PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Heute erste Untersuchung in Regensburg



Spencer
15.01.2010, 21:40
Hallo Ihr Lieben!

Heute war es dann soweit! Endlich! Ich war heute in der Uniklinik in Regensburg. Allerdings bin ich genauso schlau wie vorher.

5 Stunden habe ich dort verbracht und musste sämtliche Untersuchungen nochmal über mich ergehen lassen.
Lungenfunktionstest: Alles ok
Herzecho: Kein Befund. Komisch. Mein Internist hat eine Rechtsherzvergrößerung festgestellt (????)
6 Minuten Gehtest: 441m (irgendwie für mich nicht aussagekräftig)
Vorsichtshalber hatte ich Fotos von meinen Beinen wegen den Ödemen gemacht, war aber überflüssig, denn ich hatte massiv dicke Füße. Auch waren passenderweise meine Hände schön blau.
Im Blutbild ist meine Hämoglobin- und Hämatokritwerte erhöht, ebenso die Erythrozyten. Der GPT Wert (Leber) auch.
Dann haben die da so ein neuartiges Gerät wo ich irgendein Gas aus einem Beutel einatmen musste, was wohl auch den Sauerstoff- Blutfluß in der Lunge misst. Der Normwert liegt bei 2,5 und ich habe 5,5 (???). Kennt irgendwer dieses Gerät?
Gesprochen habe ich mit Dr. Lang, dem Oberarzt. Der wollte sich irgendwie nicht äußern. Auf jeden Fall werde ich am Montag stationär aufgenommen.
Er möchte noch einen Rechtsherzkatheter legen und eine Lungen CT machen. Außerdem möchte er, dass mich ein Rheumatologe anschaut (hä?).
Ich kenn mich nicht mehr aus. Trotzdem. Ich fühl mich dort gut aufgehoben. Bin ja mal gespannt, was da so alles noch rauskommt.

Liebe Grüße

Spencer

Ralf
15.01.2010, 22:13
Lungenfunktionstest: Alles ok ---> Ist doch gut aber nicht ungewöhnlich bei PH

Herzecho: Kein Befund. Komisch. Mein Internist hat eine Rechtsherzvergrößerung festgestellt (????)
---> hattest du nach der Diagnose ggf. schon Diuretika o.ä. bekommen? Dich mehr geschont als vorher? Das Herz passt sich sehr schnell an.

6 Minuten Gehtest: 441m (irgendwie für mich nicht aussagekräftig)
---> 441m sind nicht wirklich viel aber auch nicht sooo schlecht. Der Gehtest gilt als aussagekräftiger als man annehmen mag. Wenn du fit wärst, wären gut 500-600m normal.

Vorsichtshalber hatte ich Fotos von meinen Beinen wegen den Ödemen gemacht, war aber überflüssig, denn ich hatte massiv dicke Füße. Auch waren passenderweise meine Hände schön blau.
Im Blutbild ist meine Hämoglobin- und Hämatokritwerte erhöht, ebenso die Erythrozyten. Der GPT Wert (Leber) auch.
---> Die Erhöhung des Hämoglobins, der Erythrozyten (das sind ja die roten Blutkörperchen in denen das Hämoglobin steckt) und damit auch des Hämotokrit ist eine Kompensation des Körpers für die schlechte Sauerstoffversorgung. Diese 3 Werte spielen alle zusammen. Bei mir sind auch genau diese Werte erhöht. Vor der Diagnose mehr als jetzt mit der Medikation.


Dann haben die da so ein neuartiges Gerät wo ich irgendein Gas aus einem Beutel einatmen musste, was wohl auch den Sauerstoff- Blutfluß in der Lunge misst. Der Normwert liegt bei 2,5 und ich habe 5,5 (???). Kennt irgendwer dieses Gerät?
---> Hast du dazu eine Maßeinheit. Ein Gerät mit einem Gasbeutel wird z.B. zur Messung der Sauerstoffdiffusion, also dem Übergang des Sauerstoffes ins Blut verwendet. Anstatt Sauerstoff, der ja in der Luft ist, nimmt man hierzu eine kleine Menge verdünntes CO (Kohlenmonoxid) welches sich ebenfalls an das Hämoglobin bindet, aber von eben vom Sauerstoff der Luft unterscheiden lässt. Indem man weiß wieviel CO im Beutel ist und wieviel man wieder ausatmet, weiß man auch, wieviel ins Blut gegangen ist. So kann man die CO-Diffusion messen. Seltsam ist, dass bei dir der Wert größer wird. Eigentlich ist die Diffusion oft eher vermindert. Evtl. ist es ja ein anderes Gerät.


Gesprochen habe ich mit Dr. Lang, dem Oberarzt. Der wollte sich irgendwie nicht äußern. Auf jeden Fall werde ich am Montag stationär aufgenommen. ---> Das ist gut. Schließlich willst du ja endlich was genaues wissen. So brauchst du nicht lange zu warten.

Er möchte noch einen Rechtsherzkatheter legen und eine Lungen CT machen. Außerdem möchte er, dass mich ein Rheumatologe anschaut (hä?).
Rechtsherzkatheder und Lungen CT sind die konsequenten weiteren Diagnostikschritte bei Verdacht auf PH. Außerdem könnte es sein, dass auch noch eine Lungen-Szintigraphie gemacht wird - also eine radioaktive Messung der Gas- und Blutverteilung in der Lunge.

----> Einige PH-Patienten haben PH in Folge einer rheumatischen oder Autoimmunerkrankung. Ich denke, dass der Verdacht evtl. in diese Richtung geht und du deshalb einen Rheumatologen sehen sollst. AUßerdem gehört das zur gründlichen Diagnostik bei PH dazu, das zu betrachten.

Ich kenn mich nicht mehr aus. Trotzdem. Ich fühl mich dort gut aufgehoben. Bin ja mal gespannt, was da so alles noch rauskommt.
---> Klingt alles so, als wärst du da in guten kompetenten Händen. Den Rest wird die weitere Diagnostik zeigen.

Also alles Gute für Montag ff.

Gruß Ralf

kokesi
15.01.2010, 23:00
wünsche Dir alles Gute für die weiteren Untersuchungen.
Ralf ha ja schon alles erklärt,was wichtig ist.
Die großen Untersuchungen schafst Du auch noch(ist unser aller gemeinsamer Weg,den wir gehen müssen):
Hatte auch sehr große Angst davor,ging alles vorüber.
Also toi toi toi:D
Bericht uns doch,wie es Dir ergangen ist.
Bis dahin alles Liebe
Kokesi;)

Schnattchen
16.01.2010, 21:55
Hallo Spencer,

schade, dass du immer noch keine Sicherheit bekommen konntest. Nach der stationären Diagnostik und Behandlung wirst du auf jeden Fall mehr erfahren; ansonsten würde ich den Ärzten so lange mit Fragen auf die Nerven gehen, bis sie eine zufriedenstellende Antwort geben.

Ich bin auch froh, dass du stationär gehst. Da bist du erstmal aus dem Alltag raus, kannst dich auf dich selbst konzentrieren und hoffentlich ein bischen Ruhe finden - von der Diagnostik mal abgesehen.

Die anderen Punkte hat Ralf ja schon super erklärt. Bei mir ist es z.B so, dass ich eine Autoimmunerkrankung (seit 1992) habe und jetzt (wahrscheinlich als Komplikation) die PH (seit 2007) dazu gekommen ist. Und beim Lungen-CT vielleicht auch einer Lungen-Szintigraphie kann man auch beurteilen, ob vielleicht eine Lungenembolie die Ursache für die PH ist.

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen für ein Ergebnis, wie du es dir vorstellst. Vielleicht kannst du die Auszeit ja auch ein bischen genießen.

Liebe Grüße und Alles Gute
Schnattchen

Spencer
17.01.2010, 11:41
Hallo Ihr Lieben!

Leider Gottes gehöre ich nciht unbedingt zuden geduldigsten Menschen. Wahrscheinlich gehe ich Euch schon auf den Keks.

@ Ralf: Nein, ich habe keine Diuretika genommen und geschont habe ich mich auch nicht wirklich (war auch gar nicht möglich). Ich bin froh, dass am Herzen nichts ist.
Leider habe ich keine Maßeinheit zu diesem Gerät, da habe ich in der Aufregung nicht drauf geachtet.
Du hast übrigens meinen vollen Respekt. Du hast auf alle Fragen immer die passende Antwort.

An dieser Stelle möchte ich mich mal bei allen bedanken. Ihr habt mir in dieser virtuellen Welt mehr Hilfe, Beistand und Beruhigung gegeben als die Leute um mich herum.
Vielleicht kann ich davon was zurückgeben.

Ich erstatte Bericht, wenn ich aus der Klinik wieder da bin.

Liebe Grüße
Spencer