(CompERA-XL): Deutsches und

internationales Register zur Erfassung

der Initial- und Dauertherapie von

Patienten mit Pulmonaler Hypertonie

Wir hatten darauf hingewiesen, dass das Deutsche Register Pulmonale Hypertonie ruht und dass wir uns um eine Wiederbelebung der Neuaufnahme bemühen.

Hier hat sich eine erfreuliche Entwicklung ergeben: das von 10 deutschen PH-Zentren initiierte Register CompERA-XL ist nun seit kurzem das offizielle deutsche PH-Register. Es wird unterstützt von ph e.v., und – unter anderem – der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, der Deutschen Gesellschaft für Pulmonologie, und dem Kompetenznetz Angeborene Herzfehler. Derzeit sind fast 800 Patienten eingeschlossen, und monatlich kommen mehr als 50 hinzu. Fast alle großen PH-Zentren in Deutschland nehmen aktiv teil. Die gemeinsame wissenschaftliche Leitung (Deutsches Steering Committee) dieses Registers obliegt den Herren Prof. M. Hoeper/Hannover, Prof. A. Ghofrani/Gießen, PD D. Pittrow (Projektmanagment München/Dresden), PD C. Opitz/Berlin, D. Huscher (Statistik, Berlin); und B. Kopp (ph e.v.). Zudem gibt es ein internationales Lenkungsgremium, das die Aktivitäten in den anderen teilnehmenden Ländern koordiniert (Großbritannien, Irland, Italien, Schweiz, Österreich, Niederlande, Belgien). Voraussetzung für die Aufnahme ins Register ist die Aufklärung der Patienten und deren Einverständniserklärung. Die Behandlung wird durch die Teilnahme nicht beeinflusst.

Im Register können Patienten ab 18 Jahren mit allen Formen der pulmonalen Hypertonie (PH und PAH) erfasst werden, wenn sie auf neue Medikamente eingestellt werden.

Ziel des Registers ist es, epidemiologische Daten flächendeckend zu erheben, zu interpretieren und der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es werden neue Erkenntnisse über die derzeitige Diagnostik und Therapie der Erkrankung gewonnen, und ein Abgleich zwischen Leitlinien und klinischer Praxis wird ermöglicht. Zukünftig kann das Register auch der Qualitätssicherung dienen. Erste Ergebnisse werden 2010 publiziert.

Wir empfehlen den PH/PAH-Patienten die Teilnahme an diesem Register. Es wird wichtige Daten liefern, die wir aus Studien nicht herleiten können. Weitere Informationen werden in Kürze auf unserer Website veröffentlicht.

Hier einige Details zum Register:

Ziel von Compera-XL ist die prospektive (vorausschauend) Dokumentation der klinischen Charakteristika von konsekutiv (nachfolgend) eingeschlossenen Patienten mit PAH oder PH, die seit maximal 3 Monaten erstmalig mit Endothelinrezeptorantagonisten, Phoshodiesterase-5-Hemmern, oder Prostaonoiden wegen PAH bzw. PH behandelt werden
(Tab. 1). Neben der Beschreibung der medikamentösen Therapiestrategien steht die Beurteilung der Wirksamkeit der Therapien (Überleben, Zeit bis zur klinischen Verschlechterung inkl. Therapieeskalation etc.), und die klinische Verträglichkeit im Vordergrund. Es werden ausgewählte Laborparameter bei Verfügbarkeit erfasst sowie die Lebensqualität, soweit diese im Zentrum dokumentiert wird.

Tab. 2 fasst die wesentlichen Parameter der Einschlussdokumentation und der Folgetermine zusammen.

Ausgewählte Fragestellungen. Der Datensatz eignet sich für vielfältige Analysen, z.B. für die Beschreibung der Charakteristika von Patienten mit PH/PAH: welche Patienten erhalten die verschiedenen Medikamente in der Primärtherapie? Gibt es hierbei Unterschiede, beispielsweise zwischen den oral applizierten Medikamenten? Wie häufig und bei welchen Patienten erfolgt eine Kombinationstherapie? Welche Kombinationen in welchen Dosierungen werden bevorzugt eingesetzt? Wie häufig wird die Therapie hinsichtlich der Arzneimittel bzw. der Dosierungen verändert?
Langzeitresultate: welche klinischen Ereignisse treten unter den verschiedenen Therapien zu welchem Zeitpunkt auf (Wirksamkeit)? Gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Therapie-/Kombinationsstrategien? Wie häufig sind Nebenwirkungen, die zur Veränderung bzw. zum Abbruch der Therapie führen?

Methodik

Studientyp. Strukturierte, prospektive, offene, nicht-interventionelle (nicht-eingreifende) Beobachtungsstudie vom Registertyp, mit konsekutivem Einschluss der Patienten. CompERA-XL ist keine klinische Studie, die unter die Vorschriften des Arzneimittelgesetzes fällt, und keine Anwendungsbeobachtung.

Ethik und Datenschutz. Das CompERA-Protokoll wurde von der Ethikkommission (EK) der Medizinischen Hochschule Hannover sowie von der EK der Technischen Universität Dresden genehmigt. Von der EK der TU Dresden wurden außerdem die beiden Amendments (Änderungen) vom 18. April 2008 und vom 10. Februar 2009 genehmigt; dieser Kommission wird jährlich ein Bericht zum Studienstand vorgelegt. Von den Patienten muss eine schriftliche Einverständniserklärung zur Studienteilnahme vorliegen; die einschlägigen Datenschutzrichtlinien werden streng beachtet.

Teilnehmende Institutionen. CompERA-XL steht auf internationaler Ebene Zentren offen, die ausreichende Erfahrung mit der Datendokumentation (zum Beispiel aus klinischen Studien) haben, und die mindestens 10 Patienten pro Jahr einschließen können. Mit Stand Juli 2009 nehmen 21 Zentren aus 7 Ländern teil, weitere 10 Zentren haben sich für die Teilnahme angemeldet.

Qualitätssicherung. Die Ergebnisse eignen sich in besonderer Weise zur Qualitätssicherung (u.a. nach § 135a Sozialgesetzbuch V), da einzelne Zentren ihre Ergebnisse mit den gepoolten Ergebnissen anderer Zentren und mit den Empfehlungen aus Leitlinien abgleichen können. Die Daten einzelner Zentren bzw. Patienten werden vertraulich behandelt und nicht anderen Zentren zur Verfügung gestellt.

Datenerfassung und Qualitätskontrolle. Die Ärzte beziehungsweise Studienkoordinatoren der beteiligten Zentren geben die Daten in einen elektronischen Patientenbogen ein (Datenschutz wird streng beachtet – es werden keine Initialen oder Geburtsdaten berichtet!). Während der Eingabe werden automatische Plausibilitätsabfragen hinsichtlich Vollständigkeit, Eindeutigkeit und Richtigkeit durchgeführt. Die Daten werden täglich gesichert. Quartalsweise wird dort eine detaillierte Datenprüfung mit Kontrolle der Verlaufsangaben durchgeführt. Sofern sich bei der Prüfung Fragen ergeben, werden diese mittels Rückfragen an die Zentren geklärt. Um eine hohe Qualität der garantieren zu können, wurden in den Zentren mit den größten Patientenzahlen die Erhebungsbögen mit den Originaldaten verglichen.

Trägerschaft. CompERA-XL wurde durch die beteiligten Kliniken initiiert. Das Institut für Klinische Pharmakologie der TU Dresden führt das Projektmanagement durch. Die statistische Auswertung erfolgt im Studienzentrum des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums Berlin. Das Register wird durch einen Unrestricted Educational Grant der Sponsoren Encysive/Pifzer, GSK und Actelion gefördert.

Aktueller Rekrutierungsstand

Nach derzeitigem Stand (13. Juli 2009) sind im Register 799 Patienten eingeschlossen, und es wurden 1912 Folge-Visiten dokumentiert. Insgesamt sind bereits 652 Patientenjahre abgebildet (zum Vergleich: eine „typische“ Phase-III PAH-Zulassungsstudie über 16 Wochen mit 100 Patienten in einer Behandlungsgruppe ergibt circa 30 Patientenjahre). Für das Jahresende 2009 werden 1000 Patienten angestrebt, für Ende 2010 insgesamt etwa 1500.

Fazit für die Praxis

• Daten zur Behandlungsrealität von Patienten mit PAH (oder PH) können nicht in randomisierten kontrollierten Studien generiert werden; hierfür sind Register in besonderem Maße geeignet.
• CompERA-XL ist das derzeit größte europäische Register, das die Initialtherapie mit PAH-spezifischen Medikamenten dokumentiert.
• Erste Ergebnisse sollen 2010 publiziert werden.

Tab. 1. Geeignete Patienten für die Dokumentation

Geeignet:

• Alter ab 18 Jahre
 PAH: idiopathische Form (IPAH), hereditäre Form, oder assoziiert mit Kollagenosen (PAH-CTD), mit angeborenen Herzfehlern (PAH-CHD), mit HIV (PAH-HIV), portopulmonale Hypertonie.
 Nicht-PAH: PH bei Linksherzerkrankungen, PH bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung [COPD], bei interstitieller Fibrose, Sarcoidose, Histiozytosis X; chronisch thromboembolische PH (CTEPH).
• Initialtherapie der PAH oder PH (d.h. maximal 3 Monate vor erstmaliger Dokumentation) mit Endothelinrezeptorantagonisten, PDE-5-Hemmer, und/oder Prostanoiden in der Mono- oder Kombinationstherapie.

Nicht geeignet:

• Patienten, von denen keine schriftliche Einverständniserklärung vorliegt.
• Patienten mit Dauertherapie wegen PAH oder PH (Zeitraum länger als 3 Monate vor erstmaliger Dokumentation)

Tab. 2. Dokumentierte Parameter bei Einschluss und den Folge-Visiten

 Basis-
dokumentation
(Einschluss)
Folge-Visits
(max. 5 pro Jahr)
Demographische Daten
Datum der ersten Diagnose
Atiologie (Ursache)
X
6-Minuten-GehstreckeXX
Borg Dyspnoe IndexXX
Hämodynamische Messungen
(aus Rechtsherzkath.)*
XX
Biomarker und Laborwerte*XX
Lebensqualität (EQ-5D)*X
PH/PAH Therapie1
(detailliert mit Substanzklasse, Wirkstoff, Tagesdosis, Behandlungsbeginn und –ende, Wechsel im Therapieregime)
XX
Weitere Therapie: Antikoagulation*XX
Klinische EreignisseX
Schwerwiegende NebenwirkungenX