PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Probleme bei Kälte



Schnattchen
19.12.2009, 12:42
Hallo alle zusammen,

ich hoffe es ist kein Problem, dass ich aus dem Kälteproblem ein neues Thema gemacht habe. Wer die "Anfänge" dazu lesen möchte, kann dies beim Thema "Ich fühl mich verlassen" tun.

Zur Einstimmung vielleicht folgende Zitate:


Zitat von Spencer http://www.phev.de/forum/images/buttons/viewpost.gif (http://www.phev.de/forum/showthread.php?p=1646#post1646)
Ich habe da noch ne Frage: Es ist ja im Moment ar...zackenkalt. Und ich werde einfach nicht mehr warm. Meine Hände sind zyanotisch und meine Füße auch. Selbst nach ca. 2 Stunden im Warmen geht die Zyanose nicht zurück. Trotz 25 Grad im Wohnzimmer liege ich mit 2 Decken, Wärmflasche, Stricksocken, Skiunterwäsche uns was weiß ich nicht noch alles da und friere. Ich dusche mich nun jeden Abend heiß ab, damit ich wenigstens warm ins Bett gehen kann.
Ich weiß jetzt nicht, ob das Durchblutungsstörungen sind, oder ob das mit der PH zu tun hat.
Kann mir jemand mehr dazu sagen?

Hallo Spencer und alle anderen!

Du sprichst mir aus der Seele. Ich wollte auch schon seit 2 Tagen hier mal anfragen, ob es anderen Leute mit PH auch so geht.:rolleyes:
Wenn ich friere, werde ich allerdings noch relativ schnell wieder warm in der Wohnung.
Ich habe da noch ein größeres Problem. Und zwar bringe ich morgens meine Tochter immer um 8 Uhr in den Kindergarten. Es sind ca. 200 m Fußmarsch, der kontinuierlich leicht ansteigt. Mir kommt es natürlich vor wie ein Berg, aber das ist ein anderes Thema. Was mir seit dieser Woche auffällt, ist, dass ich enorme Probleme habe Luft zu bekommen. Wir gehen von Tag zu Tag langsamer und heute hat man Herz sich auch noch ein bisschen gemeldet:(
Zum Glück sind ab morgen Ferien.
:confused: Findet Ihr es auch anstrengender, bei Minusgraden Luft zu bekommen?

Liebe Grüße
Schutzengel

Schnattchen
19.12.2009, 13:00
Kälte macht mir auch Probleme. Ich versuchen Sie so gut es geht zu meiden. Entweder bleibe ich zu Hause oder gehe nur dick eingemummelt und mit Ski-Handschuhen vor die Tür. Glücklicherweise dauert das aufwärmen bei mir nicht so lange.

Ich mache dann meistens ein warmes Hand- und/oder Fussbad. Dann flutet die Wärme durch den ganzen Körper. Was ich auch empfehlen kann, ist ein Parrafinbad für die Hände. Der Weihnachtsmann hat es mir letztes Jahr gebracht. Die Hände werden mehrmals in Wachs getaucht und danach tut man sie 10 Minuten in einer Tüte unter ein Handtuch. Danach sind/sollten die Hände auch gut warm sein.

Ralf hat Recht. Man nennt das Raynaud-Syndrom. Und es sind Durchblutungsstörungen, die nicht nur, aber häufig im Zusammenhang mit der PH auftreten. Mein Arzt hat mir das so erklärt, dass lebenswichtige Organe (zB innere Organe) zuerst mit Blut versorgt werden. Und wenn aufgrund des Pulmonalen Drucks das Herz Probleme hat, den Körper ausreichend zu versorgen, bleibt für die Hände und Füsse nicht mehr viel übrig. Zusätzlich ist es so, dass sich die kleinen Gefäße in Fingern und Füßen so stark zusammen ziehen, das es das typische "blaue", "rote" oder "weiße" Bild gibt.

Zur Luftnot bei kaltem Wetter kann ich folgendes beisteuern: Es ist wohl so, dass bei den aktuellen Temperaturen, die Luft einfach zu kalt ist für die Atemwege und sie deswegen reizt. Auch Gesunde haben das Problem. Nur bei uns potenziert es sich dadurch, dass wir bei Anstrengung tiefer einatmen und dadurch noch mehr kalte Luft die Bronchien reizen kann.

Schutzengel: Bekommst du dann eigentlich auch Husten?

Liebe Grüße Schnattchen

Schutzengel
27.12.2009, 02:02
Schutzengel: Bekommst du dann eigentlich auch Husten?

Hallo Schnattchen!

Husten bekomme ich dabei nicht! Warum fragst Du danach? Im September habe ich öfter Husten bekommen, wenn ich mich zu sehr angestrengt habe. Gibt es dieses Phänomen denn auch bei Kälte?

Liebe Grüße
Schutzengel

Schnattchen
27.12.2009, 09:27
Hallo Schutzengel,

ich habe danach gefragt, weil man den Husten auch bei Überanstrengung bekommt. Wenn er im Zusammenhang mit Kälte nicht auftritt, spricht das eher dafür, dass dein Atemsystem (und glücklicherweise nicht das Herz) mit der Kälte überfordert ist.

Liebe Grüße
Schnattchen

Spencer
27.12.2009, 21:38
Hallihallo.

Ich hasse den Winter (glaube ich). Momentan komme ich schon bei der kleinsten Ansteigung aus der Puste. Bin ich dann "oben" angekommen schnaufe ich wie ein Walroß und kurzzeitig stellt sich Schwindel ein.
Gestern habe ich eine Fotosession mit meinen Händen und Füßen veranstaltet. Die Bilder möchte ich am 15. mit nach Regensburg nehmen. Denn bei meinem Glück habe ich dann ausgerechnet keine Ödeme oder blaue Gliedmaßen.
Hat übrigens jemand auch das Problem? Erst habe ich tagelang Ödeme und dann auf einmal puller ich mir die Blase aus dem Leib. Dann sieht alles wieder normal aus. Bis zum nächsten Mal.
Ich nehme ja (noch) keine Wassertabletten. Wie es scheint scheidet der Körper das Wasser noch selber aus wenn es zu viel wird. Eine Zeit lang musste ich auch immer Nachts zwischen 3 und 4 Uhr raus. War immer ziemlich ärgerlich, da ich um 5 Uhr aufstehen muss.
Jetzt, wo das Wasser wieder raus ist, kann ich auch wieder besser atmen. Was die Kälte ein wenig erträglicher macht. Übrigens: Mein elektrischer Fußsack ist Gold wert :-)

Liebe Grüße

Spencer

Schnattchen
28.12.2009, 17:16
Hat übrigens jemand auch das Problem? Erst habe ich tagelang Ödeme und dann auf einmal puller ich mir die Blase aus dem Leib. Dann sieht alles wieder normal aus. Bis zum nächsten Mal.


Hallo Spencer,

das Phänomen was du beschreibst habe ich nur, wenn ich wegen der Ödeme Wassertabletten muss (was glücklicherweise selten ist). Ansonsten habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass regelmäßig um 3 Uhr nachts auf Toilette muss. Wahrscheinlich hat sich dann das Wasser aus den Beinen etc in der Blase gesammelt und muss raus.

Viele Grüße
Schnattchen

Ralf
29.12.2009, 18:34
Hallo Spencer,

ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass bei mir die Ödeme sehr schwanken. Mal fast gar nichts, mal mehr. Ich nehme allerdings Diuretika und kann bei Bedarf mit der Dosierung ausgleichen.

Folgende Faktoren spielen meiner Meinung/Erfahrung eine Rolle:
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

+ Alkohol
++ Bier (auch alkoholfreies Bier)
+ viel Salz, zuviel getrunken
+ viel auf den Beinen, insbesondere stehen
+ anstrengender Tag
+/- Biorhythmus (bei Frauen sicher noch mehr als bei Männern wg. des Östrogens)
- Brennesseltee
- Spargel
- Gurke (?)
- angeblich pellkartoffel, ggf. mit Schale
- Beine hochlegen, gehen statt stehen
- liegen statt sitzen

Ich trinke nur gelegentlich und dann auch nur wenig Alkohol. Meine Erfahrung ist, dass besonders Bier bei mir direkt in die Beine sickert; interessanterweise auch alkoholfreies Bier. Ich vermute, dass der Hopfen dabei eine Rolle spielt. Ein Gläschen Wein zum Essen wirkt bei mir nicht ganz so sehr auf die Beine, aber man merkt auch hier, dass es am anderen Tag etwas mehr Ödeme gibt.

Bei Tees habe ich mal den "Einfach Schön" - Tee ausprobiert, der eine Mischung aus Brennesseltee, Grünem Tee und Pfefferminztee ist. Ich habe mir das inzwischen mischen lassen, weil die Beutel zu teuer sind. Den Geschmack finde ich sehr gut, und Grüntee soll ja auch gut sein, nur mag ich den pur leider überhaupt nicht.

Ralf

Schutzengel
01.01.2010, 20:31
Ansonsten habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass regelmäßig um 3 Uhr nachts auf Toilette muss.

Hallo Schnattchen und Spencer!

Warum Ihr ab 3 Uhr nachts immer auf Toilette müsst, kann ich Euch erzählen. Ich bin einige Zeit lang auch immer um Punkt 3 Uhr aufgewacht und musste auf Toilette. Später habe ich es mal völlig nebenbei meiner Heilpraktikerin erzählt und diese konnte mich dann aufklären. Um 3 Uhr ist (nach der chinesischen Organuhr) die Leber mit Ihrem Entgiftungsprozess (Medikamente) fertig und dann will der "Mist" einfach nur raus. OK, ist halt wieder etwas aus der Alternativmedizin, aber ich fand es sehr interessant und habe dies dann noch im Internet dazu gefunden:

Organ Maximalzeit Minimalzeit
Lunge 03-05 15-17
Dickdarm 05-07 17-19
Magen 07-09 19-21
Milz-Pankreas 09-11 21-23
Herz 11-13 23-01
Dünndarm 13-15 01-03
Blase 15-17 03-05
Niere 17-19 05-07
Kreislauf 19-21 07-09
3-Erwärmer 21-23 09-11
Gallenblase 23-01 11-13
Leber 01-03 13-15

Nach der klassischen Lehre der Akupunktur beginnt die Organuhr morgens um drei Uhr (Maximalzeit der Lunge). Nachfolgend einige Beispiele zu den Abläufen im Körper:

03-04 Melatonin wird ausgeschüttet, wichtig für gutes Durchschlafen
04-05 Blutdruckanstieg
Menschen mit Herzinsuffizienz wachen um diese Zeit auf, weil sie wegen ihres Lungenödems schlecht Luft bekommen.
Asthmaanfälle am häufigsten
Ferner stellt sich leicht Frösteln ein (Bezug Lunge - Haut).
05-06 hoher Testosteronschub (darum sind viele Männer morgens besonders gerne aktiv)
06 Kortisol wird ausgeschüttet und weckt den Körper
07 Defäkation (Stuhlgang)
07-09 Verdauung läuft auf Hochtouren
08 relativ schmerzunempfindlich
08 Hormonproduktion ist angekurbelt
Daher auch der Spruch: "Iss morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein Edelmann und abends wie ein Bettler".
Denn 12 Stunden später (19.00-21.00) befindet sich der Magen in seiner Tiefphase. Die Nahrung wird über Nacht kaum verdaut und man hat morgens keinen Appetit. Deshalb sollte man nach 19.00 nur sehr leicht verdauliche Speisen zu sich nehmen, ansonsten entstehen Fäulnis und Gärstoffe. Besonders abzuraten ist von Rohkost, da sich über Nacht sog. Fuselalkohole bilden, die die Leber auf Dauer stark schädigen.
09-10 Der Körper ist jetzt sehr widerstandsfähig, beste Zeit für operative Eingriffe, Impfungen oder Röntgen, beschleunigte Wundheilung
10 Körpertemperatur erreicht ihr Maximum
10-11 geistige Lernfähigkeit (bes. Kurzzeitgedächtnis) am höchsten, gut für Prüfungen
11-13 Herz am anfälligsten für einen Infarkt, in dieser Zeit körperliche Belastungen, Stress oder Operationen vermeiden
12 Magen produziert verstärkt Säure (1. Basenflut)
12 Konzentrationsfähigkeit sinkt
13 Mittagstief, Blut wird für die Verdauung benötigt, wer jetzt Sport treibt, beeinträchtigt seine Verdauung
13-14 Gallensäurenproduktion
13-14 Körper ist jetzt sehr elastisch
14 Blutdruck und Hormonspiegel niedrig 14-15 Schmerzempfindung reduziert
15 Mittagstief ist überstanden, man fühlt sich energiegeladen
15-16 Langzeitgedächtnis hat Hochphase
16 Blutdruck und Kreislauf erreichen ihr 2. Maximum Urinausscheidung besonders hoch
17 Steigerung von Vitalität und Stoffwechsel
17-18 Niere filtert verstärkt
17-18 Magen produziert verstärkt Säure (2. Basenflut)
Kräutertees wirken jetzt besonders gut.
19 Blutdruck und Puls werden heruntergefahren
20-21 Antibiotika und Allergiemittel werden besonders gut aufgenommen
Phase der Erholung und Entspannung der Hauptorgane
bei Störungen treten Depressionen auf
21 Verdauungsorgane gehen in die Erholungsphase über
22-23 Immunsystem sehr aktiv,
Regeneration der Hormondrüsen,
gute Zeit zum Meditieren (Drüsenzentren und Chakren besonders aktiv).
23 Kortisol-Ausschüttung wird heruntergefahren, Körper beginnt sich zu entspannen
23-24 Vitalfunktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz und Temperatur werden gesenkt, der Stoffwechsel ist träge
24-01 Haut regeneriert (hohe Teilungsrate der Zellen),
gesteigerte Schreckhaftigkeit,
Zeit der Gallenkoliken
01-02 Leistungsfähigkeit auf dem Tiefpunkt
02-03 Kälte wird stärker wahrgenommen
02-03 Haut schmerzunempfindlicher,
große Entgiftungsphase der Leber
Patienten mit Leberproblemen und/oder Migräne (oft durch schwache Leber verursacht) wachen in dieser Zeit häufig auf
http://www.organ-uhr.de/erlaeuterungen/erlaeuterungen.htm

Liebe Grüße
Schutzengel

PS: Ein frohes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr Euch allen!:)

Schutzengel
01.01.2010, 20:45
Folgende Faktoren spielen meiner Meinung/Erfahrung eine Rolle:
(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

+ Alkohol
++ Bier (auch alkoholfreies Bier)
+ viel Salz, zuviel getrunken
+ viel auf den Beinen, insbesondere stehen
+ anstrengender Tag
+/- Biorhythmus (bei Frauen sicher noch mehr als bei Männern wg. des Östrogens)
- Brennesseltee
- Spargel
- Gurke (?)
- angeblich pellkartoffel, ggf. mit Schale
- Beine hochlegen, gehen statt stehen
- liegen statt sitzen
Bei Tees habe ich mal den "Einfach Schön" - Tee ausprobiert, der eine Mischung aus Brennesseltee, Grünem Tee und Pfefferminztee ist.

Hallo Ralf!

Meinst Du mit + negative Wirkung und mit - positive Wirkung? Ich wollte auch schon immer mal Brennesseltee trinken, weil ich gehört habe der scheidet Wasser aus (ist doch so, oder?) Ich habe bisher aber keinen getrunken, weil ich mir nicht sicher war, ob er sich mit den ganzen Medikamenten verträgt und ob es eventuell zuviel ausscheidende Wirkung haben könnte? Ich denke ich werde mir diesen "Einfach Schön" Tee auch mal besorgen.

Liebe Grüße
Schutzengel

PS: Ein frohes, glückliches und vor allem gesundes neues Jahr Euch allen!:)

Ralf
02.01.2010, 00:57
Ich meine mit + mehr Wasser und mit - weniger Wassereinlagerungen.
Ein richtig gutes 2010,
Ralf