PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leberwerte



Monika1974
10.05.2008, 09:04
hallo...

ich hab eine frage..

wie erkennt man zu hohe leberwerte (symptome), denn über bluttest ist es mir klar. und was kann man dagegen tun? wenn möglich auch alternative mittel, die kann mir meine freundin reinbringen... (artischocken nehm ich schon seit einnahmebeginn)

ich nehme thelin und wurde am dienstag (sterilisation mittels 15 cm bauchschnitt) operiert. bin auch jetzt noch im kh, und kann dank lappi hier schreiben.

mir ist jetzt seit donnerstag übel, hab kalte hände und ich bin abgeschlagen (hab kein fieber) und mein stuhl ist relativ hell und abwechselnd "normal" "verstopfung" und "durchfall"... kann das von der leber kommen?

ich denke die medikamente und infusionen hier werden ja auch über die leber abgebaut, oder?

heute ist leider mein arzt im kh nicht da und der, der zur visite kam, der war sowas von oberflächlich, dass ICH ihm sagen musste, er solle bitte eine leberwertkontrolle veranlassen. er kam meiner bitte dann zögerlich nach, allerdings wird das erst morgen kontrolliert.

schade dass man, nur weil man nix sieht bei unseren krankheiten nicht ernstgenommen wird, weil wir ja nicht wirklich krank aussehn. dabei trage ich eh sauerstoff... naja.. ich hoffe ihr schreibt mir ...

liebe grüsse
monika

Sissy0812
10.05.2008, 13:33
Hallo Monika,

also Anzeichen bei erhöhten Leberwerte sind:


Ständige Müdigkeit, Konzentrationsstörungen
Druckgefühl im rechten Oberbauch
Juckreiz
Lehmfarbener Stuhl und bierbrauner Urin
Appetitverlust, Ekel gegen bestimmte Speisen, v. a. Fleisch
Gewichtsveränderungen, Übelkeit und Erbrechen, Blähbauch
Nasenbluten und Blutergüsse
Gelbfärbung der Haut oder Augen
Häufige Muskel- und Gelenkschmerzenes können mehrere Anzeichen sich äußern, aber auch nur ein Anzeichen kann schon darauf hinweisen.
Also immer schön auf die Leberwerte achten, ich weiß wovon ich spreche, da ich diese Anzeichen einfach alle ignoriert habe und heute an einer Leberzirrhose leide.

Hoffe Dir hiermit geholfen zu haben und wünsche Dir noch schöne und sonnige Pfingsten.

Lieben Gruß
Sissy

Ralf
10.05.2008, 21:50
Hallo Monika,
hattest du eine Vollnarkose? Wusste der Anästhesist von deiner PH?
Ansonsten würde ich sagen, dass ja jede OP nicht gerade ein Spaziergang ist und es schon seine Zeit brauchen kann, oder? Die meisten Medis werden über die Leber abgebaut, teils treten sie miteinander in Konkurrenz um die Abbauenzyme und beeinflussen sich dann mit den Medis die man eh nimmt.
Ich denke, das wird sich schon wieder einspielen.

Alles Gute, lass dich nicht unterkriegen.
Brauchst du eigentlich immer O2?

Ralf

Monika1974
12.05.2008, 07:19
hallo sissy,
hallo ralf,

danke für eure antworten....

es hat sich rausgesellt, dass die leberwerte noch im normbereich sind, und dass meine "symptome" von der bauch op stammen. ich hatte keine vollnarkose, nein... ich bekam eine peridualanästhesie (kreuzstich)... ist das auch nicht gut bei PAH?
ich bekam "nur" während der op ein beruhigungspillchen und eine infusion mit opiaten... aber der juckreiz deni ch daruafhin bekam war irre, hab eine zweite infusion dann abgelehnt. ansonsten nehme ich nur mein thelin und hab auch etwas pflanzliches abschwellendes bekommen und für meine beleidigte blase auch was pflanzlichs.. und die ersten 3 tage konnte ich ohne schmerzmittel gar nicht liegen geschweige denn schlafen. da bekam ich abens ne infusion voltaren. aber sonst bekomm ich nix grossartiges.


die ärztin die mich operiert hat sagte eben heute, dass ich bedenken müsse, dass ich eine bauchop hinter mir hab, die im normalfall klein ausfällt, aber bei mir eben "klein" nicht möglich war!! im normalfall ist es einfach zu sterilisieren.. wird mittels laparoskopie (bauchspieelung) gemacht (3 kleine löcher in der bauchdecke), aber wie schon erwähnt ging das bei mir nicht, aufgrund der narkose die ich bekommen hätte sollen. darum wählte man den kreuzstich mit bauchschnitt. gerne haben sie das eh nicht gemacht....

ich fühle mich hier bezüglich der sterilisation gut aufgehoben, aber mit meinen lungendiagnosen hab ich hier so meine probs bzw die haben probs damit :-). weil die ja weder die histiozytose kennen noch wirklich wissen was die PAH ist.
es wird total unterschätzt. ich sehe es immer an den blicken und merke es an den fragen, warum ich den sauerstoff trage etc.

ich trage den sauerstoff 16 std tgl 2 l /min ... nachts und bei belastung auch.

ich hoffe ich komme hier bald raus, denn zuhaus ist zuhaus...

liebe grüsse
monika