PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Anticoagulation und PAH: Ergebnisse aus dem COMPERA-Register



Ralf
02.10.2013, 12:17
Hier eine Zusammenfassung:

66% aller erfassten IPAH-Patienten nahmen ein Anticoagulant aber nur 43% der Patienten mit anderen Formen der PAH.
Es gab eine signifikant verbesserte Überlebensrate auf SIcht von 3 Jahren für IPAH-Patienten mit Anticoagulation gegenüber IPAH-Patienten ohne diese.
Sowohl in der Gesamtsicht als auch in einer gematchten Einzelanalyse von 336 Patientenpaaren mit IPAH, die jeweils aus ähnlichen Patienten mit - bzw. ohne Anticoagulation gebildet wurden. Die Hazard-Ratio für den 3-Jahreszeitraum betrug immerhin 0,79. Was einen klaren Risikovorteil darstellt.

Leider fand man keine signifikanten Vorteile der Anticoagulation für andere Formen der PAH.
Vermutlich ist damit die restliche WHO-Gruppe 1 gemeint, CTEPH ist nicht in WHO-Gruppe 1.
Bei CTEPH ist Anticoagulation natürlich überlebenswichtig!)

R

Link: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24081973

wuffel
02.10.2013, 12:53
In älteren Büchern findet man Aussagen, dass auch bei IPAH vermehrt Thromben gebildet werden....das würde z.B. erklären, dass man bei Diagnosestellung im Szintigramm an den distalen Gefäßen Abbrüche, also "Verstopfungen" erkennt und wenn die Therapie gestartet wurde (Marcumar und / oder Revatio) diese "Embolien" verschwinden....so hab ich gelesen...und Dr. Krüger sagte, dass sie nicht zum ersten Mal einen Fall haben , wo zunächst CTEPH vermutet wurde (also er und seine Kollegen haben von anfang an nicht daran geglaubt) und sich später rausstellt, dass es IPAH ist....

Leider sind die KH-Unterlagen von meinem Dad schon vernichtet worden....grummel...hätte mich doch interessiert, ob er auch Anhaltspunkte für PAH hatte in den befunden...


Ich kann mich erinnern, im Februar bewirkte die Erstabe von Clexane und später Marcumar, dass mir in der peripherie deutlich wärmer wurde...

PS: Außerdem sollten Menschen mit PAH und verbeultem Herz AUF JEDEN FALL Antikoagulatien nehmen....allein die veränderte Form sorgt sicher für Strömungsanomalien und somit für Thhromben...das vergessen sicher auch Ärzte zu erwägen...

card
02.10.2013, 14:11
es zeigt sich der vorteil von registern - und wie weit- und tiefgehend die hannoveraner um karen olsson und marius hoeper das feld beackern. an ( wenn vielleicht auch niedrigdosierter ) antikoagulation führt für ipah-ler kein weg vorbei.

Ralf
02.10.2013, 14:12
Absolut richtig Wuffel!
Bisher hatte man das halt eher auf diesen logischen Überlegungen basierend empfohlen, die du oben benannt hattest.
Das Neue ist, dass man nun den Überlebensvorteil dank der Register sozusagen "nebenbei" auch retrospektiv belegen kann.
Die PH-Register sind echt Gold wert. Würde da gern man drin rum harken..
Da lässt sich einiges rausholen, sofern sie von allen Beteiligten gut gepflegt werden.

LG Ralf

Ralf
02.10.2013, 14:14
Meine Freundin Sue aus London, die seit 1966 IPAH hat, hat Warfarin (wie Marcumar) als einziges Medikament von allen seit 1966 durchgenommen.
Erst 15 Jahre später bekam sie den ersten CCB; Nifedipin (Adalat).

R