PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 6min Gehtest und "Schleich"-Spiroergometrie nach einem halben Jahr Medis



wuffel
30.08.2013, 14:21
Guten Tag, Ihr Lieben,


uih, was war das heute spannend. Um 11 Uhr Termin zum 6min Gehtest und sogenannter Schleichspiroergometrie (reduziertes Tempo).

Zunächst meinten es die Umstände nicht gut mit mir heute...er brannte im Nebenhaus: 3 große Feuerwehrautos standen in der Fußgängerzone, helle Aufregung und ein bestialischer Gestank nach verbranntem Plastik....hechel, hust, röchel...

Oh je, dachte ich....nicht gut für Leistungstest so eine verrauchte Lunge...

Nun, das EKG zeigte zum ersten Mal eine Frequenz von unter 100 pro Minute, den Rest erwähne ich lieber nicht...daheim hab ich in Ruhe teilweise eine Frequenz von unter 70...

Auf zum 6min Gehtest: mit Rollator, weil der ja auch meine Sauerstoffversorgung trägt (4l)...Konzentration, Mantras rezitiert und los.

DREIHUNDERTZEHN Meter in Zahlen 3 1 0 m

WOW WOW WOW

Das sind ACHTZIG Meter mehr als beim letzten Mal.

YEAH.

Die Sättigung rutschte teilweise unter 65 % aber nicht auf 45 %, wie beim Mal zuvor.

Dann eine Stunde Pause und auf zum Schleichergotest:

Beim letzten Mal hab ich ganze 58 Sekunden durchgehalten, dann versagten mit die Beine (links hab ich eine Fußsenkerlähmung bedingt durch Bandscheibenvorfall, aber das war nicht allein der Grund, sondern einfach keine Kraft mehr in den Beinen)....heute schaffte ich die vorgeschriebenen 6min !!!

Der Blutdruck ging sogar mal auf 150 / 80....Sättigung wieder so 62 %....

Man was bin ich stolz auf mich!

Um mich rum nur strahlende Gesichter :-)

Dr. Sinanis war richtig begeistert...erzählte, dass ein 6min Gehtest von über 300 m bei PAH günstiger sei...usw


:-)))

Bin gespannt, was Doc Krüger nächsten Freitag dazu sagt.

Uih ha, jetzt bin ich aber richtig platt....ich musste ja noch in den ersten Stock laufen...ächz

Es kommt mir vor als hätt ich nen Marathon abgerissen...püuhhh

Aber echt erfreulich die Tendenz...wenn ich auch fast nix machen kann, ist das "nix" ein wenig besser geworden. :-)

Sodele, das musste raus.

Ralf
30.08.2013, 15:01
Hey Wuffel, suuuper Ergebnisse!
Gratuliere. Die Richtung stimmt absolut!
Und deine Prognose dürfte jetzt schon Größenordnungen besser sein, als vor einem halben Jahr!
Auch dass dein Herzchen so einen Blutdruck schafft ist ein gutes Zeichen.

Mach mal schön weiter so, und mit einem Prostanoid als Turbo sind dann noch mal >50m mehr drin.

Ziel: 350-380m

Und wenn dass dann alles steht...ab nach Heidelberg in die REHA.
Mit deren Hilfe schaffen die Patienten durchschnittlich 80-90m mehr!
Und dann bist du da, wo ich dich gern sehen würde, satt über 400m - der Komfortzone, was die Prognose und auch die Lebensqualität angeht. (Man kann wieder was machen)

Die Prognosen bei Herzfehlern sind eh meist besser sind als bei IPAH allein.
Grund zum Feiern also.

LG Ralf

Mahalbia
30.08.2013, 18:32
Mensch Wuffel ist das nicht ein toller Erfolg????? Ich freu mich für dich.....
Ja und übrigens habe ich auch nur 15 m mehr gehabt beim letzten Mal....allerdings bin ich mal mit über 400 angefangen.........
Bei mir wird's eben nicht wirklich besser.....sondern eher das Gegenteil

Jedenfalls kannste den Triumph heute feiern....ne Flasche Sekt geköpft.....und angestoßen.....

Ralf
30.08.2013, 19:09
Mensch Wuffel ist das nicht ein toller Erfolg????? Ich freu mich für dich.....
Ja und übrigens habe ich auch nur 15 m mehr gehabt beim letzten Mal....allerdings bin ich mal mit über 400 angefangen.........
Bei mir wird's eben nicht wirklich besser.....sondern eher das Gegenteil

Jedenfalls kannste den Triumph heute feiern....ne Flasche Sekt geköpft.....und angestoßen.....


