PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Arzneimittel- und Toxin- induzierte PH - heilbar?



Lisaneu
17.11.2012, 15:49
Hallo,

mache mir nun doch wieder Gedanken und durchforste gerade das Internet nach Informationen. Im Entlassbrief steht u.a. Zustand nach Elontril, was ich bisher nicht für wichtig gehalten habe. Im letzten Jahr habe ich ca. acht Wochen Elontril genommen, da es mir psychisch nicht gut ging. Nun habe ich gelesen, dass Eleontril aus einer Untergruppe der Amphetamine besteht, die in Verdacht stehen PH auszulösen. In welche Kategorie gehört die PH dann und wie ist damit die Prognose? Handelt es sich dann auch um die IPAH? Bin gerade wieder etwas panisch. Meine Hoffnung, dass ich doch keine PH haben könnte, schwindet gerade.

Liebe Grüße

Lisa

Lisaneu
17.11.2012, 17:02
Das ist ein interessanter Link dazu :-( Es könnte also sehr gut sein, dass ich es dadurch bekommen habe. Vielleicht hatte ich die Veranlagung dazu und durch das Mittel wurde es ausgelöst? Wie sind in diesen Fällen die Heilungschancen?

http://www.ehealthme.com/ds/wellbutrin/pulmonary+hypertension



(http://www.ehealthme.com/ds/wellbutrin/pulmonary+hypertension)

Ralf
18.11.2012, 13:02
Hallo Lisa,
die PH ist bei jedem anders.
Da lässt sich nichts zu sagen.
Ich kenne aber eine Patientin, die vor ewigen Zeiten mal eine Diätpille für kurze Zeit genommen hatte und dann viele Jahre später PH bekam.
Sie ist gut eingestellt, so gut, dass die PH weg ist, sie aber die Medikamente brav weiter nehmen muss. (sonst würde sie wiederkommen).
Und das ist jetzt schon seit über 10 Jahren so und es spricht auch nichts dagegen, dass es so bleibt.

Man kann es einfach nicht sagen. Aber wenn einmal der Verdacht in der Welt ist, würde ich 1x pro Jahr ein Herz-Echo machen lassen.
Jetzt am Anfang vielleicht auch öfter.
Aber jetzt läuft ja erst noch die restliche Diagnostik bei dir, oder?

LG Ralf

Ralf
18.11.2012, 13:17
Das ist ein interessanter Link dazu :-( Es könnte also sehr gut sein, dass ich es dadurch bekommen habe. Vielleicht hatte ich die Veranlagung dazu und durch das Mittel wurde es ausgelöst? Wie sind in diesen Fällen die Heilungschancen?

http://www.ehealthme.com/ds/wellbutrin/pulmonary+hypertension



(http://www.ehealthme.com/ds/wellbutrin/pulmonary+hypertension)

Hallo Lisa,
interessanter Website, ich kann sie nur noch nicht einschätzen, was ich davon halten soll. Mein Gefühl ist eher skeptisch. Die Grundidee finde ich gut, aber es glaube ich ein zu vereinfachter Ansatz.
Werde mich irgendwann mal mehr damit befassen.
Von Wellbutrin habe ich noch nie gehört in Zusammenhang mit PH. Hast du das genommen?

Insgesamt ist die Serotonin-Achse aber bei PH involviert. Die Gelehrten sich sich nur noch nicht einig, ob und wie man sie nutzen kann. Serotonin ist bei Depression involviert.
Eine Gruppe von Antidepressiva, sogenannte SSRI (systemic serotonin reuptake inhibitoren) können bei Neugeborenen PH auslösen, wenn die Mutter sie im letzten Drittel der Schwangerschaft genommen hatte. Evtl. als Absetzreaktion, weil der Stoff nach der Geburt nicht mehr zur Verfügung steht. Dazu laufen vor allem in den USA Schadenesatzprozesse.
Es gab andererseits mal eine Schweizer Studie in der SSRI bei Erwachsenen mit PH als Medikament getestet wurde Diese Studie wurde meines Wissens nicht beendet und publiziert, was dann eher bedeutet, dass das doch keine gute Idee war..
Das scheint eine sehr sensible Wirk-Achse zu sein. Was schonmal darauf hindeutet, dass Wellbutrin vielleicht auf der Achse wirken könnte. Wie es wirkt und ob es überhaupt über das Serotonin wirkt, weiß ich nciht, keine Lust das zu recherchieren.

LG Ralf

Lisaneu
18.11.2012, 13:47
Hallo Ralf,

Wellbutrin ist ein anderer Name für Elontril. Ich habe nie Appetitzügler genommen. Elontril wird bei Depressionen verschrieben, jedoch auch als Diätpille oder zur Raucherentwöhnung verwendet. Es enthält den Wirkstoff Bupropion und ist auch als Wellbutrin oder Zyban bekannt. In einigen Ländern ist das Medikament verboten (Österreich und Schweiz?)

Es macht mich sehr wütend und traurig, dass mir die Ärzte zu diesem Medikament geraten haben. Ich wollte es nie nehmen, es hat mir gar nichts gebracht. Stattdessen hatte ich diverse Nebenwirkungen - Herzrasen, Unruhe, einen starken Druck auf dem Brustkorb usw. Zuvor habe ich noch nie Antidepressiva genommen.

Ich fürchte mich sehr vor dem Ergebnis der Herzkatheteruntersuchung am Dienstag.

Wie erklärst Du Dir die großen Unterschiede meiner Untersuchungsergebnisse (BNP-Wert, Druck und Größe der rechten Herzkammer)? Können die Schwankungen so groß sein?

LG

Lisa

Ralf
18.11.2012, 16:51
Hallo Lisa, warte doch einfach mal den Katheter ab lass die Ärzte auch ggf. die weitere Diagnostik durchführen.
Dr. Held wird dir schon helfen können.

Der BNP-Wert reagiert auch auf körperliche Belastung aber über die Lungen ggf. auch auf psychische Belastungen. Das heißt. wenn du vor der letzten Messung mit dem hohen Wert aktiver warst, und mehr gemacht hast und dich jetzt schonst, und vielleicht uach den ersten Schock schon etwas verdaut hast, könnte das eine Erklärung sein. Oder halt die Bronchitis ist zurückgegangen, oder eine Embolie hat sich aufgelöst oder oder oder.. - alles Spekulation!

Lass Dr. Held einfach machen und vertraue ihm..
Es macht nur Stress über ungelegte Eier zu spekulieren. Erst mal die GANZE Diagnostik durchfahren..


LG Ralf