang von roten Blutkörperchen wird das frei gewordene Eisen dann auch wieder recycelt.


    https://www.youtube.com/watch?v=F1BkICK6Mlg

  5. #5
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Teil 4

    Laborwerte im Zusammenhang mit Lungenhochdruck, Teil 4: Das Blutbild (BB) beinhaltet Erythrocyten, Hämatokrit, Hämoglobin (Laborwerte Teil 1-3) und Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Diese sind die Körperabwehrarmee gegen Viren, Bakterien, Pilze und andere krankheisterreger. Erhöht insbesondere bei bakteriellen Infektionen. Erniedrigt bei Immunschwäche und Vireninfektion. Sie gehören zu den Entzündungszeichen. Eine sogenannte Leukozytose (erhöhte weiße Blutkörperchenanzahl) sollte dann gerade bei einer schweren Erkankung wie PAH/PH engmaschig kontrolliert werden und eventuell mit Antibiotika behandelt werden.

    http://www.ndr.de/ratgeber/gesundhei...hannes170.html

    Sicher habt Ihr schon mal den Begriff "Differentialblutbild gehört". Das ist dann die Auszählung der verschiedenen Formen der Leukozyten:



  6. #6
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Teil 5, Laborwerte im Zusammenhang mit PH: Das sind die Blutplättchen, die kleinsten Zellen des Blutes. Bestandteil des Blutbildes (BB). Sie spielen eine große Rolle bei der Blutstillung. Bei äußeren wie inneren Wunden. Wenn dort eine Unregelmäßigkeit passiert, kann es zu Blutpfropfen, Thromben kommen, die dann z.B. zur Embolie führen. Verschluss eines Lungengefäßes. Die chronische Version ist die CTEPH.
    Eine Thrombozytopenie (Mangel an Thrombozyten) kommt bei schwerer PAH vor. Das ist prognostisch unter 100 000 Thrombos , ungünstig.





    Thrombozythen-Spektakel
    Experimental Shortclips Project (After Effects 7.0) Fh St Pölten
    youtube.com

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •