PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : „Glaube kann Bäume versetzen" / Erst der Glaube an eine Therapie lässt diese wirken!!



Schutzengel
07.04.2011, 11:57
:)Meine letzten 2 1/2 Wochen zusammengefasst.
Sie soll Euch allen Mut machen und Euch daran erinnern das positives denken ganz viel zu dem guten Verlauf einer PH beiträgt.:)

So dann beginne ich mal. Ich hoffe Ihr kommt mit der ganzen Wahrheit klar, aber ich habe gemerkt, dass es mir total gut tut drüber zu reden und es alles rauszulassen anstatt zu sagen, war alles nicht so schlimm...

Ich hatte am 13.03. 39°C Fieber und bin ins Krankenhaus gefahren. Naja da war ich dann 1 Tag in der Notaufnahme und die haben mir für mein Fieber Paracetamol gegeben (CRP war zwischen 1 und 2, daher keine Antibiotika) und ich wurde wieder entlassen, allerdings sollte ich zu meiner Mutter fahren und nicht alleine im Haushalt sein. Bei meiner Mutter ging es mir dann einigermaßen, aber ich sage mal ehrlich, ich habe trotzdem 24 Stunden gelegen und bin nur zum Essen und Klogang aufgestanden. Am 19. ging es mir dann wieder schlechter, das Fieber stieg über 40 und ich schluckte wieder fleißig Paracetamol. Naja bis zum 23. habe ich mich dann damit rumgequält :mad: (viel zu lange!!! auf gar keinen Fall nachmachen!!!). Ich bin wieder abends mit dem Krankenwagen nach Itzehoe (wollte ins UKE, weil ich merkte wie schlecht es mir ging, Puls war bei 150). Ins UKE durfte der Krankenwagen mich nicht bringen, da sie immer das nächstgelegene Krankenhaus nehmen müssen... So da angekommen wieder auf der Notaufnahme, aber dann auch gleich auf Intensiv. Ich merkte total wie hilflos die Ärzte waren, weil sie nicht wussten welche Medikamente sie mir geben konnte aufgrund meines Lungenhochdruckes. So dann wurde ich mit 4 Antibiotika vollgepumpt und mit 7 Medikamenten wurde versucht mein Puls runterzubekommen. Ende vom Lied: Am 24. hatte ich inzwischen einen Puls von 180 und die waren mit ihrem Latein am Ende. Gleich am nächsten Morgen wurden alle Hebel in Bewegung gesetzt, dass ich ins UKE komme. So dann ging es im UKE weiter. Wie kriegen sie meinen Puls runter. Sie haben es mit einem Defibrillator in den Griff bekommen. Puuuh hätte ich gewusst wie es um mich stand, HAMMER. Am 1.4. wurde ich dann von Intensiv auf Station verlegt und da habe ich dann erfahren, weil ich drauf bestanden habe, was ich alles hatte. Ich hatte mir Legionellen eingefangen, weiß der Geier woher. Dann habe ich mir noch andere verschiedene Bakterien eingefangen, mein CRP war auf 190, mein Körper hatte eine Sepsis (Blutvergiftung) entwickelt, ich hatte komplettes Nierenversagen, sollte schon an die Dialyse (Zugänge waren alles gelegt, aber zum Glück hat ein Medikament angeschlagen) und meine Leber war komplett gestaut, so dass ich viel zu dünnes Blut hatte. Ich soll mein Blut immer bei einem INR-Spiegel von 2 halten, ich hatte den Wert 7...
So, dass wars. Ich bin mir nach diesem Ereignis bewusst, dass ich mehr als 1000 Schutzengel gehabt habe, bin total froh über das Leben was ich jetzt wieder in vollen Zügen genießen werden, auch wenn ich halt die Einschränkungen mit der Luft habe und werde jetzt auch offener mit der Krankheit umgehen. Ich soll 24 Stunden Sauerstoff tragen, also wird es jetzt auch überall mit hingenommen, auch wenn wir ins Kino fahren! So eine Chance bekomme ich kein 2. Mal da bin ich mir sicher!
Ich bin seit Sonntag jetzt auch wieder die Alte und habe die Ereignisse von der Intensiv gut verdaut.

So und seit dem 4.4. blicke ich jetzt positiv nach vorne. Ich erhalte jetzt das 3. Lungenhochdruckmedikament (Ilomedien), welches total gut bei mir anschlägt. Es wurde bisher über die Halsvene ins Herz gepumpt und seit heute morgen findet die Umstellung auf eine Infusionstherapie von Remodulin unter die Haut statt. Bisher geht es mir damit total gut. Manchmal zieppt es ein bisschen in der Bauchdecke, aber wenn es schlimmer wird, habe ich auch Schmerzpflaster bekommen. Ich kann damit ein ganz normales Leben führen, gut, beim duschen und baden werde ich mich morgen bei dem Hersteller mal informieren, wie man das dann macht. Ich stehe dem allen total positiv gegenüber und bin froh, dass die Medizin schon so weit ist. Dann soll ich mich aber trotzdem noch in Hannover wieder vorstellen und die Transplantationlistung weiterlaufen lassen. Mein Herz hat dieses mal noch alles relativ gut weggesteckt, das die transplantierenden Ärzte in Hamburg sowie auch in Hannover der Meinung sind, das im Falle des Falles eine neue Lunge reicht. Das sind natürlich bessere Aussichten, als wenn ich ein neues Herz und eine neuen Lunge benötigen würde. Ich stehe dem jetzt nach den ganzen Ereignissen auch total positiv gegenüber, weil es letztendlich alles nur Chancen für mich sind. Die Listung soll auch nur vorsichtshalber weiterlaufen, wenn nach 1/2 Jahr eventuell das jetzige Medikament doch nicht so anschlägt wie gewünscht. Es gibt aber auch noch ein weiteres Medikament, welches an mir per Studie ausprobiert werden könnte. Da klemmt der Arzt sich hinter, das ich in der nächsten Studie dabei bin. Das klingt zwar alles nach vielen Krankenhausaufenthalten, aber wie gesagt, ich will Leben :-)

So, dass war nun die pure Wahrheit. DANKE, für Eure offenen Ohren, das hilft mir im Moment total! Ich bin froh das es unsere kleine PH Familie gibt.


Ich wünsche Euch einen wunderschönen Tag und drückt mir die Daumen, dass das neue Medikament so richtig dolle anschlägt :o


Liebe Grüße
Schutzengel

Seerose
08.04.2011, 09:54
Hallo Schutzengel...

ich drücke dir ganz fest die Daumen das es dir weiterhin besser geht.
Du musst einen ganz besonderen Schutzengel haben.
Denk weiterhin so positiv, Glaube versetzt wirklich Berge.

Alles Liebe Seerose


Übrigens, Legionellen kann man sich ja fast überall holen, also alles was mit Wasser zutun hat.(Schwimmbäder, Warmwassererzeugungsanlagen, Wannenbäder usw.)

tigerlady2
10.04.2011, 08:19
Hallo Seerose,

na das hört sich doch mal gut an.

Ich wünsche dir dass es dir weiterhin so gut geht.
Übrigens du hast recht: Glaube versetzt Berge.
Lieben Gruß
Claudia