PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sildenafil und Gewichtszunahme



amanda
10.07.2017, 12:22
Hallo an alle Revatio-Schluckerinnen und -Schlucker,

vor kurzem bin ich darüber gestolpert, dass manche eine Gewichtszunahme unter Revatio feststellen.

Meine Dosis wurde April/Mai verdoppelt. Seitdem (zumindest bilde ich mir einen parallelen Verlauf ein) habe ich deutlich zugenommen und liege momentan sogar höher als mein Ursprungsgewicht bei der Erstdiagnose, dabei hatte ich durch die Entwässerung 2 kg abgenommen.

Die Entwässerung wurde auch erhöht (habe ich in Absprache mit Ärztin so besprochen). Macht sich aber gar nicht am Gewicht bemerkbar.

Ich esse also "gefühlt" nicht mehr, nehme aber konstant zu.

Kennt ihr das? Ist das zusätzliches Wasser, was man einlagert und evtl. mit Diuretika behandeln kann oder ist das eine andere Verstoffwechselung und ich muss dann eher Diät halten?

Oder hat das gar nichts mit dem Revatio zu tun?

Meinem Gefühl nach ist es eher Wasser, da vorwiegend alles unterhalb des Rippenbogens nach unten stattfindet, sprich Bauch, Po und Beine :)

Dann noch eine Frage an die Frauen:
Wirkt sich Revatio auf den weiblichen Zyklus aus? In den Nebenwirkungen steht nichts davon. Trotzdem ist mein Rhythmus noch mehr durcheinander, sprich, hat auch schon 2x im letzten halben Jahr ausgesetzt. Können natürlich die (frühen) Wechseljahre sein, will ich aber nicht schon wieder alles drauf schieben (das hab ich vor der Diagnose nämlich schon, dabei waren das halt blöderweise doch nicht die Hormone... ;)

LG amanda

Butterfly
10.07.2017, 13:50
Hallo Amanda,

ich bin auch eine Revatio-Schluckerin ;)

Begonnen habe ich mit 3 Revatio täglich, musste bald auf 6 erhöhen und bin seit einiger Zeit bei 9.
Zugenommen habe ich davon nicht.

Wie geht es dir denn allgemein nach der Erhöhung?
Fühlst du dich besser?
Bist du leistungsfähiger?

Wassereinlagerungen merke ich an den Füßen/Knöcheln und etwas am Bauch.
Nicht am Po, das spräche dann vielleicht doch eher für weibliche Speckreserven ;)

Was passiert, wenn du zusätzlich eine Furosemid oder Torasemid nimmst?
Springst du dann ständig zur Toilette und nimmst deutlich ab, hast du Wasser eingelagert. Ich bemerke Wassereinlagerungen nicht nur sichtbar sondern vor allem an Leistungsmangel, vermehrter Atemnot und niedrigen Sauerstoffwerten.

Deshalb vor allem die Frage, wie geht es dir dabei?

Zyklusunregelmäßigkeiten können auch am Stress liegen, die dir die Erkrankung macht bzw. in welchem Gesundheitszustand du bist. Für die Natur macht Fortpflanzung nur Sinn, wenn die Mutter bei Kräften ist.
Klar können es auch frühe Wechseljahrsbeschwerden sein. Klär das vielleicht mit deinem Gynäkologen/Endokrinologen.

wuffel
10.07.2017, 15:19
Hallo Amanda,

ich war damals auch in den frühen Wechseljahren. Mit der Therapie bekam ich noch so dreimal meine Mens, aber dann war Schluss. Also mit 43 ...fand ich auch sehr früh. Meine Mutter erst mit 53....

Revatio nehm ich auch und Opsumit und Remodulin. Ich hab seit Diagnose fast 15kg zugenommen...vor allem als ich mit dem Remodulin anfing , ging der Zeiger der Waage immer weiter nach oben.

Das kommt einerseits von den erweiterten Gefäßen, die ja dann auch meist mehr Volumen fassen können oder auch von lokalen kleinen Wassereinlagerung rings um die Gefäße. Mein Bauch ist ...sieht aus, wie im 8 . MOnat schwanger....mpfff....ich glaube mit Remodulin kann man am Bauch auch einlagern ohne dass das zu einer Organstauung vor dem rechten herzen kommt. Es ist einfach im Gewebe und hält sich auch dort....

Wenn das Remodulin unterdosiert ist, verlier ich nämlich meist sehr schnell so 2-3kg Flüssigkeit. Meine Werte im Echo oder im Blut sind aber eher aussagend, dass ich SEHR gut entwässert bin.


UND wenn es einem besser geht, dann muss der Körper nicht mehr soooo viel Kalorien verbrauchen für die Atmung und man nimmt einfach zu :-)....weil es halt auch wieder schmeckt.

n
Anhand der Kollabierung der Vena cava beim Einatmen, ZVD (Zentraler Venendruck) und im Blut Hämatokrit kann man normalerweise gut sehen, ob man zu viel oder zu wenig Wasser hat.


PS: Ein organismus, der sehr krank ist, stellt alle Funtkionen ein, die nicht überlebenswichtig sind. Daher die frühen Wechseljahre....man weiß z.B. dass Frauen im Krieg , auf der Flucht etc. keine Mens haben...sie könnten ja kein Kind versorgen....oder eben bei schwerer Krankheit...das ist ja wie Krieg ...seufz

amanda
10.07.2017, 15:22
Tja, also eine Entlastung merke ich durch die Erhöhung des Revatio ganz subjektiv gar nicht. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass meine Grundwerte gar nicht so schlecht sind (NYHA II) nur mein Herz halt sehr überlastet ist, sprich die Atemlosigkeit hatte ich erst beim 2 oder 3. Stock, jetzt ist es definitiv der 2. (Also genau genommen doch eher schlechter). Das Herz hat sich aber optisch etwas verkleinert, im zweiten Echo nach Erstdiagnose und Revatio.
Meine Sättigung ist immer gut, so lange ich mich nicht bewege :) - sie fällt vielleicht nicht mehr so schnell bei Bewegung, so mein Eindruck beim Messen, aber das war im Winter auch nicht so optimal mit Fingermessung draußen - kann auch daran liegen.

Die Wassereinlagerungen spüre ich in den ganzen Beinen, kann nicht länger als drei Stunden sitzen, ohne dass es weh tut weil die Beine so spannen.
Generell fühle ich mich eher schlapper, aber das kann so viele Ursachen haben... hm.

Ja, das Torasemid funktioniert, so für ca. 1-2 Stunden nach Einnahme muss ich häufiger auf die Toilette, danach merke ich kaum noch was davon.

Bei der Gynäkologin hab ich schon einen Termin, dachte ich sammel hier mal vorher Erfahrungswerte...

Danke auf alle Fälle, schon mal informativ, dass Revatio nicht bei allen zu einer Gewichtsveränderung führt.

LG amanda

Kanari-MK
10.07.2017, 15:31
Hallo Amanda,

Meine Gynäkologin versicherte mir damals, dass der veränderte Rhythmus bzw. ausbleibende Zyklus mit der IPAH, den 3 Medis gegen den LH (ich nahm da auch noch andere Medis) u. mit Stress zusammenhängt. Das war weit vor meinem Wechsel.



Klar können es auch frühe Wechseljahrsbeschwerden sein. Klär das vielleicht mit deinem Gynäkologen/Endokrinologen.
Seh ich ähnlich.

LG Moni ❤😊

amanda
10.07.2017, 15:40
@wuffel
Ah, das war jetzt überkreuz, interessant, dass bei dir dann auch die Mens ausblieb. Ich bin jetzt 45, also könnte schon auch sein, dass es die Wechseljahre sind. Dass mein Körper denkt, er ist genug mit Überleben beschäftigt, glaube ich eigentlich eher nicht, das hat ihn ja die Jahre davor ja auch nicht gestört (ich hab sicher schon länger PH, mir gingen da so ein paar Lichter auf, nach der Diagnose...).

Und ich hab auch überlegt, ob der Körper einfach weniger verbrennen muss, da er ja (hoffentlich) etwas weniger arbeitet und man damit plötzlich im Plus landet, von der Kalorienversorgung :) Das spräche für zusätzliches Fett.

(Die Hohlvene ist bei mir gestaut und geweitet, deutet erst mal nicht auf zu viel Wasserentzug hin - aber nächste Woche steht ohnehin Blut und Urinuntersuchung an, vielleicht kommt dabei ja was raus, was den Wasserhaushalt betrifft.)

