pulmonale hypertonie (ph) e.v.
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 45

Thema: von der COPD zum Lungenhochdruck Verdacht

  1. #11
    Dietmar ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    09.01.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    706

    Standard

    Hallo Thomas!

    Das ist ja sehr erfreulich, dass Du doch so zeitnah einen Termin für die stionäre Aufnahme bekommen hast.
    Während Deines Aufenthalts werden die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt werden, damit eine korrekte Diagnose erstellt werden kann.

    Nach der Diagnose wird dann die für Dich erfolgversprechende Therapie begonnen werden, die Dir dann sicherlich helfen wird.

    Auf diesem Weg wünsche ich Dir alles Gute!

    LG Dietmar

  2. #12
    toka ist offline Erfahrener Benutzer **
    Registriert seit
    19.07.2017
    Beiträge
    31

    Standard

    ich danke euch

  3. #13
    toka ist offline Erfahrener Benutzer **
    Registriert seit
    19.07.2017
    Beiträge
    31

    Standard

    doch noch eine Frage und zwar wie Krank ist man mit Lungenhochdruck, Todkrank, Sterbenskrank oder Ernsthaftkrank oder Krank? Da ich sehr davon ausgehe das ich die Krankheit habe möchte ich sie ein ordnen können und das kann ich nicht. Wie verhält man sich nun, nichts mehr tragen, nur noch leichte Hausarbeit machen, ich weis es nicht. Da ich ja eine leichte COPD habe, habe kein Husten und keinen Auswurf oder Schleim, aber Luftnot bei kleinster Anstrengung, Belastung. Auch weis man nicht wieso ich soviel Sauerstoff brauche, in Homburg konnte man sich keinen Reim drauf machen. Ich bin natürlich jetzt sehr nervös wegen der stationären Aufnahme am 22.08. was da alles auf mich zu kommt.

  4. #14
    Dietmar ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    09.01.2015
    Ort
    NRW
    Beiträge
    706

    Standard

    Hallo Thomas!

    Um diese Frage beantworten zu können, müssen erst die Untersuchungen, die zu Deiner Diagnose führen, vollzogen werde.

    Danach wird die für Dich adäquate Therapie eingeleitet, die sicherlich zu einer Verbesserung Deines zur Zeit unbefriedigenden Gesundheitszustandes führen wird.

    Die erste Bewertung zu der Krankheit PH ist nach meiner Einschätzung auf jeden Fall mindestens eine ernsthafte Erkrankung.

    Zu den Untersuchungen die Du erwarten kannst:
    Blutentnahme für die aussagekräftigen Laborwerte.
    Bestimmung der Blutgase.
    EKG und Herzecho.
    Lungenfunktionstest.
    6 Minuten Gehtest oder Spiroergometrie.
    Möglich sind weiter:
    Angiographie eventuell Szintigraphie
    Rechtsherzkatheder

    Nach diesen Untersuchungen ist eine korrekte Diagnose möglich.

    Ich hoffe, dass ich einige Fragen beantworten konnte und wünsche Dir bis zur stationären Aufnahme alles Gute!

    LG Dietmar

  5. #15
    amanda ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    11.12.2016
    Beiträge
    283

    Standard

    Weil du danach fragst, wie du dich belasten kannst: sicher ist es empfehlenswert, egal welche Erkrankung letztendlich dahintersteckt, dich körperlich nicht zu überlasten. D.h. du solltest dich nicht ständig zum "Hecheln" bringen, oder falls du ein Pulsoximeter besitzt, nicht herausfordern, dass die O2 Sättigung zu tief fällt (also, falls du generell ohne Belastung über 90 bist, dann das auch halten und nicht unter 90 fallen lassen).

    Das heißt also, alles ein bisschen langsamer angehen lassen, Pausen machen beim Treppensteigen etc. So, dass dein Herz nicht noch mehr Belastung aushalten muss.
    Aber ich nehme an, das machst du sowieso schon, mit O2 Versorgung ist man ja automatisch ausgebremst... (nicht falsch verstehen, ist nicht zynisch gemeint).
    Wenn es wirklich Lungenhochdruck ist, ist es schon mal ganz gut, dass du Sauerstoff hast, das entlastet das Herz also ohnehin schon.
    Alles andere wirst du im August erfahren, das ist ja auch alles individuell. Je nachdem wirst du dich dann womöglich sogar mit den entsprechenden Medikamenten sogar besser fühlen! Falls das ein Trost ist.
    LG amanda

  6. #16
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Hallo Thomas,

    yepp, da bekommt man Muffensausen...ganz klar.

