PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Korrektur der Druckmessungen bei krankhaft übergewichtigen PH-lern



card
02.12.2017, 22:00
http://www.atsjournals.org/doi/abs/10.1513/AnnalsATS.201704-331RL?af=R

übergewicht führt zu erhöhtem druck im thorax; dieser wird ( speiseröhre ) gemessen und von den durch katheter ermittelten druckwerten abgezogen. es ändert sich zwar nicht die diagnose ph, wohl aber die klassifizierung prä-oder postkapillär - mit ggf auswirkungen auf die medikation.

interessierte sollten versuchen, den volltext zu bekommen, ggf zusammenwerfen und kaufen....

Ralf
03.12.2017, 12:15
Wie man dem Textabschnitt entnehmen kann wird ein (positiver) Druckwert von dem PAWP (alias PWP, alias PCWP, alias Wedge-Druck) abgezogen.
Dadurch reduziert sich die Zahl der Diagnosen mit postkapillärer PH, gegenüber vorher. (was auch die Annahme unterstützt, dass man einen positiven Druck abzieht und keinen negativen Druckwert).

Das heißt im Umkehrschluss, dass jemand, der bereits bei Adipositas eine präkapilläre PAH diagnostiziert hat, und PAH-Medikamente bekommt, sich eher keine Gedanken machen muss, dass es eine Fehldiagnose sein könnte.
Nur diejenigen mit starkem Adipositias, mit Diagnose postkapilläre PH, die deshalb eben laut Leitlinie keine PAH-Medikamente nehmen sollten, oder wo man diesen wenig Wirkung beimisst, könnte sich ggf. mit Wissen um diese Studienergebnisse neu diagnostizieren lassen. Das dürften sehr wenige sein, aber für diese Wenigen, könnte es sehr wichtig sein.

Von daher dürfte es nicht unbedingt erforderlich sein, den Volltext zu kennen, wenn man eh die Diagnose PAH hat, aber eben mit der Diagnose PVOD.
So verstehe ich das zumindest.

LG Ralf