Naja, irgendwie muss ich die Ursache herausfinden und nach Möglichkeit die Kilos wieder runterkriegen, es ist unangenehm wenn man plötzlich zu viel wiegt. Zumal es bei mir ohnehin wenig Platz gibt, mit den vielen großen Organen (kein Scherz, die Leber ist bei mir so groß), das drückt dann auch mal von unten auf die Lunge (so fühlt es sich zumindest an). Ich möchte ja nicht ständig auch noch zusätzliches Gewicht rumtragen.

LG amanda

Butterfly
10.07.2017, 15:57
Hallo Amanda,

das klingt für mich schon nach Wassereinlagerungen, wenn bei dir sogar die Haut an den Beinen spannt und dazu noch eine gestaute Vena cava...

Gibt doch mal bei Suchfunktion "Diuretika" ein und lies dich durch. Da findest du tolle Infos und Diskussionen zum Thema.

https://www.phev.de/forum/showthread.php?4389-Diuretika-Oft-untersch%E4tzt!&p=21961#post21961

Nimmst du nur Torasemid oder auch Spironolacton/Eplerenon (wäre wichtig).

Außerdem kannst du dir Stützstrümpfe verschreiben lassen, die helfen können.

Wenn du sitzt, lege die Beine hoch. Und Bewegung ist wichtig, um den Kreislauf und die Entwässerung in Schwung zu bringen. Also immer wieder gehen, nicht nur sitzen.

Übrigens ist eine Leberstauung, wenn du das mit "großer" Leber meinst, nicht unüblich bei PH und Herzinsuffizienz...

wuffel
10.07.2017, 16:03
Yepp, ich seh das genauso wie Butterfly...ich glaube , bei den Diuretika ist noch Platz nach oben :-)

Dietmar
10.07.2017, 16:12
Hallo Amanda!

Es ist ja schon viel gesagt zu den Wassereinlagerungen.

Ich möchte nur noch mal auf die Kompressionsstrümpfe, die Butterfly erwähnt hat, eingehen.
Ich trage lange Kompressionsstrümpfe Klasse II seit der Diagnose im Mai 2011.

Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, obwohl das Anziehen etwas gewöhnungsbedürftig ist.
Ich trage die Strümpfe tagsüber ständig - und damit kann man auch mal Sitzen, ohne dass Stauerscheinungen bemerkbar sind.

Sprich mal mit Deinem Arzt, das Rezept dürfte kein Problem sein.

LG Dietmar

amanda
10.07.2017, 16:19
Ja, die Beiträge bei Diuretika sind super! Da hab ich eigentlich mein ganzes Wissen her, denn für die Erklärung wiewarumweshalb ist ja oft in der Klinik gar keine Zeit...

Ich nehme nur Torasemid. Zusammen mit Spironolacton - die eigentliche Kombiempfehlung der PH-Ambulanz - hatte ich Probleme mit zu hohem Puls und Übelkeit, aber das war auch alles gleichzeitig ohne Einschleichen damals. Also erst mal nur eins und langsam... so die Aussage.
Das war 5 mg, jetzt bin ich bei 10mg Torasemid.

Bei mir ist das alles schon sehr speziell, denn mein Problem ist eine ganz andere Grunderkrankung. Die betrifft bei mir vor allem die Lebergefäße. Die sind zu groß und es sind viel zu viele und dadurch entsteht überall im Körper eine Überlast. Kompliziert und selten... wie wir alle hier.


Interessant ist aber doch für mich, dass es noch andere Frauen gibt, die das mit der Mens beobachtet haben (klar, drei sind noch keine Statistik, zumal ja vielleicht nur welche schreiben, bei denen es auch so ist).

Ich frage ja nicht, weil ich die Periode jetzt vermissen würde (haha! :), sondern meine Grunderkrankung reagiert ziemlich sicher auf hormonelle Veränderungen, und zwar in dem Sinne, dass sie sich verschlechtert, sobald Frauen den hormonellen Schutz durch Östrogen etc verlieren. Sprich, die Gefäße wuchern schneller und stärker und die Belastung für die Organe steigt.

Wenn es jetzt also so wäre, dass das Revatio den Hormonhaushalt in diesem Sinne (frühere Menopause) verändert, wäre das eventuell interessant zu wissen.
Vielleicht geh ich mal noch nach wissenschaftlichen Artikeln suchen? Wär doch seltsam, wenn das nicht schon mal aufgetaucht wäre?

amanda
10.07.2017, 16:28
Also natürlich kann auch umgekehrt ein Schuh draus werden: Zuerst der Wechsel im Hormonhaushalt, und dann die PH und deswegen die Medikation, sprich: hormonelle Umstellung, beschleunigt auch PH (??) und muss dann eben medikamentös behandelt werden.

Aber was ihr beschreibt, ist schon zeitlich sehr nahe immer an der Erstmedikation dran. Bei mir: Ersteinnahme Revatio ab Dezember, seitdem ist zwei Mal die Periode ausgeblieben. (Früher nie).

amanda
11.07.2017, 19:33
Praktischerweise hat heute jemand bei der Frauenärztin abgesagt und ich konnte die Lücke füllen :)

Sie schickt Blut weiter zum Endokrinologen. Meinte auf alle Fälle, es wäre schon auffallend und es sieht nicht so aus, als würde die Periode jetzt ausbleiben - das fände sie auch zu früh und nicht gut (insbesondere da ich bereits Osteopenie habe), aber viele und große Zysten deuten auf Hormonstörung hin. Hm. Mal sehen, in vier Wochen bin ich wieder da, und wenn's was zu berichten gibt, melde ich mich dann noch mal.

Kanari-MK
12.07.2017, 09:32
Amanda,
mir fällt noch ein: Deine Gewichtszunahme hängt auch mit dem Revatio zusammen, der systemische Blutdruck wird dadurch noch niedriger u. du lagerst da mehr Wasser auch im gesamten Gewebe ein, plus Gewichtszunahme. Das zeigen auch deine brennenden Beine.

Meine Unterschenkelkompressions Strümpfe vermeiden, dass das in den Beinen passiert, sie sind dann nicht mehr so schwer u. das Herz wird entlastet, da bin ich auch fitter. Wurde von Foris schon ausführlich beschrieben...

Die Zysten können schon Störungen im Rhythmus verursachen, das gleiche kann auch bei Myomen passieren.
Bin mal gespannt was der Hormonspiegel so sagt. Daumen drück.

LG Moni ❤😊

Kanari-MK
12.07.2017, 10:14
PS: Mein in der Reha erlerntes Gefäß- u. Entstauungstraining hilft mir außerdem.
LG Moni ❤😊

amanda
12.07.2017, 11:03
Ich sprech das mit den Kompressionstrümpfen nächste Woche bei der Hausärztin an. Da führt wohl wenig dran vorbei. Ich seh ja auch, dass es immer mehr "Besenreißer" werden.

Ja, und Reha, das ist auch noch so ein Thema, aber da muss ich mich noch einlesen. Schön wäre es ja...

amanda
12.07.2017, 16:33
Nach Absprache mit PH-Ambulanz: Revatio wieder runterdosieren (bei mir ist das ja auch nicht so entscheidend, da postkapilläre PH und damit wenig Ansprache auf die tollen schönen PH-Medikamente - merke eigentlich auch keinen Unterschied beim Atmen unter Belastung etc durch das Revatio). Und dann beobachten.
Bin ich ja mal gespannt, ob das Gewicht dann wieder runtergeht...

wuffel
12.07.2017, 18:16
Ach herrjee, ich hatte postkapillär nicht aufm Schirm.

Ja klar, da kann es viel häufiger zu Ödemen kommen bishin zum Lungenödem.

Mönsch Mädel, gut auf Dich aufpassen!

Täglich wiegen usw...aber das machst Du bestimmt. :-)

amanda
12.07.2017, 18:41
Aha, das wiederum wusste ich jetzt nicht, dass da die Ödeme häufiger sind. Hm, wegen des linken Herzens? Ich steig da medizinisch immer noch nicht ganz durch...

amanda
12.07.2017, 18:43
Und ich wiege mich ganz brav! (Sonst wärs mir vielleicht nicht so schnell aufgefallen.)

wuffel
12.07.2017, 20:06
Schau mal hier, da wird der Unterschied klar.

https://www.lungenhochdruck.ch/php/news1.php?aktion=detail&id=256

amanda
12.07.2017, 21:04
Ach, schön anschaulich, jetzt versteh ich das besser. Danke!
(Muss ich nur noch verstehen, warum das rechte Herz also Folge so groß ist. Aber ich hab ja noch ein bisschen Zeit ;)