Hallo Heike,
wenn du dich über 400m befindest, sind doch auf 15m+ toll.

Wichtig ist, dass die Richtung stimmt.
Die Richtung zeigt nach oben, was will man mehr!
Über 400m würde ich auch ein konstantes Ergebnis als richtige Richtung werten oder mal -10 bis 20m - wenn sich kein Trend draus entwickelt und das nächste Mal wieder besser ist.

LG Ralf

Mahalbia
31.08.2013, 12:47
@ Ralf.......leider nicht auf dem aufsteigenden Ast.
Ich bin zwar mal mit über 400 m dabei gewesen, aber es ging stetig bergab.
Jetzt im August hatte ich nur noch 15 m mehr wie Wuffel......also 325m . Das finde ich persönlich nicht so toll..........
Und bei der Strecke hatte ich zwischendrin schon immer mit Reizhusten zu tun......so wie am Anfang der Diagnosestellung......

LG Heike

Ralf
31.08.2013, 13:09
Hallo Heike,

was ist mit Sauerstoff? Kann dir Sauerstoff helfen oder IV-Therapie?
Gegen den Abwärtstrend Trend unbedingt aufrüsten!

LG Ralf

Grete
31.08.2013, 17:13
Hallo Heike,

Du schreibst, Du hattest beim Gehtest einen Reizhusten, auch am Anfang der Diagnosestellung. Ich leide seit 2 Monaten auch darunter, habe es aber bisher nicht in Zusammenhang mit der
PH gebracht. Ich hab letztens auch nur 280 m geschafft, davor sogar nur 220m; nehme 3 x tägl. Revatio.
War der Reizhusten zwischenzeitlich bei Dir verschwunden und kam erst zum Gehtest wieder ?
Hab in 2 Wochen wieder einen Kontrolltermin und befürchte vielleicht bei dem Lungenfunktionstest so einen Reizhusten zu bekommen. Was macht man dann, Mundstück zurückziehen oder wie verhält
man sich ??? Hast Du die LUFU ohne Husten durchgestanden?

LG Grete

Ralf
31.08.2013, 23:19
Hallo Grete,

Reizhusten ist ein typische Begleiterscheinung schwerer unterbehandelter PAH. Wenn es gelingt den Druck zu senken und die Situation in der LUnge zu entspannen, verschwindet der Husten auch.

Selbstverständlich steigt der Druck in der Lunge bei PAH-Patienten auch mit der körperlicher Belastung und bei Stress.
So kann es auch nach einem Gehtest dazu kommen.
Oder aber dadurch, dass es einen Rückstau in den Venen gibt (linkes Herz will mehr pumpen (und kann das auch) aber rechts Herz schafft nicht mehr Blut weg; die Folge ist, dass die Venen unter Druck geraten. Das wiederum lässt sie anschwellen, da sie ja nicht für großen Druck gebaut sind, wie Arterien. So kann dann eine Vene auch im Hals oder Rachen diesen Hustenreiz auslösen.
Das hatte ich auch mal, bevor ich eine Therapieerweiterung bekam.

Auch wenn zuviel getan hast, oder eine anstrengende Woche hatte, dann ist der Reizhusten auch ein klares Warnsignal, dass man sich mehr zurücknehmen muss - oder eben noch nicht genügend Therapie hat - sofern sie sich steigern lässt.

Auch Austrocknung des Rachens durch zuviel Atmen kann zu so einem Reizhusten führen. Mit (mehr) Sauerstoff muss man weniger atmen. Aber das musst du mit deinem Arzt besprechen.

Wegen der Lufu:

Du bist keine Sklavin, sondern Kundin in einem hochmodernen Dienstleistungsunternehmen!
Wenn du husten musst, musst du husten. Dann nimmst du das Mundstück raus und hustest halt (was willst du auch sonst machen?!).
Der Versuch lässt sich wiederholen.
Du kannst vorher z.B. Isla Moos lutschen oder Ipalat Halspastillen um es möglichst zu vermeiden. Die Dinger sind ja so klein und zerkaubar, dass man sie vor der Lufu runterschlucken kann.
Das beruhigt die Schleimhäute durch Schleimbildung und verhindert das Austrocknen kurzzeitig (mehr nicht).


Deine Steigerung von 220 auf 280m ist richtig gut. Weiter dranbleiben! Bestimmt schaffst du nächstes Mal noch mehr. Und wenn die Medikation hochgefahren ist, würde ich die REHA in Heidelberg anstreben.

Ich drücke dir die Daumen dass es nächstes Mal in Richtung 350m geht!

LG Ralf

wuffel
31.08.2013, 23:56
Upps, Reizhusten bzw. komisches Gefühl im Hals, da wo die Mandeln ungefähr sitzen....hab ich auch....wenn ich mich übernommen habe....das ist manchmal so eine Art Jucken...dann bisweilen das Gefühl nicht schlucken zu können....und wenn ich dann immer noch den Ignorier-Button drücke, geht der Husten los...vor Revatio hatte ich auch häufig eine sehr rauhe Stimme....ich konnte auch nicht mehr pfeifen...geschweige denn Singen (habe früher viel und man sagt schon ;-) gesungen, hatte auch Gesangsunterricht Sopran)....

MIT Tracleer wurde dieses ulkige Gefühl im Hals weniger....Husten muss ich nur noch selten....

Die Venen stauen und blockieren diverses....

@ Grete

Frag nach tracleer oder was anderes!!!

@ Heike

Hattest Du denn bei dem Gehtest vergleichbare Umstände?

Ich hab z.B Pausen gemacht...bin aber wohl dazwischen schneller gelaufen als beim vorherigen Test...außerdem hab ich 2h vorher das letzte Mal gegessen und nur wenig getrunken....

Je nach Umständen kann der Test sicher unterschiedlich ausfallen....da gibt es sogar Forschungen drüber...

Ralf
01.09.2013, 08:58
Hallo Wuffel,

dass sich diese Probleme unter Tracleer verbessert haben, zeigt auch dass es wirkt.
Auch gute Einstellung mit Diuretika verbessert die Situation in den Venen und den Stress fürs Herz, also auch nicht zu unterschätzen!

LG Ralf

tigerlady2
01.09.2013, 09:13
Hallo
also ich kann ja mit meinem Gehtest nicht meckern. Bin immer über 500m bis 560 war ich schon mal. Jetzt bei 540 hat es sich so eingependelt.
Wenn ich mich überlaste dann hab ich auch wie Halsschmerzen das Gefühl.
Trockenen Hals. Husten tu ich ganz selten.
Aber ich vertrag die Sonne pur nicht mehr. Da hatte ich mich doch am Freitag mehr in die Sonne gelegt und schon musst ich es spüren gestern.
Ich war den ganzen Tag sehr müde. Meiner Freundin fiel sogar auf, dass ich sehr plass war. Sie fragte mich, ob es mir gut gehe. Ich sagte ja Bin nur sehr müde.
Am Abend kam der Absturz. Ich schlief ein. Hatte ein schlechte Nacht. Wachte immer wieder auf und es war mir sehr heiß. Auch Tagsüber hatte ich schon so eine Hitze im Gesicht. Immer wieder mal. Dann weiß ich, dass Ruhe angesagt ist.
Was ich auch bei Kaffee und Kuchen eingehalten habe.
Ich weiß: Mein Hausarzt würde sagen der Wechsel kommt. Kann sein aber ich glaube es nicht.
Einen erholsammen Tag
Claudia

Mahalbia
01.09.2013, 09:32
Hallo, guten Morgen Ihr!
Also, die Gegebenheiten waren die gleichen wie immer.......tja und auch Knochenschmerzen habe ich ja nun immer......also auch nichts was den Gehtest beeinflusst hätte.
Reizhusten habe ich auch immer bei der LUFU......ich nehme dann das Mundstück ab und mache ne Pause.
ich kann ja nix dafür das ich Husten muß.
Ich huste immer bei Anstrengung.......und leider wie Ralf sagt auch bei Stress........das war von Anfang 2011 ( ab da ungefähr bekam ich meine Medis) bis Ende 2012 fast ganz weg, kommt jetzt aber immer deutlicher wieder.......
Naja und der Gehtest wird ja auch nicht besser :-(
Irgendwie scheint das aber in der MHH grad niemanden zu stören, denn alles blieb nach der letzten Kontrolle beim Alten.
Jetzt kümmere ich mich aber erst einmal um die zweite Lungenbaustelle und dann sehen wir mal mit der IPAH , wenns dann noch eine ist, weiter.
Schönen Sonntag für euch

Heike

Mahalbia
01.09.2013, 09:35
Ach ja, ich atme übrigens angeblich zu tief.......hat das jemand von euch auch? Vor allem wie gewöhne ich mir das ab??

Ralf
01.09.2013, 14:20
Hallo
also ich kann ja mit meinem Gehtest nicht meckern. Bin immer über 500m bis 560 war ich schon mal. Jetzt bei 540 hat es sich so eingependelt.
Wenn ich mich überlaste dann hab ich auch wie Halsschmerzen das Gefühl.
Trockenen Hals. Husten tu ich ganz selten.
Aber ich vertrag die Sonne pur nicht mehr. Da hatte ich mich doch am Freitag mehr in die Sonne gelegt und schon musst ich es spüren gestern.
Ich war den ganzen Tag sehr müde. Meiner Freundin fiel sogar auf, dass ich sehr plass war. Sie fragte mich, ob es mir gut gehe. Ich sagte ja Bin nur sehr müde.
Am Abend kam der Absturz. Ich schlief ein. Hatte ein schlechte Nacht. Wachte immer wieder auf und es war mir sehr heiß. Auch Tagsüber hatte ich schon so eine Hitze im Gesicht. Immer wieder mal. Dann weiß ich, dass Ruhe angesagt ist.
Was ich auch bei Kaffee und Kuchen eingehalten habe.
Ich weiß: Mein Hausarzt würde sagen der Wechsel kommt. Kann sein aber ich glaube es nicht.
Einen erholsammen Tag
Claudia

Hast du denn genug getrunken?
Unsereiner trocknet ja durch die Diuretika schon ordentlich aus. Die vermehrte Atmung (Minutenvolumen höher als normal) sorgt für weitere Austrocknung und natürlich auch die Hitze.
Man sollte also wirklich regelmäßig und genug trinken. (Natürlich auch nicht übertreiben).
Wegen der Diuretika, sollten auch isotonische Getränke dabei sein, z.B. auch mal Gemüsesaft, Brühe (Suppe), Sportdrink oder auch ein alkoholfreies Weizen (was aber bei mir leider etwas mehr Ödeme macht).

Nur so eine Idee,

LG Ralf

Lore
01.09.2013, 16:51
Mit Reizhusten habe ich keine Probleme. Aber ich habe schon seit einigen Jahren eine Stimmbandlähmung. Mein HNO-Arzt hat mir mal erklärt, dass der Nerv der Stimmbänder irgenwie um die Vene oder umgekehrt läuft. Durch das Dehnen der Vene kann der Nerv was abbekommen haben. War dann eine zeitlang bei einer Logopädin in Behandlung. Das hat einiges gebracht. Aber dann wurden die Übungen zu Hause immer weniger. Und jetzt wäre es dringend nötig, sie wieder zu machen.

Gegen Reizungen im Hals kann ich die GeloRevoice Halstabletten empfehlen. Ich hatte mich mal so arg verschluckt, dass ich das Gefühl hatte, da steckt noch was im Hals. HNO-Arzt hat dann festgestellt, dass es vom Husten gerötet ist und mir die Tabletten verschrieben - bekommt man aber auch ohne Rezept - und dann war der Reiz sehr schnell weg.

Liebe Grüße
Lore

Ralf
02.09.2013, 08:16
Liebe Lore,

Logopädie ist sicher gut und sinnvoll.
Wichtig ist es aber vor allem, den Nerv zu entlasten und den Druck zu nehmen.
Sonst stößt die Logopädie auch an ihre Grenzen.

Optimale Diuretika-Einstellung ist ein Mittel den Druck auf die Venen zu reduzieren.
Die Optimierung der vasodillativen PAH-Therapie, die andere.
Auch Sauerstoff sollte bei Bedarf ausreichend genommen werden.
Alles muss optimiert werden, und Spitzenbelastungen reduziert.
Dann dürfte es der Stimme auch wieder besser gehen.

Ich wünsche dir, dass das bei dir gelingt.

LG Ralf

PS: Danke für dein Gebet im anderen Thread. Kann nie schaden.

wuffel
02.09.2013, 15:59
Hmmm? Ob ich zu tief atme , weiß ich nicht...aber wohl in Ruhe zuuu langsam...und wenn ich angespannt bin oder ähnliches halte ich die Luft an...ich versuche schon mir das abzugewöhnen, bisher mit wenig Erfolg...trotz Atemtraining und Atemübungen .

Übrigens "Schleichergo" ist ein Begriff von Doc Krüger, den ich übernommen habe....ist einfach ne langsamere Variante von der normalen Spiroergometrie :-)

Nicht, dass das einer zu seinem behandelnden Arzt sagt und dieser dann meint, er hätte die neusten Forschungen verpasst. ;-)


Kleiner völlig subjektiver Tipp für die, die es versuchen wollen.

Almased entwässert und kräftigt...und mit Basica Tbl wir d man auch nicht zu sauer....

Jetzt muss nur noch das mit der Disziplin funktionieren....flööööt

Also ICH kann an dem Zeugs nix negatives finden....oder hat wer Argumente dagegen???

wuffel
02.09.2013, 19:25
Natürlich muss man aufpassen...mit dieser Erkrankung wirklich auf alles....mach ich!

Die letzten Laborwerte mit 1x tgl Almased als Ersatz für eine Mahlzeit waren so gut, wie noch nie seit Diagnose....

Meine Überlegung wäre, dass man eventuell das Diuretikum reduzieren oder sogar absetzen könnte....nun, ich will keine Flöhe in Ohren setzen....

Ich war halt beeindruckt, wie viel man sich doch besser fühlen kann....wenn man nicht viel mampft und ein wenig mehr Eiweiß zu sich nimmt...

Lore
02.09.2013, 20:30
Hallo Ralf,

danke für deine Tipps. Diuretika nehm ich schon Xipamid und Spironolacton. Mehr geht wegen dem Kreislauf nicht. Auch habe ich mal etwas viel Wassermelone und Spargel gegessen, ein paar Tage nacheinander, und dann hatte ich auch wieder Kaliummangel und Rhytmusstörungen, wie Pearl. Ich brauch eh schon sehr viel Kalium, 5 Brausetabletten Kalinor täglich. Durch Amiodaron wurden die Rhytmusstörungen behoben, seither nehme ich auch das noch. Ansonsten fühle ich mich eigentlich gut eingestellt und benötige bisher keinen Sauerstoff. Aber über eine Erweiterung der Therapie kann ich ja mal mit den Ärzten sprechen.

Mein anderer Beitrag soll auch völlig neutral sein, ohne irgendwas zu bewerten.

Liebe Grüße

LOre

lesefee
03.09.2013, 15:43
Ach ja, ich atme übrigens angeblich zu tief.......hat das jemand von euch auch? Vor allem wie gewöhne ich mir das ab??

Ich atme auch sehr tief, wenn ich mich aufrege,es mir plötzliche bewusst wird (erst atme ich gar nicht , manchmal habe ich das Gefühl, stundenlang)-
oder wenn ich weiß, dass etwas aufregendes kommt oder so, dann atme ich bewusst tief. Was mir dabei aufgefallen ist- der Puls beschleunigt sich- und zwar echt schnell-
einmal beim CT mussten sie deshalb mal 2 Mal Beta Blocker spritzen, weil die Bilder immer verrutschten. Die Ärztin hat mich gefragt, ob ich denn sooo aufgeregt wäre- ich hab gesagt: Eigentlich nicht- ich atme aber tief. Der Betablocker hat das nicht bremsen können, auch beim 2 Mal nicht- anschließend war ich nur todmüde.
Seitdem lass ich das mit dem tiefen Atmen bei Untersuchungen- aber komisch finde ich das, denn eigentlich denke ich, ist es doch gut, wenn mehr Sauerstoff durch Atmen kommt. Was hat das mit dem Puls zu tun, frage ich mich. Ist aber jedes Mal so- tief atmen- Puls hoch!

lesefee
03.09.2013, 16:16
Ich hab bei der Spiroergometrie auch sehr tief und möglichst langsam geatmet, damit ich eben nicht so schnell aus der Puste bin- da haben sie gesagt, hyperventilieren bzw. schnell atmen wäre viel besser, da es das Herz dann schneller versorgen würde. Tja, was stimmt denn nun? Habe den Eindruck, wie mans macht, ist es verkehrt.
Panikattacken kenne ich zum Glück nicht. Bei mir geht es immer hoch , also z.B. auch bei gefährlichen Situationen koche ich schnell hoch- und dann springt irgendwann "der Schalter" um und ich werde immer ruhiger und ruhiger und ganz sachlich und kann ruhig überlegen-das hat mir gerade auch wieder sehr geholfen als ich im Flugzeug fast ohnmächtig geworden wäre, weil ich keine Luft mehr bekam. Kurz vor dem Umkippen- zack- umgeschaltet auf : Nachdenken, sortieren, was jetzt tun, was ist dran- und so hab ichs dann ohne Ohnmacht geschafft. Woher ich das hab, dass der Verstand dann plötzlich völlig klar ist, weiß ich auch nicht.