    Lungenhochdruck ist nicht heilbar , aber behandelbar.

    WIE krank man damit ist, das muss mit Hilfe der Diagnostik dann rausgefunden werden. Dietmar hat die Standarduntersuchungen schon aufgezählt.

    Man muss ja erstmal rausfinden, ob Lungenhochdruck da ist und wenn welche Form.

    Angeschaut wird dann vor allem das Herz, wie es mit der Situation klarkommt.


    Bewährt hat sich, dass man bis zu den ganzen Untersuchungen ne ruhige Kugel schiebt, also nicht überlasten, nicht schwer tragen, keine Möbel verschieben, die Treppe mit Pause laufen usw.

    Später , wenn die Medikamente wirken, geht es einem subjektiv besser und da muss man dann schauen, was geht oder nicht.

    In der entsprechenden Reha für PAHler lernt man, wie weit man gehen kann....



    ...aber jetzt erstmal gucken, was kommt....auch wenns fürchterlich schwer fällt.


    Wir drücken Dir die Daumen, dass es nicht ganz sooo arg wird!!!

    :-)

  7. #17
    toka ist offline Erfahrener Benutzer **
    Registriert seit
    19.07.2017
    Beiträge
    31

    Standard

    Vielen Dank fürs antworten, es ist noch sooolange bis zum 22.08......

    Bevor ich die Diagnose COPD mit Sauerstoff bekam war ich in einer Herzsport Gruppe und habe mich immer gewundert das meine Sättigung bei 80-83 % war und ich einen Puls von 135-148 hatte. Wegen dem Puls musste ich immer auf die Ruhe Bank mich ausruhen. Da hatte ich nur einen Hinterwandinfarkt und wusste nichts von der Lunge.....
    Geändert von toka (03.08.2017 um 10:38 Uhr)

  8. #18
    wuffel ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    05.03.2013
    Beiträge
    4.031

    Standard

    Huhu Thomas,

    von COPD bedingten Lungenhochdruck bishin zu IPAH steht an Diagnosen alles im Raum.

    Es gibt auch Fälle, wo dann der Infarkt und auch die COPD oder wahlweise das Asthma in reine PAH umgewandelt wurden.

    Das alles ist jetzt Spekulation.

    Pass fein auf Dich auf bis zum Termin, lass die Sättigung nicht unter 90% fallen, wenn machbar und den Puls versuche unter 120 zu halten.


    (Ich hatte eine Sättigung von 75% in Ruhe und einen Puls von 133 in Ruhe bei Diagnose)...


    OM alles wird zwar nicht gut aber besser HUM

    :-)

  9. #19
    toka ist offline Erfahrener Benutzer **
    Registriert seit
    19.07.2017
    Beiträge
    31

    Standard

    Danke Danny

  10. #20
    Registriert seit
    26.01.2017
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.153

    Standard

    Morgen Thomas😊

    Mach dich nicht zu sehr verrückt, bis zu den Untersuchungen. Versuch das Positive zu sehen. Du hast einen Termin, es werden die nötigen Untersuch.
    gemacht. Mehr kannst du im Augenblick nicht tun.

    Ich weiß, alles ist ungewiss. Aber wenn du etwas für dich Schönes machst, Musik hören? Lesen? mit für dich wichtigen Menschen darüber reden?..., vergeht diese "Wartezeit" stressärmer für dich, als wenn deine Gedanken dauernd darum "kreisen", was kommt "Schlimmes" dabei raus?
    Je entspannter du alles angehst, umso "leichter" wird es für dich werden.

    Ich finde Martins Signatur da sehr hilfreich:
    "Ich freue mich, wenn es regnet.
    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch."
    (von Karl Valentin)

    In diesem Sinne, Ruck Zuck steht der 22.8. vor der Tür.
    LG Moni❤

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •