PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Recherche in der Familie, PH genetisch bedingt?



wuffel
05.07.2013, 12:43
Huhu, Ihr Lieben,

habt Ihr auch in der Familie gefragt, ob Verwandte Symptome hatten, die auf PH schließen???

Mein Vater ist 1981 am zweiten Herzinfarkt gestorben. Er war 48 Jahre alt....

Mein Opa mütterlicherseits starb ähnlich alt auch an einem "Herzanfall"...

Beide waren schlank, haben wenig oder gar nicht geraucht....

Mein Bruder wird im August 51...und ich habe vor zwei Wochen erfahren, dass er einen Stent bekommen hat. Er raucht nicht, ist schlank, treibt regelmäßig Sport...

Ich habe ihn und meine Schwägerin gebeten ihre Tochter untersuchen zu lassen. Sie ist 12 Jahre alt und auch sehr sportlich...

...

Natürlich kann das alles Zufall sein...und Stent und HI haben ja nicht unbedingt was mit PH zu tun...

...

Meine Mutter (mit der ich seit Januar keinen Kontakt hatte...sie raubt einem eher Kraft, als dass sie welche gibt) stand einfach so vor der Tür...und ich hab auch keine Kraft sie wegzuschicken....da sie schon mal da war, habe ich näher nachgefragt:

Als erstes kam, dass ja in der Familie "nie" jemand sowas hatte....ah ja

Bei näherer Befragung kam dann raus, dass mein Vater mit Anfang Mitte dreißig dauernd Schwindel hatte ...Luftnot....und ganze Tage wegen Erschöpfung im Bett verbrachte. Er war Stahlbauingenieur und eigentlich ständig unter Dampf...dass er sich einfach ins Bett legte, kann ich mir kaum vorstellen...

...

An erste Probleme mit Herzschmerzen und Kraftlosigkeit kann ich mich erinnern...da muss ich so 10 Jahre alt gewesen sein...

Symptome können von dem Loch im Herzen kommen....konnten aber natürlich auch direkt von der PH kommen???

...

Wie sind Eure "Studienergebnisse"???

Mahalbia
05.07.2013, 13:36
Hallo Wuffel! Na klar überlegt man, wer in der Familie noch ähnliche Symptome hat. Bei mir ist väterlicher wie mütterlicher Seits die Lunge immer anfällig gewesen. Allerdings immer im Bezug auf Krebs. Da gab es mehrere Fälle. Meine Mutter hatte allerdings bei genauerem betrachten schon vor ihrer Krebserkrankung ähnliche Symptome wie ich......Reizhustenanfälle, Luftnot bei geringer Belastung.........haben wir und auch sie immer auf´s rauchen geschoben......ja und Schwindel hatte sie auch oft.......da dachten wir läge der Grund am wenigen Essen. Sie hatte kaum Hunger in den letzten Jahren.......Ach ja, und Beinödeme hatte sie auch, trotzdem sie nur ein Fliegengewicht war......... Könnte ja alles auch auf ne PH hinweisen......... Ist jetzt aber nicht mehr nachzuvollziehen, denn sie ist seit Nov 2009 tot. LEIDER, denn sie fehlt mir immer noch unendlich.

Ralf
05.07.2013, 13:47
Hallo Wuffel,

was natürlich zu allen diesen Themen in deiner Familie passen würde, wäre eine erhöhte Thromboseneigung, also eine Gerinnungsstörung.
Da gibt es ja viele. Liegen bei dir allen Ergebnisse vor? Irgendwas auffälliges?

PH-passt natürlich auch zu dem was du über deinen Vater schreibst, und auch zu HI und indirekt evtl. auch zu Herzinfarkt (oder der Interpretation als Herzinfarkt).

Bevor du jetzt die Pferde scheu machst, und sich deine Geschwister und ihr auf eure Kinder stürzen, wäre es wichtig, die Genetik für DICH zu klären.
Wenn man bei dir was findet - und nur dann - kann man erfolgreich alle Verwandten testen lassen und ein sicheres Nein bekommen. SOnst bringt auch eine genetische Testung nichts.
Ein Besuch beim Kinderkardiologen kann natürlich nicht schaden, aber damit macht man nur die Pferde - äh, Kinder - scheu.

Dein Part wäre es also ggf. erstmal die Genetik für dich zu klären.
Wenn was gefunden werden sollte, würde ich erst weiter gehen.

LG Ralf

wuffel
05.07.2013, 15:39
Tja...ich hab die Kleene schon zum Kardiologen geschickt...sozusagen.

Ein Echo kann ja nicht schaden....und das kann man ja einfach erklären "Vater und Tante habens mit dem Herzen"...zur Sicherheit mal gucken.

EIn Echo ist ja nicht unangenehm...

cantabile
05.07.2013, 22:43
PH hatten meine Vorfahren eher nicht - glaub ich.
Aber da mein Vater im Alter von Anfang 50 seinen ersten Infarkt hatte (Er ist mit 75 am 3.Infarkt verstorben)
und mein ältester Bruder (mit 58) voriges Jahr gleich mal mit Hauruck 5 Stents bekommen mußte,
bin ich in die Richtung Thrombose und Gerinnungsstörungszeugs getestet worden.
Von vier untersuchten Mutationen war eine positiv,ist für mich aber nicht von Bedeutung,weil sie nur aus einer elterlichen Richtung kommt.
Wenn allerdings mein Mann das gleiche mitbringen würde, wird es für die Kinder interessant.

Bei unserer jüngeren Tochter stand immer der Verdacht in Richtung Marfan Syndrom.
Ist wieder was ganz anderes!!
Sie ist deswegen jetzt auch in kardiologischer Kontrolle.Ist noch nicht ganz abgeklärt,aber auch nicht ganz ausgeschlossen.
War aber noch alles in Ordnung.(mit Herz und Aorta)
Naja,ihr war das Echo bissel unangenehm,weil sie (im Gegensatz zu mir) keinen Speck auf den Rippen hat und der Doc
um gut zu sehen etwas aufdrücken mußte.
Hats aber verkraftet;)

Ok erstmal genug mit Erbgeschichte.