lesefee
03.09.2013, 20:52
Tüte geht gar nicht, hätte ich auch Angst vor- Hand finde ich gut!!
Im Flugzeugfall habe ich mich nach vorne gebeugt, fast bis auf die Knie, so wie es auf den Rettungsbildchen zu sehen ist, das hatte ich vor mir- und das Atmen gezählt. Und immer versucht, länger aus- als ein zu atmen. Hat gut geholfen- wahrscheinlich war ich durch das Zählen auch so abgelenkt dann.

Lentos52
03.09.2013, 22:35
Hab auch die Probleme mit dem Atmen. Ursache dürfte sein, dass die Atmung sowohl durch körperliche Faktoren unwillkürlich und durch psychische Faktoren willkürlich gesteuert werden kann.

Die pro Minute eingeatmete Menge, das Atemminutenvolumen, ergibt sich:
AMV = AZV (Tiefe eines Atemzuges) x AF (Atemfrequenz pro min). Ist das AMV zu hoch, besteht eine Hyperventilation.

Durch ein erhöhtes AZV (vertiefter Atemzug) kann sich das AMV erhöhen. In Ruhe ist dies typischerweise bei der PAH der Fall. Zur Verbesserung der Sauerstoffaufnahme wird der Atemzug vertieft.

Das AMV kann sich auch durch die Erhöhung der Atemfrequenz erhöhen. In Ruhe ist dies bei psychischer Erregung der Fall. Die erhöhte Atemfrequenz wird in der Situation bemerkt und führt zum Gefühl der Dyspnoe. Wie in einem Teufelskreis erhöht die Dyspnoe die Atemfrequenz und verstärkt die Hyperventilation. Mit der Atemfrequenz steigt auch der Herzschlag und die vegetativen Symptome.
Diese Hyperventilation lässt sich durch Atmen in eine Tüte oder in die Hand vermindern. Im Extremfall fällt man in Ohnmacht. Dann fallen die psychischen Faktoren weg und die Atmung normalisiert sich.
Sehr elegant vermindert man diese Hyperventilation durch Zählen der Atemzüge und bewusster Minderung der Atemfrequenz.

Eine bewußte langsame und vertiefte Atmung ist die Grundlage von Entspannung und Meditation.

L. G.
Lentos

Ralf
03.09.2013, 22:39
Man kann die Atemfrequenz und -Tiefe auch durch Sauerstoff reduzieren.
Schaut doch einfach auf eure LUFU. Da steht ja das Atem-Minuten-Volumen und wie es sich prozentual zum errechneten Normalvolumen verhält.
Wenn das zuviel wird, kann Sauerstoff auch helfen, das zu verbessern.
Ein Blick auf pO2 und O2sat sagt, ob Sauerstoff nötig ist, aber ich denke, dass man auch auf das Minutenvolumen schauen sollte.
Von Sauerstoff scheinst du ja noch Lichtjahre weg zu sein, was die Werte angeht, oder?

LG Ralf

wuffel
04.09.2013, 02:03
Einfach Hilfe bei Anflug von Panik:

einen Gegenstand oder ähnliches im Umkreis mehr oder weniger fixieren...fein in die Weite schauen, ABER einen festen Punkt begucken...nicht starren

dann mit den folgenden gedachten "OM" einatmen...und mit "AH HUM" ausatmen...das ist ein idealer Rhythmus


Wenn einem schwindelig wird am besten SOFORT stehen bleiben oder sogar besser hinsetzen...kurz oberflächlich atmen und dann oben genanntes OM AH HUM...


Mit dem Hilfsmantra sortiert man sich...das beruhigt....Ihr könnt natürlich auch völlig andere Wörter benutzen...es geht nur um die Silbenzahl bzw. Silbenlänge...


Auf Werte guck ich lieber nicht mehr....denn meine waren eigentlich mit dem Leben nicht mehr vereinbar...durch das jahrelange Training aber möglich....



@ Lore

Mein Tipp für Kaliummangel: Bananen!

ich esse manchmal drei Stück....

Seitdem ich darauf achte mindestens EINE dieser gelben Dinger zu essen, passt der Kaliumwert immer.

Kann auch Einbildung sein...natürlich, aber einen Versuch ist es vielleicht wert???


Wassermelone in die Trinkemenge einrechnen...so Sachen wie Spargel oder viel Reis nur nutzen, wenn man definitiv merkt, dass man einlagert....immer auch mal den ph-Wert des Urins bestimmen und ggf. gegensteuern....zuuu sauer ist nicht sooo gut...

lesefee
04.09.2013, 14:56
Danke Lentos,
für die ausführliche Erklärung- jetzt weiß ich, warum das im Flugzeug gut geholfen hat-war eher mein Gefühl - das ganze hatte aber andere Ursachen, als Sauerstoffmangel beim Fliegen- das frage ich mal in einem anderen Thread-was sich mir noch nicht erklärt-
warum mein Puls steigt bei langer tiefer Atmung- etwas durch die Entspannung dann? Oder durch mehr Sauerstoff, der kommt?

Ralf
04.09.2013, 15:42
Ich habe mich mal ein wenig in die Atmung eingelesen.
Dabei las ich, dass wir für eine effiziente Atmung eine recht hohe CO2-Konzentration in der Lunge benötigt wird.
Wenn man die wegatmet (hyperventiliert), wird die Atmung ineffizienter, trotz mehr Luftumsatz. Der pCO2 geht dabei dann richtig runter, was offenbar auch nicht erwünscht ist.

Bin mir nicht sicher, ob das was damit zu tun hat.
Warten wir mal Lentos' Antwort ab.

LG Ralf

wuffel
04.09.2013, 16:40
Das Atemzentrum reagiert auf die CO2 Konzentration, wenn die zuuu niedrig ist, KANN der Atemreiz ausfallen.

Passierte mir....ich musste sozusagen AKTIV einatmen bisweilen...

ich fragte dann den Doc, ob denn Sauerstoffgabe dann nicht sogar kontraproduktiv sein könnte....ja ja, aber durch das jahrelange Anpassen des Körpers an die strubbeligen Blutgaswerte wird schon alles gut gehen...

Nun, die Werte haben sich etwas verbessert MIT Sauerstoffgabe...

Hypothese:

durch die tiefere Atmung steigt der CO2 Gehalt an...dieser muss "entfernt" werden, daher Pulsanstieg???

Lentos52
08.09.2013, 18:05
Hallo Lesefee,

der Zusammenhang zwischen Atem- und Herzfrequenz besteht bei regelmäßiger Atmung innehalb einer Zeitspanne, z. B. in einer Minute. Hier beträgt das Verhältnis etwa 1 zu 4. 16 Atemzüge ergibt dann beim nicht überlasteten Herz etwa eine Herzfrequenz von 64/min, gesteuert durchs Gehirn.

Was du meinst ist vermutlich der einzelne Atemzug. Hier führt die Einatmung zu einer Zunahme und die Ausatmung zu einer Abnahme der Herzfrequenz. Verantwortlich sind dafür Dehnungsmessfühler in der Lunge. Bei der Einatmung werden diese Fühler gereizt und funken dann viele Impulse zu einem Zentrum im Gehirn. Dort wird dann die Aktivität des Vagusnerven gedrosselt, der bei normaler Aktivität den Herzschlag vermindert. Die Folge ist ein ansteigender Herzschlag. Bei der Ausatmung läuft das ganze umgekehrt.
Bei tiefer Einatmung ist die Reizung verstärkt und das führt dann noch zu einer stärkeren Frequenzzunahme.

Diese atemabhängige Änderung des Herzschlags wird auch respiratorische Sinusarrhythmie genannt. Zusammen mit psychischen Faktoren führt sie zur
Herzfrequenzvariabilität.

http://de.wikipedia.org/wiki/Herzfrequenzvariabilit%C3%A4t

L. G.
Lentos

lesefee
08.09.2013, 19:16
Uff, ich bin sprachlos!
Unglaublich- jetzt hast Du mir mal eben eine jahrelange Frage erklärt und auch noch so, dass ich es verstehen kann!
Euer Fachwissen ist wirklich unschlagbar!
Ganz herzlichen Dank!!!!