PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kompressionsstrümpfe können auch kontraindiziert sein



wuffel
31.08.2017, 18:22
http://www.der-niedergelassene-arzt.de/fileadmin/user_upload/buecher/Moderne_Kompressionstherapie/Leseprobe_Moderne_Kompressionstherapie.pdf


Auf der einen Seit freut sich das Herz, dass es nicht so sehr ackern muss, um die Blutmengen aus der Peripherie zurückzuholen...jedoch wird es dann ganz schön geflutet, dass kann auch mal zu viel sein...

Ein Drahtseilakt bei Herzinsuffizienz die richtige Maßnahme zu tätigen....

Ein kompromiss wäre vielleicht, stundenweise die Dinger auch tagsüber auszuziehen....hmmm?

Schwierige Abwägung.

tigerlady2
31.08.2017, 21:24
Hallo Danny
ich habe die Strümpfe schon über 15 Jahre jeden Tag. Also ist immer der gleiche Druck darauf.
Ich hatte bis jetzt nie Probleme damit. Ohe Strümpfe kann ich nich sein, da tun mir nach 15 min die Füße weh.
Gruß
Claudia

Kanari-MK
01.09.2017, 06:43
Ihr Lieben,

ich trug die sexy Strümpfe am Mittwoch mal nicht. Was soll ich schreiben? Die Beine wurden dick, die Haut spannte und Schmerzen in den Gefäßen/Nerven, weil Wasser drauf drückte, und meinem Herzchen ging's gar nicht gut. Schlapp hoch drei.

Besser für mich ist, sie bis zum Abend zu tragen, oder sie nachmittags von den Beinen zu pellen, wenn ich mir da sowieso meine Siesta im Liegen gönne. Also die Beine hochlegen, auch gerne auf der Couch.

Die 40 Min. Lymphdrainage, die ich seit meinem Brustkrebs bekomme, sind jedes mal eine Erleichterung auch wenn ich mich danach erst mal runterfahren/ausruhen muss. Ich weiß noch wie es ohne MLD (manuelle Lymphdrainage) war.

LG von Moni ❤🐦

Dietmar
01.09.2017, 07:04
Es steht ja in dem Artikel, wann die Strümpfe nicht zu empfehlen sind.
Es wird darin ja nicht besonders darauf hingewiesen, wann das Tragen von Kompressionsstrümpfen unbedingt zu empfehlen ist.
Nach Thrombosen, bei denen ein postthrombotisches Syndrom zurückgeblieben ist, ist das Tragen der Strümpfe aus meiner Sicht unabdingbar!

LG Dietmar

wuffel
01.09.2017, 11:46
Ähem, das war jetzt keine Empfehlung die Dinger auszuziehen, sondern mehr so als Info....

Bei einer kompensierten Herzinsuffizienz sollte es kein Problem sein, trotzdem sollte einem ja auch bewusst sein, dass diese dekompensieren kann und dann auch mal daran denken, dass die Socken vielleicht gerade was schlechtes tun ;-)

Bei Lymphödem, Thromboseneigung etc...hat man ja wohl eh keine Wahl.

Kanari-MK
01.09.2017, 12:07
Alles gut Danny.

Man probiert ja selber schon mal aus....
Und ich hab den Artikel jetzt auch lesen können u. kenne so die Hintergründe.

LG Moni ❤

Ralf
01.09.2017, 13:05
Ich denke, wichtig ist, dass man sie entweder eben immer trägt wie Claudia...
oder wenn nicht, keinesfalls auf dicke Beine anziehen, sondern erst mal ordentlich entwässern und dann anziehen. So können sie nicht mehr viel Wasser aus den Beinen ins System drücken und so das System überlasten.

LG Ralf

Dietmar
02.09.2017, 07:36
Ja Ralf da hast Du völlig recht.

Es wird ja für das Anziehen auch empfohlen, sich auf den Rücken zu legen, die Beine hoch zu halten (z.B. gegen die Wand als Stütze)
und die Strümpfe erst anzuziehen, wenn die Venen leer gelaufen sind. Das dauert etwas und man sieht das auch.

LG Dietmar

wuffel
02.09.2017, 13:12
...das sollte man aber nicht extrem betreiben. Bei vorgeschädigten herzen kann das sehr nach hinten losgehen. Ähnlich wie beim Zahnarzt, lieber nicht die Beine über Herzniveau lagern.

siehe

http://flexikon.doccheck.com/de/Beinhochlagerung#Kontraindikationen

Kanari-MK
02.09.2017, 14:07
Ich zieh sie an, auf dem Bett sitzend u. direkt nach der Körperpflege, spätestens aber bis ca. 10:15 Uhr, so riet mir das, dass Sanitätshaus u. auch die Apothekerin...
LG Moni ❤