pulmonale hypertonie (ph) e.v.

Umfrageergebnis anzeigen: Wirst du oder wurdest du als PH-Patient psychologisch betreut?

Teilnehmer
22. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Nein

    13 59,09%
  • Ja, nur kurz

    5 22,73%
  • Ja, gut

    4 18,18%
  • Ja, sehr gut

    0 0%
  • Ja, aber leider nicht so gut

    0 0%
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 19 von 19

Thema: Wirst oder wurdest du als PH-Patient psychologisch betreut?

  1. #11
    Registriert seit
    24.06.2014
    Ort
    Bechhofen
    Beiträge
    187

    Standard

    Ein Nein von mir deshalb, weil ich erst durch lautes Trommeln 2014 bei meiner Voruntersuchung zur Thrombendarteriektomie einen Psychiater vor mir hatte, der mir genau 15 Minuten Zeit schenken und Valdoxan verschreiben konnte. Ein dickes Ja gebe es von mir, bei der richtigen Fragestellung, für Euch,

  2. #12
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Stimmt Thomas,

    ich hatte ja auch nach psychologischer Betreuung gefragt. Und die ist in der Regel länger und nicht 15min mit Verordnung eines Medikamentes, wie es oft Psychiater machen. Psychiater sind Mediziner, Psychologen haben das Wort "logos" also was Wort oder das Sprechen im Namen.

    Nach dem Forum könnten wir mal in einer anderen Frage fragen.
    Etwa, wer oder was der Psyche geholfen hat. Und auch bei der Entscheidung den richtigen Weg zu finden.
    Nur macht es wenig Sinn, das im Forum zu fragen. Da wir ja alle um den Wert des Forums wissen.

    LG Ralf

  3. #13
    Registriert seit
    24.06.2014
    Ort
    Bechhofen
    Beiträge
    187

    Standard

    Ich hatte mich jedenfalls noch vor der OP um eine Psychotherapeutische Begleitung bemüht und da waren sie wieder, unsere drei Probleme:

    1. Treppen steigen

    2. Sauerstoff

    3. "Melden sie sich bitte, wenn sie wieder mobil sind."

    Nach der OP habe ich eine Psychotherapie begonnen, die noch anhält.

  4. #14
    Registriert seit
    08.10.2014
    Beiträge
    7

    Standard

    Hallo,

    in Heidelberg bei der Reha wurde mir ein Gespräch mit einem Psycologen angeboten.
    Dies Gespräch habe ich aus persönlichen Gründen abgelehnt.
    Für diese Art von Gespräch bin ich nicht zu haben

    Grüße

    Wolfgang

  5. #15
    Registriert seit
    24.06.2014
    Ort
    Bechhofen
    Beiträge
    187

    Standard

    Hallo Woelli,


    das war bei mir im Vorjahr auch so, dort. Es sollte sogar ein zweites Gespräch folgen. Da die Planung dort sehr chaotisch ist, kam es dazu wohl nicht mehr.

    Ich bin aber froh, dass ich weiter psychologische Betreuung von meinem mir gewählten Therapeuten habe.

    Darf ich fragen:

    Bist du generell für ein solches Gespräch nicht zu haben? Oder bezog sich deine Anmerkung auf Heidelberg?


    Grüße,

    Thomas

  6. #16
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Wolfgang,

    das würde mich auch interessieren.

    Könntest du uns dazu noch etwas schreiben?

    Nur, wenn du magst.

    LG Ralf

  7. #17
    Registriert seit
    06.09.2015
    Ort
    niedersachsen landkreis osnabrück
    Beiträge
    5

    Standard

    nein wurde ich nicht

  8. #18
    Gabriele ist offline Erfahrener Benutzer ***
    Registriert seit
    12.07.2015
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    138

    Standard

    Hallo Ralf,
    ich lag jetzt ein paar Tage im Herzzentrum Leipzig hatte u.a. noch mal einen Rechtsherzkatheter und ein Psychologisches Konsil. Hier wurde mir angeboten, natürlich weill es notwendig für mich ist, eine Psychokardiologische Behandlung in der Uniklinik Göttingen durchzuführen.
    Nach dem ich meine Unterlagen hingeschickt habe und wir am Telefon ein ziemlich langes Vorgespräch geführt haben, werde ich ab 17.5.16 in die Psyhchokardiologische Klinik nach Göttingen gehen, ganze 6 Wochen. Die OÄ in Leipzig hat erkannt, das ich ziemlich am Boden bin. Ich habe diese Hand gerne genommen. Vorher habe ich in Heidelberg angefragt, ob das eventuell kontraprodukiv ist. Grete hat mich nämlich darauf angesprochen ich sollte mich doch erst mal in Heidelberg erkundigen. Das Feedback ergab, das ich das machen kann , aber auf meine Grenzen aufpassen soll (sinngemäß).
    Also gehe ich dann für 6 Wochen nach Göttingen, ich hoffe von ganzem Herzen, das es mir helfen wird. So kann ich bei der Abstimmung ein "sehr gut" setzen, natürlich nach der Behandlung.
    LG Gabriele

  9. #19
    Ralf ist offline Erfahrener Benutzer ****
    Registriert seit
    02.03.2004
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    8.425

    Standard

    Hallo Gabriele,

    das ist sehr interessant und ich bin mir sicher, dass dir das gut tun wird.

    Im Zweifel kommt es darauf an, dass man nicht zu sher aufdeckend therapiert als "Rühren im Urschleim" sondern besser begleitend. Aber das werden die Therapeuten da ja wissen.
    Das o.g. ist nicht von mir, sondern von meiner Frau, sie ist psychologische Psychotherapeutin. Also toll, dass du das Angebot hast, es wird dir sicherlich helfen.

    LG Ralf

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •