PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie kann man seinen NT-proBNP senken?



Steffi78
22.05.2014, 14:15
Hallo alle :-)
genauer Bericht der letzten Zeit folgt demnächst.
Erst mal nur eine Frage in die Runde.
Gibt es irgendwas was man aktiv tun kann um den NT pro BNP Wert runterzukriegen?
Hab nicht wirklich was im Netz gefunden...
Der zickt einfach immer bei mir

Danke und einen schönen Tag
Steffi

Ralf
22.05.2014, 16:47
Hallo Steffi,

was ich weiß ist:

1. PH stärker behandeln, sofern möglich
2. Nicht überlasten, je weniger du machst, desto niedriger wird der NT-proBNP, er reagiert sehr schnell. Natürlich soll das nicht heißen sich zu Tode zu schonen!
2a) Wenn du dich ein wenig selbst austrixen möchtest, sorge dafür, dass du vor einer Blutabnahme mit NT-proBNP früh genug da bist, ohne Stress und Rennerei dahin gelangst, dich eine Zeit ausruhen kannst.
Extremfall: Man quartiert sich die Nacht vorher in einem Hotel ein, frühstückt gemütlich, lässt sich mit dem Taxi bis oben vor die Tür der Klinik fahren, vermeidet Treppen etc.
Klar ist das dann keine Vergleichsbasis mehr zu vorher, man sollte selbstverständlich immer unter gleichen Bedingungen messen. DAS IST NUR EIN JOKE - MAN SOLLTE DAS NICHT TUN!!! DAS HILFT JA KEINEM! (höchstens der Psyche)
2b) evtl. Hilfe im Haushalt organisieren, oder die Jobs in der Familie anders verteilen, Hilfe durch Freunde und weitere Familie annehmen, anfragen..
3. Stress weiträumigst meiden - das halte ich für sehr wichtig, geht leider nicht immer. Das Leben gibt so einiges vor. Aber schnell wieder runterkommen, ggf. Entspannungsübungen etc. können helfen.
3a) sich von ein paar Stressquellen trennen, sie auf Abstand halten, überflüssige Stressquellen oder falsche Freunde etc.
4. Brav und gut entwässern !!! Optimal einstellen, lassen, ggf. geringfügig selbst korrigieren. Wenn du zu viel Wasser im Kreislauf hast, hat das Herz deutlich mehr Stress - und NT-proBNP ist ein Herz-Stress-Anzeiger.
5. Die Nieren nicht so sehr stressen, also nicht zuviel Salz, übermäßig Eiweiß und was da noch so zugehört (nicht so mein Spezialgebiet). Die Nieren haben bei PAH oft eh schon etwas Stress
5a) Genug trinken. Nicht übertreiben (!), aber auch nicht austrocknen, sonst wird das Blut zu dick und meist merkt man das auch an leichten Herzschmerzen, besonders nach der aktiven Entwässerungsphase kann man schnell man zu wenig Flüssigkeit im System haben.
6. Atemtraining, genügend O2 nehmen falls erforderlich - eine gute Versorgung mit Sauerstoff bedeutet ja, dass das Herz mit der gleichen Menge Blut (also der gleichen Arbeit) mehr O2 transportieren kann. Und wenn du Bereiche, die sonst zu wenig belüftet werden, weil man "faul" atmet, besser belüftest, weiten sich da die Gefäße etwas und damit sinkt der Widerstand. Alles was die Atem-Effizienz steigert, hilft indirekt auch dem Herz.
6a) früh genug mit Sauerstoff starten, sobald pO2 unter 60mmHg oder Sättigung unter 90mmHg. Allen Organen geht es besser, der Puls geht runter, weil weniger Blut benötigt wird, für die gleiche Menge O2. Z.T. geht der Druck ein wenig runter (ein paar mmHg), etc.
7. regelmäßigen REHA-Sport nach dem Heidelberger Modell bringt dir zwar während des kurzen Training etwas mehr BNP aber unterm Strich auf 24h weniger, weil es div. positive Effekte auf Gefäße und Herz gibt
8. Anämie vermeiden! Das halte ich für sehr wichtig. Und Prof. Grünig sprach sich ja in Frankfurt auf dem Patiententreffen sehr deutlich dafür aus. Prof. Ghofrani brachte ein paar Bedenken an, weil es ja noch nicht erwiesen ist, ob das Eisen (meist in Form von Ferrosanol DUodenal als Kapsel - oder wenn das nicht aufgenommen wird, als Ferrinject - Infusion (letzteres bei scherer PAH eigentlich meistens) - nicht evtl. doch schadet. Die Forschung läuft dazu noch! Wenn man aber sieht, dass eiN Ausgleich des EIsenmangels mal eben 80m iM DURCHSCHNITT an Gehstrecke bringt, die Inflammation geringer werden soll, und natürlich BESSERE Blutkörperchen MIT MEHR HÄMOGLOBIN pro rotem Blutkörperchen gebildet werden (bei Anämie sind sie zu klein und zu schlecht bestückt, z.T. auch nicht rund, wodurch die sich gegenseitig und die Zellwände stressen etc..), sodass weniger Pumpleistung des Herzens mehr Sauerstoff transportiert, dürfte das einen großen Effekt auf NT-proBNP haben. ACHTUNG: Bei sehr hohen Hämoglobinwerten, so über 18-19 ist dann allerdings Vorsicht geboten!!! Normal haben Frauen aber nur 12-14% und es kann bei PH echt nix schaden, wenn man 16-18% hat. Danach wird das Blut dann zu dick.
Da PH-Patienten oft kompensatorisch ein etwas höheres Hämoglobin haben, kann eine Anämie vorhanden sein, obwohl sie formal nach Grenzwerten noch gar nicht vor liegt. MCH, MCHV, MCT müssen alle im Normbereich liegen. Ferritin prüfen lassen! Es sollte satt im Normbereich liegen. Untergrenze Normbereich ist vermutlich nicht genug.
8a) Bei Frauen könnte starke Menstruation ggf. zu merklichem Blutverlust führen, evtl. darüber nachdenken, die zu stoppen/reduzieren. --> PH-Arzt und Gyn fragen!
9. Gewichtsverlust dürfte langfristig auch hilfreich sein, denn weniger Fettzellen brauchen weniger Sauerstoff => weniger BLutumsatz HZV nötig => Entlastung des Herzens NUR BEI ADIPOSITAS. (ich krieg es selbst nicht hin)
10. Ich könnte mir vorstellen, dass eine verbesserte Viskosität des Blutes z.B. durch Omega-3 aus guten Ölen (Rapsöl, Leinöl, Olivenöl) und fettem Fisch, genügend VItamin C aus Früchten,Tee, Rotwein in geringen Maßen - oder roter Traubensaft etc. auch gut tun dürften. Und Nüsse/Nussremes..
11. **) Bei Allergien unbedingt sorgfältig behandeln. Falls man merkt, dass die Atmung "schwer" geht, können ggf. Asthma oder COPD - Inhaler helfen. (z.B. Spiriva und oder Symbicort - PH-Arzt FRAGEN! Einfach mal ansprechen! Bei mir bringt das jedenfalls viel! Sofern möglich Allergiequellen meiden!
12. Vielleicht - nur vielleicht (!) hilft es auch, sein Vitamin D im mittleren Normbereich zu halten - dafür sind viel Sonne auf der Haut oder ggf. eine Substitution erforderlich. Vit D-Bestimmung kostet Kassenpatienten allerdings ca. 25-30€. (NUR NEHMEN, FALLS NÖTIG)
13. Das ist eigentlich klar, aber: Infekte allgemein und der Atemwege im Besonderen vermeiden! ALso immer schön Zwiebelschale etc.
14. Lungentransplantation / Herzlungentransplantation :-) nur der Vollständigkeit halber - bei CTEPH eine PEA - OP.
15. auf gute Luftqualität achten! Lüften, raus gehen, großer Bogen um Tabakrauch! - Immer!
15a) bei Holzkohlegrills andere grillen lassen oder konsequent mit dem Rücken zum Wind ! Die Abgase enthalten u.A. auch Kohlenmonoxid welches rote Blutkörperchen für den Sauerstofftransport unbrauchbar machen kann.

AB HIER WIRD ES SPEKULATIV BZW. BEFINDET SICH ALLES NOCH IN DER GRUNDLAGENFORSCHUNG:

16. Vielleicht ! - ein neuer Betablocker der 3.Generation wie der iN Holland,Belgien und Russland erforscht wird - das ist aber aktuell noch Zukunftsmusik! EXPERIMENTELL!
17. Denervation der NErven um die Pulmonalarterie nach Chen et. Al. (Diese Methode ist bisher nur aus China berichtet worden, aber natürlich senkt sie auch die Herzbelastung.) EXPERIMENTELL!
17a) Neurologische Verfahren, die auf andere Weise die Lungennerven beruhigen und vom Vegetativen NErvensystem abkoppeln, z.b. wird mit einem Schrittmacher experimentiert. EXPERIMENTELL!
17b) dito mit neurologischen MEdikamenten gab es auch Versuche. EXPERIMENTELL!

UND NUN WIEDER PRAKTIKABLER:

17c) andere Methoden das vegetative Nervensystem zu beruhigen; mäßiges Yoga, mildes Tai-Chi, Autogenes Training, progressive Muskelentspannung nach Jakobson, hehe - und vielleicht auch THC? (Öhm…der Stoff in Marihuana und illegal!)
18. Psychische Dauerbelastungen, z.B. Ängste, Depression, depressive Verstimmungen, familiäre Probleme, etc. etc. ggf. therapeutisch bearbeiten. WICHTIG: Nur begleitend, nicht aufdeckend - könnte zu stressig sein. Immer sanfte Entlastung anstreben. Therapeuten sollten Psychologische Psychotherapeuten mit VT oder Gesprächstherapieausbildung oder Psycho-Onkologen (spezialisiert auf Krebsbegleitung) sein. Ggf. auch Psychiater involvieren oder eine psychosmatische REHA machen, wenn sinnvoll.
18a) milde Belastungen kann man auch super mit (PH)-Freunden besprechen, in CHat, Forum auf FB und vor allem am Telefon oder bei einem Treffen!
19. Wer religös veranlagt ist, kann ggf. auch hier Beruhigung und Entlastung erfahren.

20. WICHTIG: DIESE FRAGE DEM BEH. PH-ARZT STELLEN! Konkrete Tipps erbeten. Gemeinsam nach ANsatzpunkten für eine begleitende Optimierung suchen. (KLeinvieh macht eben auch Mist und in der Summe lässt sich bestimmt ein wenig herausholen.


**) Anmerkung zu 11.: Allergien: Ich habe mal von einer Patientin gehört, dass der Versuch einer systematischen Desensibilisierung zu einem letztlich fatalen Schub ihrer langjährig stabilen IPAH geführt hat. Daher würde ich mich das NICHT trauen. DAS IST EIN EINZELFALL, aber es gibt dazu auch keine Daten! Daher gehe ICH nach dem, was ich dazu gehört habe, und das war nicht schön. Vor dem Hintergrund, dass schwache Allergene bei BMPR2-Mäusen PAH auslösen können (Gabriele Grünig et. Al.), würde ich das nicht machen!

:-) DAS IST KEINE EMPFEHLUNG UND NUR NACH BESTEM WISSEN SCHNELL ZUSAMMENGESCHRIEBEN.

LG Ralf


Hab gedacht, wir schreiben das mal in einen eigenen Thread. :-)
Mir sind dann doch noch so ein paar klitzekleine Ideen gekommen.

Steffi78
22.05.2014, 21:28
Oh das ist super Ralf,danke!

Ja,also Therapie ist am Maximum aber was ich mal ein bißchen genauer ansehen will ist die Eisengeschichte...das klingt logisch...

Keine Angst,über den Selbstbeschiss bin ich mittlerweile hinweg...ich weiß sogar schon wie man Pulsoximeter behandeln muss :-0,da ja eh schon mein schlimmstmögliches Szenario,die Listung,eingetreten ist kann man sich den Tatsachen auch stellen.
Ich will einfach gern so fit wie möglich bis zum Tag X bleiben...

Lese mir morgen noch mal alles in Ruhe durch und werd auch auf den ein oder anderen Punkt eingehen

Ralf
22.05.2014, 23:13
Hallo Steffi,
klingt alles sehr vernünftig - ich wünsche dir viel ERfolg!
Bei Fragen zum Eisen oder so --> PN.
Bin mal gespannt, ob du deinem NT-proBNP etwas auf die Sprünge helfen kannst.
Lass uns das bitte wissen.

LG Ralf

Steffi78
24.05.2014, 12:59
So jetzt bin ich mal in Ruhe meine letzten Werte durchgegangen.

Mein Hb ist auf 15,4, gibt's sonst noch einen der den Eisengehalt anzeigt?
Ferritin habe ich nicht gefunden,hat der vielleicht ne andere Abkürzung oder muss man den speziell verlangen...?
MCH,MCHV und MCT sind im Normbereich.
Harnsäure liegt bei 7,2

Soweit ich das überblicken kann ist alles einigermaßen im Lot,
der Gehtest ist bei 400m geblieben,der Druck des Herzens ist natürlich erhöht aber wesentlich besser als im Februar (da war NT pro BNP auf 1600)...warum ist der dann trotz besseren Druckes jetzt so hoch???
Ich dachte erst ich hätt vielleicht falsch geschaut und den mit dem BNP verwechselt aber es steht definitiv NT pro BNT 3600 da.
Sie gehen davon aus dass die PH einen progressiven Schub hat und meine geringe Ilomedin Dosierung wurde um fast 20 Prozent angehoben...trotzdem,so ganz klar ist mir der Wert trotzdem nicht....
Bin ja bald wieder in Hannover,vielleicht gehen sie dann nochmal nach oben mit der Dosierung.

Zu den vielen guten Punkten die Ralf aufgeführt hat...
psychisch bin ich sehr stabil,der Austausch hier im Forum und in der "wir sind lungentransplantiert" Gruppe bei FB,hilft und auch das wirklich starke Damitauseinandersetzten...so ganz machtlos ist man dann doch nicht.

Das Thema Entwässerung...ich denk ich bin gut eingestellt,was kann ich selbst dazu tun...wenig Salze,gute Bewegung,nicht zuviel trinken...wie kann man das selber überprüfen...irgendwelche zusätzlichen Ratschläge?

Und zum experimentellen Teil :-)
Ich hab mir vor kurzem ein Buch über Meditation gekauft...Atmen kann ich gut,dass hab ich während meines Studiums vor Auftritten gelernt...aber mit der wirklich inneren Ruhe hab ich's nicht so...das will ich lernen,mich ganz auf mich zu konzentrieren und meine "Mitte" finden...ich denk schaden wird es nicht..

So die Kinder verlangen nach mir:-))

Einen schönen Samstag
Steffi

Steffi78
24.05.2014, 13:23
Vergessen...
das mit den COPD Medikamenten geht??
Gerade in letzter Zeit fällt mir nämlich(meistens am Abend) das atmen zunehmend schwerer,ich bekomm die Luft nicht weit genug runter...
Werd ich auch in der MHH nachfragen..

Sauerstoffverbrach ist auch nach oben gegangen...ich versuch jetzt wirklich IMMER wenn ich in Bewegung bin (und das ist natürlich relativ viel) auf die verordneten 6l/min hochzudrehen.

Grete
24.05.2014, 13:46
Hallo Steffi,

gut, dass Du Dich mit allem so positiv auseinandersetzt, ich denke, dass ist sehr wichtig.
Wenn uns schlechte Gedanken umkreisen ist das gar nicht gut für unsere PH.

Das mit dem schwereren Atmen am Abend beobachte ich bei mir auch seit einiger Zeit. Ich dachte immer, Körperchen hat
den Tag über genug getan und ist nun nicht mehr so gut drauf.
An COPD Medis habe ich noch gar nicht gedacht, ich nehme Bretaris Genuair. Allerdings auch nicht ganz so regelmäßig wie ich
vielleicht sollte, weil ich gelesen und auch in Vorträgen im Web gehört habe, dass diese bei PH kontraproduktiv seien.

Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes Wochenende, acker nicht so viel.

LG GRete

Ralf
24.05.2014, 22:41
Hallo Grete, das Betavis Genuair kenne ich nicht, ist vermulich aber schon so ein INhaler. (Ich nehme Eklira Genuair, das ist ähnlich zu SPiriva, muss aber alle 12h genommen werden).
OK, hab mal nachgeschaut, dürfte das gleiche sein.
Wichtig ist, dass du das 2x täglich nimmst, was idealerweise heißt. all 12h.
Dieses Mittel entspannt langfristig (12h) die Bronchien (deren Muskulatur).
Das ist z.B. für COPD und andere obstruktive Lungenerkrankungen. (denke ich mal)
Auf jeden Fall wenn du das durch nimmst, wird du sehr schnell merken, ob und wieviel es dir beringt.

LG Ralf